Snapchat: Redesign soll Android-Nutzer locken

Ein Social Network lebt von seinen Nutzern, das ist einleuchtend. Deshalb ist es auch einleuchtend, wenn ein Anbieter eines solchen Netzwerks darauf bedacht ist, neue Nutzer zu gewinnen. Snapchat hat nun seine Quartalszahlen bekanntgegeben und zeigt sich genau über diesen Punkt nicht gerade erfreut, denn das Nutzerwachstum hätte besser ausfallen können. So sind es aktuell 178 Millionen Menschen, die Snapchat täglich nutzen, zwar mehr als vorher, aber nicht so viele, wie man es gerne hätte.

Dafür hat man aber einen Plan, denn man scheint noch eine Menge Potential bei Android-Nutzern zu haben. Snapchat geht davon aus, dass diese die App nicht nutzen, weil die App nicht gut genug ist. Eventuell sogar zu kompliziert in der Bedienung, auf jeden Fall nicht gut genug, um auch alle tollen Inhalte zu entdecken. Das soll sich 2018 radikal ändern.

So radikal, dass Snapchat sogar davon ausgeht, dass es zu Unstimmigkeiten in der Community kommen könnte. Wie das Redesign der App aber aussehen word, wurde im Conference Call nicht weiter beschrieben. Nur eben, dass Inhalte leichter zugänglich sein sollen und die App performance wird. Denn bereits mit der Steigerung der Startgeschewindigkeit der Kamera konnte Snapchat 20 Prozent mehr Interaktion feststellen.

Neben dem Redesign wird Snapchat nächstes Jahr den Fokus vor allem auf Augmented Reality legen und auch das Geschäft mit den Leises ausbauen, die künftig von jedermann erstellt können werden sollen. Man kann gespannt sein, wie Snapchat das alles realisieren wird, ebenso wie man wohl gespannt sein kann, um neue Funktionen auch von Instagram übernommen zu sehen. Das war ja 2017 schon recht amüsant.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich frag mich eigentlich nur noch, wie lange es Snapchat unter der Firma Swap noch geben wird. Swap sollte den Dienst verkaufen und z. B. die Spectacles für ander Dienste öffnen 🙂

  2. Guten Morgen Sascha!
    Vielleicht nochmal einen Kaffee trinken und dann nochmal über den Text schauen. 😉

    „aussehen word”
    „und die App performance wird”
    „Geschäft mit den Leises ausbauen”
    „ebenso wie man wohl gespannt sein kann, um neue Funktionen auch von Instagram übernommen zu sehen. „

  3. Aus meiner Sicht ist nicht das Design der Nutzeroberfläche das Problem sondern die miserable Performance der App. Ich nutze Snapchat sporadisch auf meinem Oneplus 3 und rege mich regelmäßig darüber auf, dass die App in regelmäßigen Abständen quasi nicht bedienbar ist, da alles ruckelt.

  4. Wofür brauche ich Snapchat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.