Anzeige

SMS-Versand steigt, Umsatz fällt

Der Hightech-Verband BITKOM erwartet nach eigener Aussage, die in Form einer Pressemitteilung kommuniziert wurde, dass trotz eines neuen SMS-Rekords erstmals einen Umsatzrückgang bei Kurznachrichten eintreffen werde. Danach wird der Markt für Short Messaging Service (SMS) und Mobile Multimedia Service (MMS) im Jahr 2013 voraussichtlich um 13 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro schrumpfen.

CAM00174

[werbung]

Diese Aussagen beziehen sich auf Berechnungen der Marktforscher von Bitkom Research. Gleichzeitig wird die Zahl der – von Handys und über das Internet – pro Jahr verschickten SMS und MMS den Prognosen zufolge um 6 Prozent auf die neue Rekordzahl von 63 Milliarden steigen.

Bildschirmfoto 2013-11-14 um 13.46.57

Der Umsatz mit Kurznachrichten leidet unter dem zunehmenden Trend zu Flatrates, dem günstigen SMS-Versand über das Internet und der Substitution der SMS durch internetbasierte Dienste wie WhatsApp, iMessage oder Facebook, wie BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf mitteilt.

Einzeln abgerechnete SMS kosten in Deutschland zwischen 6 und 19 Cent. In Pauschaltarifen ist in der Regel eine hohe Anzahl von Kurznachrichten enthalten, was die einzelne SMS im Schnitt deutlich günstiger macht.

Bildschirmfoto 2013-11-14 um 13.47.04

Laut Bundesnetzagentur wurden 2012 bereits fast 60 Prozent aller Kurznachrichten nicht mehr einzeln, sondern über eine Flatrate abgerechnet. Der Trend wird sich dieses Jahr fortsetzen. Entsprechend sinkt der Anteil von SMS und MMS am Gesamtumsatz mit mobilen Datendiensten: 2010 betrug er 45 Prozent, 2012 noch 35 Prozent und für 2013 werden 30 Prozent erwartet.

Bildschirmfoto 2013-11-14 um 13.47.12

Trotz der zunehmenden Konkurrenz von Smartphone-Apps sind in den vergangenen Jahren für SMS viele neue Anwendungen hinzugekommen, vor allem geschäftliche: etwa der Versand von Bordkarten für den Check-In am Flughafengate, die Benachrichtigung über Zugverspätungen, der Parkscheinkauf oder die Mobile-TAN fürs Online-Banking. Entsprechend steigt die Zahl der verschickten Kurznachrichten seit Jahren von Rekord zu Rekord. Allerdings werden diese SMS in aller Regel mit Großkundenrabatten über das Internet an Handys verschickt. Daher sind sie weniger umsatzwirksam.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Der Anteil der privat verschickten SMS sinkt beständig durch alternative Messenger und das ist auch gut so. Die Preise für SMS sind und waren schon immer Wucherpreise.

    Erfreulich, dass es mittlerweile Alternativen dazu gibt.

  2. Ich würd ja gerne SMSsen versenden, aber für meine All-Net-Flat gibt’s da keine Option und alles >0.01€ ist technisch nicht begründbar. Zugegeben, ich würd’s für Automatisierungen nutzen und nicht um mit anderen zu labern, aber gerade deswegen wäre mein Aufkommen dann recht hoch. So nutz ich halt Textdateien, geht auch.

  3. Ich frage mich, wieso noch SMS versandt werden, jedenfalls auf Smartphones. Die einzigen SMS, die ich sende, sind Premium SMS bei Gewinnspielen so alle Jubeljahre mal.Übrigens kostet eine SMS einen Betreiber ca. 1-2 Cent, und das schon seit Jahren.

  4. Ich verschicke an sich so gut wie keine SMS.
    Höchstens an meine Mutter, die noch nicht auf den Smartphone Zug aufgesprungen ist.
    Aber sobald ich mein altes Galaxy S 2 mit Custom Rom und Apps „Mutter-tauglich“ gemacht habe, bekommt diese auch WhatsApp verpasst und das wars dann mit SMS.

  5. @Thomas Friedrich ganz einfach, SMS funktioniert immer bei der minimalsten Netz aufkommen. Benötigt keine weitere „App“ oder auf allen Plattformen erhältlich und können auch über das Internet erreicht werden. Das machen Messanger aller formate nichts besonders, Sie sind abhängig. Und die SMS Flat in alle gängigen (nationale) Netze sind nun auch nicht mehr so teuer, nur für leute die gelegentlich SMS versenden.

  6. SMS, weil nicht jeder auf dem ‚Ich-habe-nichts-zu-verbergen-Trip‘ ist.
    Oder verteilen die meisten jetzt bereits Ihre Daten per Handout unaufgefordert auf der Strasse?

    ~

  7. Ja, ab und zu muss man noch eine Benachrichtigungs-SMS an „stolze“ Alt-Handy-Benutzer verschicken, aber irgendwann kriegen die die auch nicht mehr. Wer kommunizieren will, muss die aktuellen Kommunikationsmittel nutzen. Das sind ja dieselben Leute, die vor fünfzehn Jahren vehement gegen Handys an sich gewettert haben und heute endlich SMS geistig akzeptiert haben, sich jetzt aber nicht nochmal umgewöhnen wollen. Tja. Ist bei fast jeder Technik ziemlich egal und einfach nur ein persönlicher Spleen, aber bei Kommunikationsmedien einfach nur Quatsch. Schallplatten kann man alleine hören, aber mit sich selbst kommunizieren ist eher grenzwertig.

  8. Wieso schaltest Du denn unterwegs Dein Internet ab? Das ist doch ein enormer Konfortverlust und macht ein Smartphone an sich fast schon unnötig.

  9. Bei der 160-Zeichen-Abzocke gönne ich den Betreibern jeden Umsatzrückgang.
    15 Jahre lang hat man sich an der Blödheit vom Volk gesund gestoßen.

  10. kennt jemand einen guten und günstigen SMS gateway ?

  11. @ elknipso:
    Nenne mir bitte einen triftigen Grund, warum ich den Komfort meines Smartphones komplett nutzen muss.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.