Smartphones werden zur Urlaubskamera

Ein Trend, der sich immer stärker durchsetzt: weg von der kompakten Kamera – hin zur Fotografie mit dem Smartphone. Immer mehr Hersteller gehen dazu über, besonders gute Technik zur Fotografie in ihre Smartphones einzubauen. Dass Bedarf besteht, scheint eine Studie nun zu belegen.

Nokia Lumia 925

Als Urlaubskamera sind Smartphones besonders beliebt. Knapp zwei Drittel der Smartphone-Besitzer (65 Prozent) schießen damit im Urlaub Fotos. 39 Prozent von ihnen besitzen sogar gar keine andere Kamera mehr. Auch die Nutzer von klassischen Handys (51 Prozent) und Tablets (34 Prozent) schießen mit ihren Geräten im Urlaub Fotos.

[werbung]

Und die, die eine Kamera besitzen?

Am häufigsten greifen Besitzer hochwertiger Digitalkameras mit Wechselobjektiven im Urlaub zu ihrem Apparat. Rund 85 Prozent von ihnen nutzen auf Reisen ihre System- oder Spielreflexkameras. Bei den Nutzern digitaler Kompaktkameras sind es drei Viertel (76 Prozent).

Besonders Nokia und Samsung liefern sich momentan ein Kopf an Kopf-Rennen, wenn es darum geht, gute Fotoergebnisse auf Smartphone-Basis zu liefern. Samsung stellte jüngst das Samsung Galaxy S4 Zoom vor, Nokia das Lumia 925 – und dies soll noch nicht alles gewesen sein. Vermutlich wird Nokia am 11. Juli in New York eine weitere Smartphone-Generation mit interessanter Kameratechnik vorstellen.

Samsung-Galaxy-S4-Zoom

41 Megapixel stehen im Raum, natürlich mit einer Optik von Carl Zeiss. Außerdem soll die Kamera einen optischen Fokus und einen optischen Bildstabilisator (OIS) an Bord haben. Xenon Blitz, OLED Display, Polycarboant-Gehäuse (evtl. Aluminium nach aktuellstem Leak) und 32 GB Speicher runden das Paket ab. Wenn das Gerät einmal auf dem Markt ist, wird es sicher wieder seine treuen Fans finden, so wie das damals das 808 PureView auch.

Und ihr? Ich selber habe zwar eine DSLR, nutze aber tatsächlich auch nur das Smartphone im normalen Leben. Hätte ich mal Urlaub, dann würde ich aber sicherlich für den internen Gebrauch zur DSLR greifen – soziale Netzwerke lassen sich auch via Smartphone-Foto betanken.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

24 Kommentare

  1. Was halt komplett bei den Smartphones fehlt, ist (baubedingt) ein ordentlicher optischer Zoom. Und ohne diesen sind IMO keine wirklich optimalen Fotos möglich. Daher gehts im Urlaub nicht ohne Knipse von Sony.

  2. Ich benutze auch fast nur noch das Smartphone, ist immerhin leicht, hat man eh dabei und schießt mittlerweile gute Fotos. Deshalb ist mir die Kamera beim Smartphone mittlerweile wichtiger als der neueste und stärkste Quad Core.

    -> Lumia 925, worauf ich aber noch warten muss, denn die Telekom hat leider eine Lieferverzögerung aufgrund der wohl doch recht hohen Nachfrage.

    Bei besonderen Anlässen wird dann aber doch zur Spiegelreflex gegriffen 🙂

  3. ohne DSLR geht im Urlaub gar nichts. Dafür ist mir der Urlaub zu teuer, als dass ich mit ner Smartphone Kamera Bilder machen würde.

  4. Ich nutze lediglich das Smartphone für Urlaubsfotos, da ich keine Lust habe, für die 2-3 Fotos pro Urlaub ne Kamera mit zu schleppen und die paar MB passen auch in den Smartphonespeicher.

  5. Hatte bisher auch immer hochpreisige Kompakte mit dabei. Habe aber festgestellt, dass ich damit einfach alles was mir vor die Linse kam abfotografiert habe. Da waren dann auch durchaus interessante Motive dabei, aber trotzdem eher Quantität statt Qualität. Die wirklich interessanten Fotos habe ich in den letzten 2 Jahren in der Tat mit meinen Smartphones gemacht, trotz technischer Unterlegenheit. Vermutlich sicher auch, weil diese immer dabei waren/sind. Habe meine Kompakte daher vor kurzem verkauft, und knipse erstmal mit meinem Smartphone weiter und werde in Zukunft auch mehr auf die Kameraeigenschaften meines nächsten Smartphones achten, auch wenn es jetzt nicht DAS Hauptaugenmerk ist.

  6. Eindeutig Smartphone! Und immer nur ganz wenige Bilder. Fotos von Landschaften oder so schaue ich mir sowieso hinterher nie wieder an

  7. beweist doch nur wieder, dass Nokia noch immer weiß was deren kunden wollen. und setzten das sehr gekonnt um.

  8. Hatte bisher auch immer eine normale Kamera dabei. Die Fotos damit sind in der Regel besser, man hat Zoom.

    Aber das neue Smartphone macht mittlerweile so gute Fotos, dass ich mir das Handling mit der großen Kamera mittlerweile lieber spare. Das Smartphone habe ich immer dabei, ist schnell einsatzbereit. Aus der Tasche ziehen und gut ist. Die andere Kamera muss ich meist erst aus dem Rucksack zerren, einschalten, Foto machen, weg packen.

    Was noch fehlt ist der Zoom, aber ansonsten deckt das Smartphone mittlerweile alles ab.

  9. Mir geht es normalerweise um Erinnerungen (Urlaub/Erlebnisse) oder um Notizen/Dokumentenfotos. Künstlerischen Anspruch habe ich nicht. Dafür sehe ich mir Fotos von Profis and, wenn ich daran ab und an mal Bedarf habe. –> Smartphone only.

  10. Der Vorteil von in Smartphones integrierten Kameras, liegt ja auf der Hand. Man hat sein Smartphone ja immer dabei. 🙂 Meine kompakt Kamera wird nun auch verkauft. Zumal mein Smartphone sogar mittlerweile bessere Fotos macht. Dennoch hätte ich zu gern mal eine Spiegelreflex… aber für Bilder unterwegs, langt ein Smartphone absolut. Schon krass, was die kleine Technik heute schon kann.

  11. Ich habe aktuell die Anschaffung einer kompakten Digitalkamera im Auge. Denn die große Spiegelreflexkamera habe ich im letzten Urlaub dabei gehabt und das ist auch mal schön, wenn man besondere Fotos machen kann … aber sie immer mit zu schleppen, das ist für mich dann nicht wirklich „Urlaub“. Ich bin halt kein Hobby-Fotograf der die tollsten Bilder machen will, sondern einfach nur jemand der gerne schöne Erinnerungen hat.

    Der Versuch nur das Smartphone zu nutzen ist mit dem iPhone 5 nicht so glücklich ausgegangen, da es gerade wenn es etwas dunkler ist, kaum noch zu gebrauchen ist. Da ist mir eine Kamera mit lichtempfindlicherem Objektiv dann doch lieber und man kann auch bei den Kompakten heute schon richtig gute Bilder kriegen, wenn sie nicht ganz billig sind.

    Es wird quasi der Mittelweg, da mir die Spiegelreflex für meine Ansprüche (keine perfekten Fotos zu haben) mittlerer Weile zu sperrig ist und das Smartphone dann doch viel zu wenig Licht einfängt.

  12. Kommt ja immer drauf an, was das Ziel des Fotografierens ist. Wenn man Kunscht produzieren will, muss es halt etwas besseres sein. Wenn man mit der Kamera angeben will, führt an der DSLR kein Weg vorbei. Wenn man sich richtig abgrenzen will, muss es analog sein – am besten Mittelformat. Es gibt sicherlich irgendwo Listen der Sprüche, die zur jeweiligen Technik passen („Das Zen der Photographie“ oder so was).

    Wenn man Bilder als Erinnerung haben will, dann ist eine Handykamera fast ideal – es bleibt das ja schon erwähnte Problem des mangelnden Zooms. Wer am Meer, auf einem Berg oder einem anderen Aussichtspunkt steht, kann nicht einfach mal näher ans Motiv rangehen. Da helfen aktuell entweder die etwas sperrigere Samsung (immer noch kleiner und praktischer als Handy plus zusätzlicher Kompaktkamera) oder Nokias „41-Megapixel-Chip“, bei dem die vielen Bildpunkte ja vornehmlich nicht zur Produktion eines 41-Megapixel-Bildes dienen sollen, sondern eben zum Zoomen ohne Qualitätsverlust (dafür sind dann die Pixel an sich kleiner… hm, es bleibt ein Kompromiss).

    Insofern: Pixelpeeper müssen was teures kaufen; wem es um den Inhalt und weniger die Qualität geht, ist mit einer (guten) Handykamera ganz gut aufgehoben. Man darf da gerne dem Rat der bekannten Porträtphotografin Annie Leibowitz folgen, die das iPhone (damals 4S) als ideale Schnappschusskamera empfahl. Was nützt die bessere Kamera, wenn man sie und die passenden Objektive nicht dabei hat? Mal völlig abgesehen von den Legionen verärgerter Partner, die mal wieder auf den Freizeitphotographen warten mussten, der das tausendste technisch perfekte Foto vom üblichen Aussichtspunkt machen wollte, und die am besten auch noch dessen Kram durch die Gegend schleppen mussten.

  13. Sebastian says:

    DSLR ist durch nichts zu ersetzen, außer durch ne bessere DSLR 🙂

    Aber es stimmt schon: Man hat sie zu selten dabei. Und dann gilt der Spruch:

    Besser ein schlechtes Foto, als gar keins!

  14. Steve Jobs hat immer damit geworben dass er das Internet in der Hosentasche in Form des iPhone erfunden hat. Wenn man heutzutage jedoch die ganzen Funktionen sieht die in einem Smartphone stecken, ist es weit mehr als nur das Internet, sondern auch der Organizer, Musikplayer, Digicam, Fotoverwaltung, EMail und vieles mehr. Danke Steve!

  15. Ich verfluche die Momente in denen ich eine Kompaktkamera in der Hand halten muß. Bis man da die richtigen Programme gewählt hat… Da vergeht mir echt die Lust. Eine Spiegelreflex wäre sicher spannend, den Qualitätsunterschied kann man nicht von der Hand weisen, nur dauerhaft mit so nem Klopper durch die Gegend ziehen will ich auch nicht. Bin mit meinem Sony da echt zufrieden, wobei der Test mit nem Nokia mich schon reizen würde.

  16. Ich hatte mein iPhone 5 durch ein Nexus 4 ersetzt. Mit der Kamera des Nexus hatte ich überhaupt keine Freude mehr – und wieder vermehrt meine DSLR eingesetzt. Jetzt zurück beim iPhone sind mir die Grenzen des Handys wieder viel mehr bewusst. Perspektivisch muss es eine gute Systemkamera werden, die die Balance zwischen Bildqualität und Größe trifft.

  17. Endorfine says:

    was bitte kann denn die Glasscheibe von Karls Zeiß , kann das bitte mal jemand recherchieren ? Ich wetter fast das ist Fensterglas.

  18. Das Lumia 920 macht schon wirklich gute Bilder und videos und da meine dslr keine Videos macht müsste ich dann zusätzlich auch noch ein Camcorder mitschleppen das ist mir dann doch meist ein bisschen viel darum nutze ich die slr auch nur bei besonderen Anlässen. Bin allerdings auch schon sehr gespannt auf das Nokia „Eos“ wäre vielleicht ja noch mal ein Grund zu upgraden

  19. Nokia 808 PureView seit einem Jahr im Einsatz. Das beste Fotohandy was ich bisher hatte. Und noch dazu dir Sound von zwei digitalen Micros ist wie von CD. Z.B. Bei Konzertaufnahmen.

  20. @Endorfine
    Deine Frage kann ich nur als Provokation verstehen, oder hast du so wenig Wissen von der Fotografie? Da hilft dir WIKI sicherlich auf die Beine. Was meinst du warum Nokia die Nase bei der Foto Qualität vorne hat. Das liegt auch an der CARL ZEISS Optik.

  21. Ich muss ebenfalls zugeben, dass ich gerne mein Smartphone auch für das fotografieren im Urlaub verwende.
    Vorteil ist hier natürlich, dass man das Handy sowieso dabei hat und man es gut in der Tasche mit sich herumtragen kann.
    Und die Qualität der Bilder ist auch super geworden.
    Ein weiterer Vorteil ist natürlich auch, dass man seine Bilder auch direkt auf dem IPad hat.

  22. Ich nehme mein Smartphone auch gerne als Camera. 500 Bilder tumeln sich da schon. Für größere oder längere Urlaube muss allerdings unsere Canon mit , die ist einfach unschlagbar für viele hochwertige Bilder.