Slack rollt ein umfassendes Re-Design aus

Slack kennt ihr vielleicht: Es handelt sich dabei um ein umfangreiches Messaging-Angebot für Teams und soll die Arbeit an großen Projekten erleichtern. Slack hat dazu eine Web-Oberfläche aber auch Apps im Angebot. Nun unterzieht man die Oberfläche dem bisher wohl umfassendsten Re-Design. Laut Slack solle dadurch die Kommunikation und Teamarbeit noch einfacher und strukturierter werden.

Das Timing ist natürlich äußerst passend gewählt, da durch den Coronavirus aktuell viele Unternehmen die Kommunikation von der Offline- in die Online-Umgebung verlagern und die Mitarbeiter ins Home Office beordern. Die Einführung des Updates beginnt heute und es wird im Verlauf der nächsten Wochen in Schritten für die Web-Oberfläche ausgerollt. Eine entsprechende Version für Mobilgeräte folgt ebenfalls.

Die neue Version biete laut Slack Folgendes:

  • Neue Navigationsleiste für Channels und die Suche im gesamten Unternehmen.
  • Jetzt ganz oben in der Seitenleiste: Zentralen Unterhaltungen, Dateien, Apps usw.
  • Neuer Button, um Nachrichten von überall aus zu starten.
  • Besseres Organisieren von Channels, Nachrichten und Apps in benutzerdefinierten, ausblendbaren Bereichen (vergleichbar mit Ordnern).
  • Neue, intelligent verknüpfte Aktionen Apps.

Ich selbst habe Slack in der Vergangenheit ebenfalls zeitweise genutzt und kann diese Veränderungen zur Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit nur begrüßen. So empfand ich Slack immer als etwas verkompliziert und unübersichtlich. Nun will man Tastenkombinationen in den Hintergrund rücken und mehr Fokus auf eine entschlackte, modernere UI legen. Aber auch eine neue Unterhaltung lässt sich jetzt schneller über den neuen Button beginnen. Das solle etwa praktisch sein, um einen Nachrichtenentwurf zu erstellen, bevor die Person oder der Channel ausgewählt wird. Unfertige Nachrichten werden dann auch automatisch als Entwürfe gespeichert, um sie später weiter bearbeiten zu können.

Mit der neuen Benutzeroberfläche können Anwender auf bezahlten Plänen ihre Channels, Direktnachrichten und Apps zudem nun in selbsterstellten Bereichen in ihrer Seitenleiste organisieren. Die Bereiche lassen sich selbst mit Bezeichnungen versehen und Channels und Unterhaltungen darin per Drag-and-Drop sortieren.

Zusätzlich werden das Auffinden und die Verwendung von Tools einfacher, da der Wechsel zwischen mehreren Fenstern und Tabs wegfällt. Stattdessen genügt der Klick auf die jeweiligen Aktionen – ein neues Blitzsymbol gibt es dafür nun neben dem Nachrichteneingabefeld – und die Arbeit kann mit der jeweiligen App beginnen.

In den kommenden Wochen werden zudem Apps für Slack über Aktionen verfügbar sein – mit den folgenden Möglichkeiten:

  • Treffen gemeinsamer Entscheidungen mit Simple Poll.
  • Starten von Meetings mit Cisco WebEx Meetings
  • Erstellen von Tickets im Kunden-Support mit Freshdesk
  • Und es werden viele weitere App-Verknüpfungen folgen. Das Aktionen-Menü stellt auch in Slack integrierte Funktionen wie Erinnerungen, Anrufe und die neuen, benutzerdefinierten Workflows mit Workflow Builder bereit, einem Tool mit dem Slack-Benutzer ihre Routineprozesse automatisieren können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Die sollen lieber mal die Bedienung der Threads via Tastatur verbessern

  2. Einfach mal mehr als 15 Leute pro Meeting zulassen wenn man nicht nur Startups als Kunden will

  3. Richard Rosner says:

    Ich wäre ja schon über zuverlässigere Benachrichtigungen froh. Oft genug bekomme ich nur mit, dass es etwas neues gibt, weil mir durch Zufall auffällt, dass das Icon in der Taskleiste einen bunten Punkt bekommen hat.
    Was ist so schwer daran dem Nutzer die Möglichkeit zu geben, dass Benachrichtigungen mit kurzer Verzögerung auf allen Geräten auftauchen? Sicher, in ausreichend Fällen wäre das unnötig störend, aber ich weiß dass wenn ich eine Benachrichtigung bekomme dass die immer mindestens so wichtig ist, dass ich umgehend Notiz davon nehmen will. Ob ich auch umgehend darauf reagiere ist eine andere Sache, aber ich will wissen dass es was gibt wenn es was gibt. Und nicht durch Zufall Stunden später

  4. Microsoft Teams macht gerade mächtig Boden gut in dem sie Teams kostenlos anbieten.

  5. Ich sehe das komplett anders. Ich fand Slack immer sehr übersichtlich und gerade grandios zu bedienen. Mir fehlte eigentlich als einziges systemweite Tastatur-Kürzel (wie es sie bei Skype gibt). Leider sind die Funktionen aber teilweise weit hinter der Konkurrenz zurück. Mein Arbeitgeber, seine IT und die Mitarbeiter sind eigentlich große Slack-Fans, evaluieren aber gerade (weil kostenlos unters Volk geworfen) Teams und sind von dessen Technik begeistert. Leider ist es absolut beschissen zu bedienen und all unsere Anbindungen sind eben in Slack implementiert, was ein Umsteigen kurzfristig unmöglich macht. Mal sehen, was die Zukunft bringt.

  6. Aktivist1000 says:

    Slack passt einfach sehr gut zu Anwendungen wie Jira, Smartsheet, ServiceNow, Salesforce, ZOOM, google office, Drive, Dropbox u.a. Das Tool Teams ist für die Microsoft Welt. Ich sehe in meiner IT-Tätigkeit, das nutzen nur sehr konservative Unternehmen, die auch OneNote und sowas einsetzen. Meiner Meinung nach hat Slack eine große Zukunft vor sich mit dem durchaus witzigen und visionären Chef Stewart Butterfield!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.