Slack reicht Beschwerde gegen Microsoft bei der EU-Wettbewerbskommission ein

Die Macher des Produktiv-Werkzeuges Slack haben eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Microsoft bei der Europäischen Kommission eingereicht. Die Beschwerde beschreibt laut Meldung von Slack an die Medien die illegale und wettbewerbswidrige Praxis von Microsoft, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen, um den Wettbewerb auszulöschen und damit gegen das Wettbewerbsrecht der Europäischen Union zu verstoßen. Microsoft hat sein Produkt „Teams“ unrechtmäßig in seine marktbeherrschende Office-Produktivitätssuite eingebunden. So habe man die Installation von Millionen Teams-Instanzen erzwungen – auch hätte man angeblich die wahren Kosten für Unternehmenskunden verschleiert.

Microsoft kehre zu vergangenem Verhalten zurück. Sie schufen ein schwaches Nachahmerprodukt und banden es an ihr Office-Produkt, erzwangen seine Installation und blockierten seine Entfernung, eine Kopie ihres illegalen Verhaltens während der „Browser-Kriege“. Slack fordert die Europäische Kommission auf, schnell zu handeln, um sicherzustellen, dass Microsoft seine Macht nicht weiterhin illegal von einem Markt zum anderen ausnutzen kann, indem es Produkte bündelt oder bindet.

Die Europäische Kommission wird nun die Beschwerde prüfen und entscheiden, ob sie eine formelle Untersuchung der Praktiken von Microsoft einleitet. Und dann muss man mal schauen, wie es weitergeht – müsste OneDrive nicht vielleicht in ein ähnliches Licht gerückt werden?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Naja, so wird man halt reich:
    Apple hält den AppStore geschlossen, erzählt immer von den grandiosen Vorteilen und erhält nebenbei 30% Marge..
    MS hält sein Office Paket geschlossen und bleibt wertvollstes Unternehmen der Welt und passt zwischendurch mal die Preise an..

    • Obwohl, mittlerweile ist Saudi Aramco wertvoller und Apple und Microsoft sind ungefähr gleichauf auf zwei und drei.
      Und alle anderen sind davor natürlich nicht gefeit. Dabei ist für uns Kunden Konkurrenz so toll, unglaublich dass Slack endlich zu einem neuen Layout gefunden hat, Microsoft mit Teams die Instabilitäten und das wirrwar von Skype lösen konnte und plötzlich alles zusammenfindet in einem Programm.

    • Hab ich was verpasst? MS hat Slack sogar eine Office-Integration spendiert. Geschlossen ist was anderes.

      • Richard Rosner says:

        Geschlossen in der Hinsicht, dass es nur da läuft, wo MS es will, die eigenen Formate nur in den eigenen Programmen zuverlässig funktionieren dürfen und andere Formate bloß nicht zu gut unterstützen werden dürfen…

    • Silan,
      dein Vergleich passt nicht. Es geht um Softwareintegration. Wenn ein Anbieter beide Produktwelten (Office und Projektkommunikation) in der Hand hat, ist ein Anbieter, der in nur einem der beiden Gebiete tätig ist im Nachteil.
      Daher passt eher dass Apple sich mit iOS 14 für Anbieter wie Tile öffnet, da die sich beschwert haben, dass die zukünftigen „Apple Tile“ deren Geschäft kaputt machen werden, durch die tiefe Integration in iOS.

  2. Mich würde interessieren wie die Leute hier im Kommentarbereich das sehen. Wir sind mit der Firma vor einiger Zeit von Slack zu Teams umgezogen und ich empfinde Teams als das deutlich bessere Produkt. Die Klage von Slack sieht mir eher nach „Schlechter Verlierer sieht seine Felle davonschwimmen“ aus. Hab mich aber auch nicht allzu viel damit auseinandergesetzt bisher.

    • Teams ist top solange man nur die Kommunikationsfunktionen benötigt, aber wenn ich mir die Datenhaltung von Teamplace nur ansehe könnte ich schon kotzen…

    • Langsam sind beide, Electron sei Dank…
      Auf Mobile gefällt mir die Aufteilung in Slack besser, dafür hat Teams viel mehr Features.
      Und die Office/Sharepoint integration auf Desktop macht Teams einfach einzigartig. Onenote, Lucidchart, Powerpoint.. alles im direkt erreichbar. Dafür ist in Slack die Aufteilung in die einzelnen Teams deutlich besser, da muss „Teams“ noch nachlegen

  3. Na, da hofft wohl jemand, dass die EU genauso vergangenheitsbesessen ist wie einige Nutzer. Laut Aussagen von Slack ist Teams eine schlechte Kopie. Die Nutzerzahlen sind angeblich Beifang von Office, aktive Nutzer soll es kaum geben. Oder wird Teams einfach zu gut?

    Kollaboration gehört im Business-Umfeld einfach zu Office-Anwendungen dazu, da macht ein Messenger, Videochat und Cloudservice einfach Sinn. Ist ja nicht so, als ob es plötzlich einen Bücherflatrate zu Excel dazu gibt.

    • Richard Rosner says:

      Es ist halt schon ein eindeutiger Vorteil von MS, wenn sie die weite Verbreitung ihrer Office Suite dazu nutzen, allen Kunden auch ein Konkurrenzprodukt überzuverhelfen, in der Hoffnung genügend Nutzer sind faul genug und sagen sich „das ist ja eh schon installiert, dann nehmen wir das auch, wozu nach Alternativen suchen“.
      Außerdem ist es durchaus richtig, dass MS die Kosten für Teams einfach auf die komplette Suit aufteilen können, da man sowieso nur alles oder nichts bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.