Skype 5.0 für Android findet Kontakte

skype 5.0

Skype 5.0 für Android, ganz frisch vorgestellt, kommt mit einer Funktion daher, die euch Kontakte finden lassen will. Skype, mittlerweile 300 Millionen Nutzer stark, verbindet sich auf Wunsch in der Android-Version mit eurem Adressbuch. So wird in den nächsten Monaten bei euch eine Meldung erscheinen, dass ihr eure Nummer verifizieren sollt. Die App gleicht dann auf Wunsch euer Adressbuch mit anderen ab, die ebenso verfahren. Angenommen ihr habt mich in eurem Adressbuch und ich euch – aber wir haben keinen Skype-Kontakt, dann könnte Skype auf Basis der verifizierten Nummern uns gegenseitig einen Kontakt vorschlagen. Nutzer sollen sich laut Aussage von Skype keine Sorgen machen müssen, das ausgelesene Adressbuch soll nicht missbraucht werden, um die Kontakte in irgendeiner Form mit Mails zu belästigen. Alternativ: Skype den Zugriff verbieten. Weiterhin findet Skype automatisch Kontakte, sofern ihr ein Microsoft-Konto zum Anmelden nutzt und dieses auch bei Outlook.com oder anderen Microsoft-Diensten nutzt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Netter Versuch von Microsoft, sich unsere Kontaktdaten aus dem Google-Kalender unter den Nagel zu reißen. Gut, dass ich Skype nur auf dem Notebook nutze.

  2. Und los. Alle gegen Microsoft hetzen. Genau dieses Verfahren hat doch whatsapp so erfolgreich gemacht. Also kann sich die breite masse nicht beschweren. Hätte skype das viel früher und plattformubergreifend gemacht, dann wäre skype jetzt an der stelle von whatsapp.

  3. „… das ausgelesene Adressbuch soll nicht missbraucht werden, um die Kontakte in irgendeiner Form mit Mails zu belästigen.“

    Außerdem werden die Daten auf den Servern der NSA gespeichert. Dort können sie noch in 50 Jahren abgerufen werden! Wenn das kein Service ist…

  4. die Daten haben die Jungs schon lange, direkt von den Telekommunikationsbetreibern.

  5. Skype ist bei mir schon lange vom Handy geflogen! Whatsapp übrigens auch!… 😉

  6. Wenn die App nur nicht so hässlich wäre …

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.