Sky soll Bußgeld wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Die deutsche Bundesnetzagentur hat gegen die Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG wegen unerlaubter Telefonwerbung ein Bußgeld in Höhe von 250.000 Euro verhängt. Das Bußgeld fällt verhältnismäßig hoch aus, weil Sky ein Wiederholungstäter ist. So hatte die Bundesnetzagentur Sky in der Vergangenheit bereits mehrfach Bußgelder aufgebrummt. Ob man dieses Mal abschrecken kann?

Und was genau hat Sky Deutschland getrieben? Laut dem Präsidenten der Bundesnetzagentur habe das Unternehmen „Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt“ – harte Worte. Zuletzt seien laut der Behörde rund 1.000 Anzeigen wegen unerlaubter Werbeanrufe von Sky Deutschland eingegangen. Sky kontaktierte nicht nur Alt-, sondern auch potenzielle Neukunden ungefragt per Telefon und warb für seine Pay-TV-Abonnements. Dabei lag vielfach keine Werbeeinwilligung vor oder sie war zuvor widerrufen worden.

Sky hatte dabei zur Neukundenakquise externe Call-Center beauftragt. Letztere sollten auch die Werbeeinwilligungen einholen, was aber eben nicht immer geschah. So gaben die Partner von Sky zwar an, dass die Betroffenen auf Internetseiten der Adresshändler an Gewinnspielen teilgenommen und dabei auch ein Werbeeinverständnis abgegeben hätten – dies stimme aber laut Ermittlungen der Bundesnetzagentur nicht. Sky Deutschland und seine Partner hätten das nicht ausreichend geprüft.

Einige Anrufe wurden auch seitens Sky Deutschland selbst durchgeführt, um Kunden nach der Kündigung zu halten – kennen wir alle das Spielchen: Man kündigt bei Sky das Abonnement und kurz vor Ablauf trudeln dann per Anruf preisgünstigere Angebote ein, damit man es sich vielleicht noch anders überlegt. Hier soll Sky leider auch Personen kontaktiert haben, welche die Kontaktaufnahmen im Vorfeld untersagten – teilweise sogar mit einem schriftlichen Werbewiderruf.

Laut Bundesnetzagentur habe das Sky aber nicht abgeschreckt. Teilweise wurden die Betroffenen mehrfach pro Tag angerufen oder über einen längeren Zeitraum täglich drangsaliert. Sky Deutschland musste nun eingestehen, dass die Werbewiderrufe teilweise erst verzögert bearbeitet wurden. Auch ein geeignetes Dokumentationssystem fehle laut Bundesnetzagentur bei dem Unternehmen.

Wer in Zukunft dennoch betroffen sein sollte, kann sich bei der Bundesnetzagentur hier beschweren. Unter dem Link könnt ihr natürlich nicht nur Sky melden, sondern auch andere Unternehmen, solltet ihr ohne Einwilligung angerufen werden. Die Geldbuße für Sky ist übrigens aktuell noch nicht rechtskräftig. Das Amtsgericht Bonn müsste im Falle eines Einspruches weiter entscheiden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Kann ich nicht bestätigen. Bin seit fast 2 Jahrzehnten dabei und kenne die typische Preisverhandlung natürlich. Angerufen wurde ich nicht, lediglich ein Brief zur Kontaktaufnahme habe ich die letzten Jahre erhalten. Sollen lieber einmal die Telekom prüfen, diese ging mir besonders auf dem Sack bis ich eingewilligt habe,das letzte mal. Dabei wurde mittels Bandaufnahme 1 Tarif und 1 Zusatzoption abgeschlossen. Schon die Bestätigung war falsch, so dass ich eine Richtigstellung beauftragt habe nach 6 Wochen stellt sich doch heraus das es doch falsch ist und obwohl ich 4x den Fehler gemeldet habe „ja nur Menschen arbeiten“ und ich es nach Schaltung Ende des Jahres noch zusätzlich buchen soll…..

    Die Telekom hatte schon berechtigter Weise einen Platz bei „Wie Bitte?“

  2. Sky die Verbrecher. War unter Premiere nicht anders…

  3. 1. Die Summer ist ein schlechter Witz wenn man Millionen pro Monat schäffelt.
    2. Anrufen um eine Werbeeinwilligung zu beziehen, gleich DOPPELTE Strafhöhe.
    Entschuldigen sie, wollte sie nicht stören, wollte nur ihre Einwilligung zu diesem Telefonat und noch weitere sinnlose einholen. Sieh haben doch sicher nichts dagegen, sprich der gesunde Menschenverstand ist doch nur Zeitverschwendung, sehen sie doch bei der Politik tag täglich…

  4. Und ich habe immer darauf gewartet, dass sie mich mal anrufen um, mir ein Angebot unterbreiten…

  5. Die Strafe ist doch ein schlechter Scherz. Das würde Sky so schon aus der Portokasse bezahlen, aber dann auch noch bei einem uneinsichtigen Wiederholungstäter derart lächerlich Strafen, ohne jegliche abschreckende Wirkung, zu verhängen ist schon eine Farce.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.