Skoda Klement: Autohersteller liebäugelt mit smartem E-Bike

Hübsch häßlich: So könnte man wohl das neue Konzept für ein E-Bike beschreiben, das Skoda vorgestellt hat. Macht in meinen Augen optisch in den Design-Entwürfen zwar wenig her, siehe Artikelbild, soll aber smarte Funktionen mit Nachhaltigkeit und erhöhter Mobilität verbinden. Das E-Bike trägt den Namen Klement und soll einen 4-kW-Radnabenmotor mit Rekuperation verwenden.

Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 45 km/h soll Klement erreichen. Gas sowie Bremse sind über schwenkbare Pedale steuerbar. Angedacht ist eine hydraulische Bremse vorne mit ABS-Funktion. Ein wenig blickt Skoda damit offenbar auch in die eigene Vergangenheit, denn bevor man sich der Herstellung von Automobilen widmete, stellte Skoda tatsächlich Fahrräder her. Klement soll Skoda nun bei der „jungen, aktiven Zielgruppe mit ausgeprägtem Umweltbewusstsein“ ins Zentrum rücken.

Ob man aus dem Konzept aber am Ende tatsächlich ein Produkt formt, das ist noch offen. Skoda glaubt, dass E-Bikes wie Klement in Großstädten immer wichtiger werden und etwa für die tägliche Fahrt zur Arbeit eine Alternative Autos sind, da letztere die Umwelt wesentlich stärker belasten. Als Vorteil gegenüber klassischen Fahrrädern sind moderne E-Bikes deutlich schneller und bequemer – da man nicht in die Pedale hauen muss.

Klement soll einen Aluminiumrahmen und einarmige Radaufhängungen verwenden. Sichtbare Hebel und Kabel spart man sich bewusst. Die Beschleunigung löst man über das Neigen der Fußpedale aus: Ein Schwenken nach vorne beschleunigt, während die Verlagerung des Gewichts nach hinten dazu führt, dass vorne die hydraulischen Scheibenbremsen mit ABS aktiviert werden und sich am Hinterrad eine Rekuperationsbremse einschaltet.

Die beiden im Konzept vorgesehenen Lithium-Ionen-Batterien mit je 52 Zellen haben eine Kapazität von insgesamt 1.250 Wh – reiche laut Skoda für bis zu 62 Kilometer Reichweite. Zum Laden können sie entnommen werden, während der Fahrt laden sie auch über die bereits erwähnte Rekuperation. Das anvisierte Gewicht für Klement beträgt 25 kg. Auf der Mittelstange sitzt ein Smartphone-Halter mit induktiver Ladefunktion.

So visiert man über eine dedizierte App Vernetzungsmöglichkeiten an – etwa einen automatischen Notruf, eine Coming-Home-Funktion sowie Features für Ferndiagnose und die Wartung des E-Bikes. Auch ein begrenzter Einsatzbereich soll sich per Geofencing festlegen lassen.

Sollte man Klement in Serie gehen lassen, könnten laut Skoda auch noch weitere Ideen umgesetzt werden. Als Beispiel nennt man Fahrerassistenzsysteme, Function on Demand oder spezielle Schaumreifen. Jene könnte man mit Dämmmaterial umsetzen, das sonst auch für Laufschuhe zum Einsatz kommt. Ziel wäre es, dadurch ein besonders bequemes aber auch geräuscharmes Fahrerlebnis zu fabrizieren.

Einen Erscheinungszeitraum oder Preis gibt es für Skodas Klement noch nicht. Wie mehrfach erwähnt, handelt es sich erst einmal nur um ein Konzept. Ob und was man daraus macht, will Skoda noch prüfen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Darf man das dann auch nur mit Hipster-Bart und Springerstiefel (oder Dr. Martens) fahren?
    Und wann wird hier endlich berichtet das Elon Musk getwittert hat oder Frauen jetzt Google verklagen weil wissen die selbst nicht.
    Fehlt dann noch die neue Boing, FPÖ, Springer, Trump, Urheberrecht und schon ist das tägliche Bingo ist geschafft.

    Hätte noch ein paar Themen für euch:
    -Klima-Greta (wird zum nächsten Protest mit 747 eingeflogen) (Klima)
    -Heidi und Tom: Dieses Bild überrascht alle (Instagram)
    -Im 9. Monat in Skinny Jeans: Mit diesem Auftritt hat niemand gerechnet (Politik im Netz)
    -GZSZ: Endlich ist das Geheimnis gelüftet (Serien)
    -Apple Watch noch größerer Erfolg: Was der Smartwatch-Hersteller verschweigt (Apple)
    -Auf Android für kurze Zeit kostenlos: Google verschenkt 5 Euro teure Kamera-App (Samsung aka Android)
    -Medion: Die Nummer 1 Marke Weltweit in Deutschland bei Aldi

  2. Farblich eher sehr weit ab vom mir erträglichen, sonst nice. Ich glaube ein Roller ist mir passender…

  3. Zum Thema: habe ich da etwas übersehen oder kann man nur rein elektrisch fahren? D.h. wenn Akku leer, kein Vorankommen durch körperliche Ertüchtigung möglich?

  4. Auch wenn es für mich selbst erst mal nix ist, finde ich (das Design mal ignorierend) das Konzept an sich interessant. Eine Kreuzung aus eBike und eRoller. Für die (sub-)urbane Alltagsmobilität sicher nicht uninteressant, die ihre Zielgruppe finden wird – allen Nörglern zum trotz. Ich brauche es nicht und lasse es demzufolge im Fachgeschäft stehen. Aber ich bin auch nicht Zielgruppe 😉

    LG Markus

  5. Ich lese ja nun auch schon etwas länger hier auf der Website. Und natürlich könnte man nun sagen: „Wenn es dich nicht interessiert, lese es nicht.“ Klar. Ist das Thema nicht wirklich deplatziert? Und wenn es schon „HARDWARE“ sein muss, dann bitte doch mehr Themen orientiert (Display für Laptops – oder ähnliches).

    Für Auto Bild wäre es wieder passend, aber eben ..

  6. S-Pedelecs könne genauso schnell bzw dürfen, haben jedoch zwar den Nachteil das man IMMER treten muss. Jdoch ist das gleichzeitig auch der Vorteil. Wenn mal kein Saft mehr im Akku ist schiebt der E-Biker während der S-Pedelec davon zieht. Mit weit aus mehr Reichweite + auch ohne Akku mit dem Tritt in die Pedale, auch ohne Akku ein Vorwärtskommen ohne schieben möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.