Sixt: Kooperation mit Intels Tochter Mobileye soll ab 2022 Robotaxi-Service in München ermöglichen

Im kommenden Jahr will der Autovermieter Sixt gemeinsam mit der Intel-Tochter Mobileye dafür sorgen, dass in München ein sogenannter Robotaxi-Service eröffnet wird. Dies vermeldeten beide Unternehmen auf der diesjährigen IAA.

Selbstverständlich werde hier auch das israelische Unternehmen Moovit mit ins Boot geholt, das seit vergangenem Jahr zu Intel gehört. Der Dienst soll sich dann beispielsweise über deren App nutzen lassen, zudem auch über die App mobility ONE von Sixt. Dort lassen sich dann Fahrten buchen und mehr.

2022 sollen dann erst einmal entsprechende Tests in München starten, später soll das Ganze dann auch kommerzieller werden. Wenn dann in Deutschland alles gut funktioniert und bei den Nutzern ankommt, plane man auch, in andere Bereiche Europas mit dem Angebot zu expandieren. Während der Keynote auf der IAA enthüllte Mobileye dann auch die passenden Fahrzeuge „MoovitAV und SIXT“, beide für den Einsatz als Robotaxis gedacht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Sind das NIOs?

  2. Ich warte dann mal auf die Taxi-Lobby , die sich ja auch gegen Uber & andere alternative Fahrdienstkonzepte leider erfolgreich durchgesetzt hat. In kaum einem Land der Welt ist Taxifahren so immens teuer. Beispiel: ich hatte bereits zu einem Zeitpunkt ein Impfangebot im Impfzentrum meiner Stadt und die Wahl mich als schwerbehinderter entweder vom DRK im krankentransport oder per Taxi hinfahren zu lassen. Beides hätte ich selber zahlen müssen. Ich habe das DRK gewählt: denn es war billiger – für hin- und Rückfahrt – als eine Taxe. Ich wohne am Stadtrand und das Impfzentrum liegt mehrere 10 km entfernt. Soviel dazu: ein Uber wäre sicher die preiswertere Alternative gewesen oder ein Minicar . Aber das gibt es hier dank Taxilobby leider nicht. Ich hoffe Robotaxis werden wenn es sie wirklich gibt preiswert denn es ist ja kein Fahrer mehr an Bord. Und vermutlich können sich die Taxis per Sprachassistent besser mit mir verständigen als einige Taxifahrer hier vor Ort für die Deutsch leider eine sehr fremde Fremdsprache ist. Ich frage mich allerdings weer einem dann den Koffer in den Kofferraum hebt …. aber dafür gibts ja dann vielleicht einen roboterarm wie auf der ISS smile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.