Sipgate satellite: Vorregistrierug für Android-Nutzer im Google Play Store möglich


Sipgate satellite hat ein recht interessantes Konzept, das quasi die SIM-Karte im Handy überflüssig machen möchte. Jeden Monat gibt es kostenlose Freiminuten, wer mehr benötigt, der wird zur Kasse gebeten. Das Ganze läuft über eine Datenverbindung. Erreichbar ist man unter einer von satellite vergebenen Nummer, egal wo man sich gerade aufhält.

Sipgate satellite gehört allerdings nicht gerade zu den Diensten, die mit schneller Entwicklung glänzen können. Gerade unter Android ist das alles sehr zäh, seit Januar gibt es endlich eine Closed Beta. Anscheinend kommt nun aber etwas Schwung hinein, bekanntlich wollte Sipgate eine erste Version noch vor dem Sommer (und der damit verbundenen Urlaubszeit) veröffentlichen.

Blickt man in den Google Play Store, könnte das auch hinkommen. Man kann sich nämlich ab sofort vorregistrieren. Das sagt zwar nichts über einen etwaigen Erscheinungstermin aus, lässt diesen aber trotzdem greifbarer werden. Glaubt man Testern der Closed Beta, ist die App auch schon soweit, dass man sie als erste Version auf die Nutzer loslassen könnte.

Habt Ihr großes Interesse an einer Android-Version von satellite oder sind für Euch die aktuellen Mobilfunktarife ausreichend, sodass Ihr so einen Dienst gar nicht in Anspruch nehmen müsstet?

satellite – weltweit mobil telefonieren
satellite – weltweit mobil telefonieren
Entwickler: sipgate
Preis: Kostenlos+
Danke Felix!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

60 Kommentare

  1. bin in der closed beta – coole Sache – läuft in Berlin bei bestehenden mobilfunkanbindungen per lte optimal. 100 Minuten kostenfrei in 51 Länder fest und mobil ist einfach unschlagbar. Sicher bleiben noch Kritikpunkte wie die fehlende SMS Funktion (soll aber eine Application SMS Funktion für 2FA etc. kommen) – auch ist die App noch sehr spartanisch aber funktional… was will man mehr!

  2. Bin ebenfalls in der Closed Beta und finde die App relativ gelungen. Das mit den 100min ist auch top vor allem wenn man im Urlaub außerhalb der Eu ist.

    • Verstehe denn Sinn der App nicht, kann man doch alles schon längst mit Whatsapp, threema, Viber und co machen und das Kostenlos. Bitte kommt mir jetzt nicht mit „aber nicht im Ausland“, denn um mit dieser App im Ausland zu telefonieren braucht man auch ein Ausland Internet Tarif beim Provider, genauso wie für Whatsapp, Threema, Viber und co.. Also verratet mir mal bitte was an der App so besonders ist, was sje besser macht als die genannten Alternativen.

      • Ich kann kostenfrei aus Deutschland heraus meine Großmutter in Tschechien anrufen. Das ist aber mehr dem geschuldet, dass sie kein Smartphone aufweist und somit klassische Telefonie zu Trage kommt. Ansonsten verwenden wir eigentlich überall FaceTime als Video-/Audicall.

        • Ne Frage, aus reiner interesse, brauch deine Oma nicht auch eine Internet Anbindung bzw eine VoIP telefonie funktion bei ihren Anbieter, damit das funktioniert?

      • Eine Mobilfunkrufnummer, die dir erhalten bleibt und über die du erreichbar bist, auch wenn du im Ausland eine günstige Karte mit lokalem Datentarif in dein Smartphone steckst. Das hat den Vorteil, dass du deiner Oma nicht sagen musst, sie soll sich ‚Viber‘ installieren, wenn sie dich anrufen möchte.
        Diese Nummer darfst du auch offiziell behalten, wenn du in eine andere Stadt umziehst (was einen Unterschied zur normalen SIPtelefonie darstellt)
        Zweitens du kannst damit ganz normale Rufnummern in über 50 Ländern anrufen. Und das bis 100 Minuten sogar kostenlos.
        Da ich nicht davon ausgehe, dass die Kommunikation über Telefonnummern in den nächsten 50 Jahren komplett wegfällt, ist die Möglichkeit, unkompliziert eine Rufnummer zu behalten, ohne sich bei Vertragswechsel um Übernahme etc. kümmern zu müssen, ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

        • Klingt durchaus interessant, werde ich mir alles mal genauer angucken müssen, aber da alle in meiner Familie ein Smartphone (auch mein OpA und meine Oma) mit Datentarif bzw Wlan daheim haben, wird es wohl am Ende eher uninteressant sein für meine Familie. Das Rufnummer wechseln, der ausbleibt, klingt interessant war aber auch bisher nicht wirklich problematisch finde ich. Aber naja ich werde die App mal im Auge behalten.

      • Das, was Satellite ausmacht, kann man mit den genannten Messengern leider nicht machen, nämlich ganz normale Mobil- und Festnetznummern anrufen. Und das macht Satellite auch nicht unbedingt besser als die o.g. Anbieter, muss es aber auch nicht. Und das schon deshalb nicht, weil die Funktionalität schlicht nicht die gleiche ist und die App einen ganz anderen Anwendungsbereich hat.

      • @DaPro „..um mit dieser App im Ausland zu telefonieren braucht man auch ein Ausland Internet Tarif beim Provider …“

        Keinen Provider – sondern zugängliches WLAN
        und solange man nicht im Internet eingebucht ist, kann der Anrufer auf den Anrufbeantworter sprechen und man ruft ihn gelegentlich zurück.

  3. Was ist eigentlich der Unterschied zum normalen sipgate?
    Nur die Mobil Nummer, oder?

    • paradoxus says:

      Ja, fast, Freiminuten und ev. die bessere App-Integration (sipgate mit bspw. Zoiper frisst relativ viel Akku, wenn’s läuft), die ich nicht kenne (leider kein Beta-Tester). Ansonsten mit sipgate habe ich halt eine „Ortsnetznummer“ auch in den USA, wenn es sein muss. satellite hat allerdings die bessere Vermarktung, was man ja auch in diesem Blog merkt, wenn alles nachgeschwätzt wird, was die erzählen („macht die SIM-Karte im Handy überflüssig“ … ja klar). Ansonsten nennt sich das VoIP und ist seit Jahren bekannt (bist auf die Handynummer, was aber kein technisches, sondern eher ein Regulierungs- und politisches Problem ist) 🙂

      • Was genau meinst du mit „eher ein Regulierungs- und politisches Problem“.

        • paradoxus says:

          Erreichbarkeit aus anderen Netzen, Interconnect, Nummernblöcke usf. Technisch ist VoIP gegessen, da würde das Rad nicht neu erfunden, weil nun erstmals eine Handynetz-Vorwshl als VoIp-Nummer zur Verfügung steht, die Leistung von Sattelite besteht v.a. darin, mit allen Providern etc. Abkommen zu schließen.

      • Wozu braucht man eine App? Sipgate funktioniert auch ganz gut so in Android!

        • Ist für 0815 Anwender mit einer simplen App halt einfacher als sich das selbst einzurichten. Der Akkuverbrauch soll auch besser sein

        • Sie wollen dir bei satellite aber nicht die Zugangsdaten für die SIP-Registrierung verraten, so dass du nur ihre App nutzen könntest und nicht einfach eine beliege SIP-App deiner Wahl.

          • Das ist richtig und das könnte man sicherlich kritisieren, auf der anderen Seite stellt sich aber die Frage, warum man eine andere App nutzen wollen sollte. Außer vielleicht die Option, mehrere Nummern in einer App zu verwalten, fällt mir da zumindest spontan nichts ein, und das dürfte auch nur einen ganz kleinen Teil der potentiellen Nutzer betreffen. Insofern sehe ich darin nicht unbedingt ein großes Problem.

        • Bei sipgate hast du keine 100 Freiminuten und du kannst damit auch nicht vom Tablet aus telefonieren [z.B. wenn dein Handy keinen Saft mehr hat] …

  4. Ich denke, dass es auf den Anwendungsfall ankommt. Wenn jemand zu 99% in gut mit mobilem Internet versorgten Gebieten unterwegs ist, kann mit dieser App mittelfristig sehr viel Geld sparen. Einfach indem er immer den günstigsten Datentarif ohne Voice nimmt. (ich habe da gerade noch Mobilcom im Telekomnetz mit 10GB LTE für 13 Euro)
    Die Hemmschwelle sinkt da ziemlich, wenn man einfach bei Bedarf immer einen neuen Vertrag nehmen kann, ohne sich um lästige Rufnummernübernahmen kümmern zu müssen. (deswegen legen die etablierten Telefongesellschaften Sipgate da so viele Steine in den Weg)
    Wenn man allerdings auf Wanderwegen im Bayerischen Wald telefonieren möchte, wird das Modell eher weniger geeignet sein.
    Ich glaube aber, dass es immer mehr Verbreitung findet, wenn die Netzabdeckung mit der Zeit besser wird.

    • Jonas Wagner says:

      Ein großes Problem ist die Erreichbarkeit. Viele Netze kennen die Nummern nicht. Hatte vor Kurzem einen dringenden Rückruf aus Österreich erwartet. Sowohl ich als auch Anrufer sind verzweifelt. Irgendwann war klar, dass die es immer versucht, und den Hinweis „Rufnummer nicht vorhanden“ erhalten hatten.
      Habe Sipgate gebeten für solche Netze eine alternative oder gar keine Absendernummer mitzuschicken. Idee fanden die nicht gut.

      • Es ist eben ein eher gefrickelte Lösung für Enthusiasten, die aber nicht unbedingt auf 100% Erreichbarkeit angewiesen sind.
        Wer sein Handy z.B. geschäftlich nutzt, sollte wohl eher die Finger von solchen Angeboten lassen. Wer für bestimmte ausgehende Anrufziele z.B. ins Ausland Geld sparen will, kann immer noch eine „klassische“ SIP-App benutzen, bei der sich die eigene Handynr. als abgehende Rufnummer konfigurieren lässt. Die kann man fallweise benutzen, ist aber nicht von ihrer Zuverlässigkeit abhängig.

      • Nutzt du SATELLITE?

    • Ob man damit tatsächlich was sparen würde, kommt sehr auf die indivduelle Nutzung an. Ich z.B. habe jetzt einen Vertrag mit Telefonie und Daten für rund 8 Euro pro Monat. Da sind zwar nur 3GB Datenvolumen inkludiert, aber das nutze ich meist nicht mal zur Hälfte. Ich weiß nicht, wieviele Daten beim Telefonieren über das Internet hin- und hergeschickt werden, entsprechend kann ich nicht genau beurteilen, wieviel Volumen für mich Sinn machen würde, aber einen Datenvertrag in der Größenordnung von vielleicht 5 – 8 GB, der weniger als 8 Euro monatlich kostet, muss man erstmal finden. Aber wenn Du spontan da was zur Hand hast, bin ich nicht grundsätzlich abgeneigt. 🙂

  5. Bin auch in der closed beta und oft funktionieren Weiterleitungen wie z.B. bei Telefonhotlines oder beim Finanzamt nicht. Man hört dann nichts mehr und wird einfach nicht weiter geleitet.

    2x getestet und bin nicht beim Finanzamt durchgekommen.
    Mit einer ner herkömmlichen Sim ging danach sann alles wie gewohnt und ich wurde sofoelrt durchgestellt.

    Hoffe, dass das noch gefixt wird

  6. Wie hoch ist denn der Datenverbrauch pro Minute? Reichen auf 64kbit gedrosselte Datentarife?

    • Ich vermute, dass 64kbit reicht; ich hab mtl 400 MB Datenvolumen – und wenn ich ‚Glück‘ hab, schöpf ich das in diesem Monat ausnahmsweise vorzeitig aus, dann kann ich ausprobieren, ob mein Betatester Android satellite auch damit funktioniert.

  7. Heisenberg says:

    Ich bin in der closed Beta, habe es auch schon ab und an zum Anrufen benutzt, sowohl mit Telekom VDSL und LTE hat es jeweils ohne Probleme funktioniert.
    Direkt Mal Frauchen dafür anmelden, die nutzt ja Netzclub free, von daher wohl interessanter für sie als für mich^^

  8. Habe ich es richtig verstanden, daß diese virtuelle Sim nur für das Telefonieren gemacht wurde? Heißt man brauchte trotzdem eine Daten Sim? Oder kann man da dann auch Datenpakete buchen?

    • Du brauchst WLAN oder Daten und vermutlich reichen 64kbit; ich hab mtl 400 MB Datenvolumen – und wenn ich ‚Glück‘ hab, schöpf ich das in diesem Monat ausnahmsweise vorzeitig aus, dann kann ich ausprobieren, ob mein Betatester Android satellite auch damit funktioniert.

  9. Das ganze klingt wirklich interessant für die, die bei ihren Prepaidkarten kein VoLTE /VoWLAN nutzen dürfen. Bei mir z.B geht bei einem Provider nur LTE, also Asche mit telefonieren. Ich habe mich zwar gerade angemeldet (testweise mit einem IPhone, das ist aber nicht mein Haupttelefon), nutzen kann ich es aber noch nicht. Weis jemand ob man die ausgehend angezeigte Rufnummer umstellen kann? (Wie bei Sipgate basic auf z.B seine Handynummer) und ob Rufumleitungen funktionieren ? Dann wäre das Ergebnis, man ist durch die Rufumleitung auf seinem Handy auf die Sattelite Nummer erreichbar, und wenn man telefoniert über Satellite wird die eigene Handynummer angezeigt. Das wäre meine Wunschlösung.

    • Jonas Wagner says:

      Nein. Man kann die angezeigte Nummer nicht ändern oder deaktivieren. Wie oben schon gepostet ist das dann ärgerlich, wenn man aus einem Netz dann auf dieser Nummer nicht erreichbar ist. Was bei satellite leider noch oft der Fall ist.

  10. @Jonas Schade. Das wäre glaube ich der Stein der es in rollen bringen würde. Alles gut durchdacht, aber nicht bis zum Ende.

  11. Hab diesen Beitrag auf der Facebook Seite von Satellite verlinkt.
    Ich bin bisher auf Android / beta tester zufrieden – telefoniere allerdings INSGESAMT fast nie. Dafür ist Satellite auf jeden Fall gut.

  12. Ich nutze seit Jahren die App „MobileVOIP“ mit dem Provider „InterVoip“. Da kann ich meine normale Handynummer als Absendernummer eintragen und brauche keine zweite Nummer. Außerdem kann ich damit auch günstig weltweit SMS versenden.

    Die Preise bei InterVoip sind derart lächerlich niedrig, dass ich es in drei Jahren nicht geschafft habe, die ersten 10€ zu verbrauchen. Die Minutenpreise liegen meist deutlich unter einem Cent pro Minute und man erreicht alle Länder und nicht nur die 51 wie bei Satellite.
    https://www.intervoip.com/calling_rates/

    Das soll nicht heißen, dass Satellite ein schlechtes Angebot ist, im Gegenteil. Es ist einfach einzurichten und die 100 Freiminuten sind wirklich toll. Aber es gibt eben schon länger interessante Alternativen, die man kennen sollte, wenn man oft ins Ausland oder im Ausland telefoniert bzw. SMS schreibt. Man kann ja beide Apps nutzen.

    • Danke, @Matze, für deinen Hinweis auf InterVoip.
      Was genau ist/sind
      ‚Top Up‘ Rates,
      ’set up fee‘ [5 cent on phone-to-phone calls],
      ‚caller id‘ [from a EU member state]
      ’number you would like to top up ??

      https://www.intervoip.com/rates/mobile_top_up

      • Top Up Rates/number to top up, wenn du fremde Prepaid-Handys aufladen möchtest. Eine Zusatzfunktion, die du wohl eher nicht nutzen wirst.
        set up fee ist eine Einmalgebühr pro Anruf, die zu den Minutengebühren dazu kommt. Laut Seite für phone.by-phones Anrufe, wo du also nicht per App anrufst, sondern per Rückruf auf dein Telefon.
        caller-id ist die Rufnummer, die du dem Angerufenen anzeigen lassen möchtest.

        • Danke, @George99, kann/muss ich die caller-ID jedesmal eingeben oder kann ich sie auch generell festlegen [und im Einzelfall ggf rausnehmen/ändern?]?

          • Einmal festlegen reicht.

            • @George99, @Matze

              Hab MobilVOIP installiert. Wie weiter?
              Ich hab ne VoIP Nr von Sipgate. Spielt die hier ne Rolle?
              Oder Provider „InterVoip“ auswählen und dann bei „InterVoip“ anmelden? Gibt mir dann „InterVoip“ ne VoIP Nr? …..?

      • @George99, @Matze

        Hab MobilVOIP installiert. Wie weiter?
        Ich hab ne VoIP Nr von Sipgate. Spielt die hier ne Rolle?
        Oder Provider „InterVoip“ auswählen und dann bei „InterVoip“ anmelden? Gibt mir dann „InterVoip“ ne VoIP Nr? …..?

  13. Ich telefoniere viel aus dem Auto und Satellite wäre eine sehr gute Alternative.

    Kann mir jemand aus der Beta sagen, ob ich auch Anrufe im auto-eigenen Navi/Radio annehmen / daraus tätigen kann?

  14. Anfang des Jahres gab’s hier schon einen Beitrag zu Satellite. Dort fragte ich einen Frank zu seinem Beitrag – und der antwortete leider nicht. Vielleicht weiß HIER jemand eine Antwort:

    Frank 28. Januar 2019 um 18:36 Uhr
    Ich benutze Satellite über meine FRITZBOX …

    bat 28. Januar 2019 um 20:40 Uhr
    WIE hast du das gemacht? Und wie benutzt du es?

Schreibe einen Kommentar zu TVB Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.