Anzeige

Simplenote: Notiz-App, deren Name Programm ist

Mensch, da habe ich ja geschlafen: einer der ältesten Notiz-Dienste ist ja seit ein paar Tagen mit neuen Apps zurück. Simplenote hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel und wurde seinerzeit von Auttomatic gekauft – die Firma, die auch hinter WordPress.com, Polldaddy, Akismet oder auch Gravatar steht.

Simplenote

[werbung]

Simplenote lässt sich mit wenigen Sätzen beschreiben: der Name ist einfach Programm. Notizen lassen sich im Browser auf allen Plattformen, in einer Mac-App, unter Android, iOS oder am Kindle erstellen oder einsehen.

Sie werden via Cloud synchronisiert und neben den einfachen Notizen findet man ein Schlagwort-System vor, um Notizen vielleicht schneller finden zu können. Notizen haben im Backend eine Versionierung und lassen sich auch als eigenständige Webseite mit anderen teilen. Nutzer von Evernote brauchen nicht auf Simplenote schielen, denn Evernote ist einfach die eierlegende Wollmilchsau, während Simplenote einfach für Notizen ist – nicht mehr und nicht weniger und damit sicherlich für viele ausreichend.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Simplenote: Notiz-App, „deren“ Name Programm ist

  2. Ich benutze das „neue“ Simplenote auch. Was noch dringend fehlt, aber bald kommen soll sind andere Sortierungsoptionen (A-Z) und rudimentäre Formatierung (fett, kursiv etc.).

  3. Die App ist doch schon ein paar Wochen alt, und wozu sollte ich das nutzen? Ich habe alles in meinem Google Konto. Dies werden so wieso nicht als so viele nutzen da es diese Dienste wie Sand am Meer gibt. Ist nun mal so, wird sich auch nicht mehr ändern… und es wird noch schlimmer, alles in ist großer Hand. Google, Evernote, iCloud und wie sie nicht alle heißen.

    Sie haben das Rad neu erfunden, eigentlich schade. Da deren Design ausgezeichnet ist 🙂

  4. Ich bleib bei google keep, hab auf all meinen Geräten alle notizen synchron, kann einfach zwischen meinen google konten hin und her schlaten und lass mich an Notizen per Zeit oder Ort erinnern. DAS ist für mich deutlich wichtiger als eine weitere „simple“ notizapp.

  5. Vor allem die Orsterinnerung von keep ist echt praktisch. Kommt man z.B. in die Nähe vom Edeka sagt mein Handy „folgende Sachen nicht vergessen zu kaufen: Milch, Butter, …“

  6. Für komplexe Sachen: Evernote.
    Für simple Notizen: Google Keep.
    Mehr braucht man nicht. 😉

  7. Da könnte man prima noch „GNotes“ nennen. Synct Notizen aller Art über das Gmail Konto.

    Einfach und effektiv.

  8. Und kein Windows App, doof!

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.