Simplenote: Neuerungen in den Desktop-Versionen

Simplenote ist schon seit Jahren hier im Blog Inhalt unserer Berichterstattung. Der Name verrät es: Es handelt sich hierbei um eine App, in die man Notizen eintragen kann. Simplenote gibt es für Android, iOS, Windows, Linux, macOS und auch im Web. Seit einiger Zeit steht Simplenote unter der Haube von Automattic, der Firma von WordPress-Erschaffer Matt Mullenweg. Simpletnote ist Open Source und hat in der letzten Zeit ein paar Neuerungen erhalten. Ich schaue immer mal wieder rein, bin dann aber doch irgendwie enttäuscht, dass da gefühlt nichts groß draus gemacht wird.

Notizen erstellen? Jau. Synchronisieren? Ebenso. Web-Version? Ja. Aber das gibt es eben schon lange, das große Wow und Feature-Set fehlt. Sicher fehlen da die Ressourcen bei den Machern, denn Simplenote ist kostenlos. Oder man will es absichtlich simpel halten.

Die letzten Neuerungen betreffen auch die macOS-App, hier hat man optisch etwas aufgeräumt und orientiert sich an der neuen Optik, welches man der Linux- und der Windows-App verpasst hat. Die Mac-App hat zudem eine verbesserte Suche und eine bessere Suche spendiert bekommen. Markdown? Diese Funktion fehlt leider immer noch unter macOS, soll aber im nächsten Update nachgereicht werden. Die eben angesprochene neue Optik ist schon seit Ende November in der Windows- und Linux-App von Simplenote zu finden, hier kann man mittlerweile auch nach Schlagwörtern filtern.

> Simplenote

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

4 Kommentare

  1. Die App ist eigtl genau das was ich immer gesucht habe. Nur fehlt die Verschlüsselung ☹️

  2. Das Ding heißt halt Simplenote. Die fehlenden Ressourcen werden wohl eher kein Grund dafür sein, dass da deiner Meinung nach nichts draus wird.

    Es soll simpel aufgebaut einfach Notizen synchronisieren. Tut es. 😉

  3. Kann und mag jemand vielleicht einen Satz zu den Unterschieden zu „Google Notizen“ schreiben? Das nutze ich gern, vor allem, weil es – Google-typisch – so schön die Cloud nutzt. Oft fange ich eine Notiz unterwegs auf dem Smartphone an und verfeinere sie dann auf dem PC im Browser, wo die Notizen in einem angehefteten Tab stets einsehbar sind.

  4. Simplenote (SN) benutze ich schon seit einigen Jahren für kurze Notizen, nach denen ich nicht lange suchen will. Auf dem Smartphone und am PC lädt es schnell und ist bei der Inhaltssuche auch schnell. Die Integration in Android ist reibungslos. Kopierter Text kann zu SN geschickt werden, einzelne Notizen können über die Teilen-Funktion im Android Universum verteilt werden. 😉 Es gibt einige Formatierungsmöglichkeiten über Markdown, die ich aber nicht nutze.
    Google Keep nehme ich gerne für etwas längere Texte, zumal mit Foto.
    Diese Notizen lassen sich über Google Doc exportieren und formatieren. Für mich kommt meist ein Export per Mail/Whatsapp infrage.
    Simplenote ist in seiner Einfachheit genial. Ganz nach dem Motto: Was du täglich brauchst, willst du nicht täglich ändern.
    Welches Glück, dass es so was noch gibt.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.