Simon The Sorcerer: 20th Anniversary Edition kostenlos im Amazon App-Shop

Eines der Point&Click-Adventures, die das Genre geprägt haben, ist Simon The Sorcerer. Erstmalig erschien der Titel 1993, heute können wir ihn auch auf unseren Smartphones genießen. Während sich das Point&Click-Genre generell schon gut für eine Touchscreen-Steuerung eignet, wurde hier noch einmal weiter optimiert. Ebenfalls gut gemacht: man hat die Wahl, ob man mit optimierter HD-Grafik spielen möchte oder die Original-Grafiken des Spiels bevorzugt. Auch kann die Original-Musik gewählt werden und für den perfekten Retro-Spaß die Steuerung auf Mauszeiger umgestellt werden.

StS_Amazon

Die Story ist schnell erklärt, Ihr müsst Simon dabei helfen, den guten Zauberer vor dem bösen Zauberer zu retten. Auf dieser Mission müsst ihr zahlreiche Rätsel lösen, Dinge einsammeln und Dialoge korrekt führen. Wer das Spiel nicht schon von früher kennt, sollte es unbedingt ausprobieren, man findet selten unterhaltsamere Titel. Dieser wird Euch ein paar Stunden beschäftigen wird, wenn er Euch zusagt.

Simon The Sorcerer: 20th Anniversary Edition gibt es heute bei Amazon gratis als App des Tages. Um die App zu installieren, benötigt Ihr den Amazon App-Shop auf Eurem Gerät. Diesen findet Ihr samt Installationsanleitung hier. Ihr könnt das Game auch über die Webseite „kaufen“, ich bin mir jedoch nicht sicher, ob der Amazon App-Shop dafür zumindest einmalig installiert worden sein muss.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Kaufen geht dabei problemlos, danach ist das Spiel in den eigenen Apps vorhanden.
    Um es dann zu spielen ist zwingend der Amazon AppStore notwendig, da darüber die Lizenz geprüft wird. Wer den Store nach der Installation wieder entfernt, wird das Spiel wohl nicht spielen können.

  2. @Heiner Dies ist aber bei (fast?) allen Amazon-Apps der Fall.

  3. Miranda Veracruz de la Jolla Cardenal says:

    Danke für den Tipp. Über die Smartphone-App auf dem Tablet „gekauft“, installiert, läuft.

  4. Wäre nicht schlecht, wenn man das Spiel auch auf dem Fire TV zum Laufen bekäme 😉

  5. Kann man diesen Weichzeichnen-Filter auch deaktivieren?

  6. Wirklich ein Klassiker das Game.

    Schöner Tipp.

  7. Ich warte ja als noch auf das Wunder, dass die Monkey Island SE Version vom iPhone / iPad auch mal für Android verfügbar sein wird :-/
    Würde direkt wieder die Preise dafür bezahlen

  8. Man muss aber Anmerken nix mit optimierter HD Grafik. Das ist ein Antialiasing mit mittlerer Wirkung, das auch sehr viel Power braucht. Selbst auf einen Tega 3 geht es nur auf Mittel.

    Das Bild oben ist ganz schön geschönt. So sieht das nicht Mal auf Max aus.

    Das Spiel hat auch so ein paar Macken. Man sieht nicht immer, wo man langlaufen kann und die Rätzel na ja. Leider gibt es keine Tipps oder Hints.

    Die Logik ist auch so eine Sache. Im Grunde muss man mit jedem Objekt alles ausprobieren. Also reinstes „Sehen was passiert“ Methode.

    Beispiel:
    Man nutzt „benutze x mit y“. Das geht nicht. Später ließt man in Netz. Das geht genau so, nur das man sagt „gibt x zu y“, wo vorher benutze ging.

    Es gibt zwar die Funktion Interaktionspunkte anzeigen zu lassen. Die sind aber auch nicht immer korrekt. So spricht man den Barkeeper an für ein Bier. Der bückt sich. Es taucht ein neuer Interaktionspunkt auf. Was er vorher nicht zeigte. Das man an dieser Stelle nun wieder nach Interaktionspunkte guckt. Ist einfach unwahrscheinlich. Das sind so Sachen, wo man nicht hellsehen kann und dann nicht weiter kommt und irgendwann im Netz nachlesen muss.

    Oder man will einem Charakter ein Objekt geben. Geht nicht. Muss man über das Gespräch machen dann nimm er es. Das erschwert das Ganze doch.

    Oder der Punkt mit der Mumie, wo die Interaktion etwas hakt. Selbst wenn man weiß wie es geht braucht man 4-5 versuche.

    So weiß man nie ist es nun falsch oder mache ich gerade was falsch.

    Ok diese Macken gab es früher auch schon. Da hätte man aber etwas dran arbeiten sollen.

    Ansonsten natürlich ein schönes Spiel. Mit viel Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.