simfy: wer die Kapelle bezahlt, bestimmt, welche Musik gespielt wird (noch mehr Einschränkungen)

Tja, da geht wieder einer der guten Dienste im Bereich der Freemium-Angebote flöten – finde ich zumindest. Zum Anfang konnte man sich bei Simfy noch den kostenlosen Web-Stream um die Nase, beziehungsweise die Ohren wehen lassen, der Premium-Nutzer durfte die Apps nutzen und dann seine Musik auf Android und iOS hören – auch offline, dafür zollte ich dem Dienst meinen Respekt. Dann er erste Beschnitt: kostenloses Hören nur noch 20 Stunden, dann die Unterscheidung zwischen Desktop-Player und Mobil-Gerät. Natürlich alles mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Halten wir fest: im August lobte ich noch, im September gab es Einschnitte mit denen man noch hätte leben können, doch jetzt im Dezember ist der Dienst für Free-Nutzer fast nutzlos geworden: die bisherigen 20 Stunden wurden auf 5 Stunden kostenlose Musik eingedampft, so genannte Premium-Songs sind gar nur 30 Sekunden anhörbar. Hier einmal die Info, die von Simfy an die Benutzer rausging (danke an Björn und Florian übrigens!):

Ich bin Anna von simfy und schreibe dir heute, um dich über Änderungen an simfy Free zu informieren. Ab sofort hörst du 5 Stunden Musik pro Monat und besondere Premium-Titel stehen dir als 30-Sekunden-Ausschnitt zur Verfügung. Du möchtest unbegrenzt Musik hören? Dann schau dir dein exklusives Angebot an, mit dem du fast 20 Euro gegenüber dem Normalpreis unserer Premiumpakete sparst.

Zur Erklärung
Die Benutzung von simfy Free ist für dich kostenlos. Da wir mit Plattenfirmen und Verwertungsgesellschaften zusammenarbeiten, greifst du auf mehr als 13 Millionen Songs zu –  und das absolut legal. Alle dabei anfallenden Kosten, von der Entlohnung der Künstler bis hin zur Bereitstellung der Musik als Stream, werden dabei teilweise durch Werbeunterbrechungen gedeckt. 

simfy Premium
Wenn du deine Musik lieber werbefrei hörst und alle Songs unseres riesigen Musikkataloges unbegrenzt ohne Zeitlimit zu schätzen weißt, dann empfehlen wir dir unsere Premiumpakete. Für weniger als 17 Cent pro Tag bringst du nicht nur Musik in dein Leben, sondern auch das warme Gefühl in dein Herz, deine Lieblingskünstler zu unterstützen.

Nein, natürlich mache ich hier kein Fass auf. Wer immer und vor allem viel Musik hört, der kann den Spaß gefälligst latzten. Und wer zu geizig ist, der greift eben zu Grooveshark. Mich überrascht dieser Schritt trotzdem, für neue Benutzer ist simfy so aus meiner Sicht absolut nicht mehr zu empfehlen. Für 5 Stunden Lau-Mucke legt sich wohl kaum einer noch in der heutigen Zeit einen Account an. Ansonsten bekommt man für 10 Euro im Monat alle Songs, die Möglichkeit, offline zu hören und die Mobile Apps.

Der Schritt ist übrigens sehr interessant, bedenkt man doch, dass es sogar Gerüchte gab, dass die herkömmliche CD in absehbarer Zeit eingestampft wird und die Content-Mafia ihre Sachen nur digital via Internet vertreiben wird. Auch ist bekannt geworden, dass Spotify mittlerweile auf dem europäischen Markt angekommen ist – und obwohl diese ja immer nur gelobt werden: man darf nicht vergessen, dass sich die großen Label gerade angeblich von denen (und auch anderen) abwenden. Wie die britische STHoldings Ltd. bekannt gegeben hat, würden sich mehr als 200 Musik-Labels aus den Streaming-Diensten Spotify, Simfy, Rdio und Napster zurückziehen. Ganz klar: Angst davor, dass die anderen Vertriebswege einbrechen.

Ich drücke simfy die Daumen, vor allem auch, weil ich den Pressesprecher Markus kennenlernen konnte – ein absolut feiner Kerl, mit dem man sich gerne unterhält und auch, weil simfy eben aus Deutschland ist. Also: wer viel Musik hört – immer & überall – der zahlt eben. Wer nur streamt, der findet bessere Alternativen zu simfy. Leider.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

56 Kommentare

  1. Ich habe Simfy Premium mal ausprobiert, bin dann aber doch auf Spotify umgestiegen, da die App von Spotify stabiler läuft.
    Simfy ist einfach ein Saftladen 😀 Kriegen nichtmal vernüpftige Apps hin

  2. Finde ich auch sehr schade und ich denke das könnte auch die Zukunft des kompletten Dienstes gefährden. Andererseits denke ich auch, dass es wohl nicht anders geht. Die Gema will sicherlich pro Song ein paar cents sehen, die Plattenfirmen auch. Wenn man sich dann anguckt, dass es meistens nur Werbebanner von o2 gab bzw. von simfy selbst, kann mann davon ausgehen, dass die Werbeerlöse auch nur sehr gering waren.

  3. Angst vor Google Music und iTunes Match?

    Hat eigentlich vor gehabt, mir’n Simfy-Abo zu Weihnachten zuholen. Nee danke, dann lieber nicht…

  4. Eine Zeitlang habe ich viel und gerne bei Simfy gehört. Das hat sich jetzt erledigt. Habe schon vor kurzem zu Grooveshark gewechselt. Versteh das ganze irgendwie nicht. Eigentlich belebt Konkurenz doch das Geschäft?!

  5. Bekommt man Simfy eigentlich unter Sonos ans Laufen?

  6. @Björn: nein, Simfy arbeitet nicht mit den Systemen von Sonos zusammen.

    und @Thema: gesehen, gelacht, gelöscht. Dachte erst an einen Programmfehler, als einige Tracks nur noch 30 Sekunden lang spielten, bis ich die Einblendung gesehen habe. Damit ist für mich Simfy absolut uninteressant geworden. Premium lohnt sich für mich auch nicht.

  7. Grooveshark reicht mir bisher dicke aus. Wenn ich unterwegs bin, dann hab ich meine eigene Musik dabei, oder ich habe ja noch alles bei Google Music gespeichert.
    Habe lange wegen Napster mit mir gerungen, besonders wegen der vielen deutschen Hörbücher da. Aber dann will ich auch das große Abo für 15,- im Monat. Für den Preis bekomme ich bei Audible ein Hörbuch und bei Amazon/iTunes/Saturn noch ein Album dazu. Und die habe ich immer noch, auch wenn das Napster Abo schon längst ausgelaufen ist.

  8. Ich habe die Musik, die ich hören will, im Original hier liegen und/oder als MP3 auffer Platte. Für unterwegs kopier ich mir die Musik vorher auf’s Handy.
    Bisher habe ich nur die Möglichkeit genutzt, bei Simfy bzw. dem Ableger Simfy Live komplette Konzerte als Download oder auf USB-Stick zu kaufen.

  9. Das ist der Tod von Simfy. Glückwunsch.

  10. Ist dann halt kein Freemium-Angebot mehr, sondern nur noch kostenpflichtig mit Hörprobe (mit Werbung in der Hörprobe). Naja, wenn deren Marketingabteilung der Meinung ist, dass das so funktioniert, meinetwegen. Ist deren gutes Recht, mit Preismodellen zu experimentieren, gerade bei einem so jungen Produkt mit in Deutschland noch recht geringer Konkurrenz. Wobei sich das eigentliche Produkt ja nicht mal ändert.

    Äußerst unangenehm finde ich allerdings den Ton der Mail. „Das warme Gefühl in dein Herz“ – Leute, ihr verkauft mir etwas und kriegt dafür Geld. Damit bezahlt ihr eure Leistung, die eurer Lieferanten, die Technik, die Produzenten. Alles ok, alles richtig, ist mir das Geld auch wert. Aber wer versucht, mich auf so einer niederen Ebene zu erreichen, der landet bei mir sofort auf einer schwarzen Liste. Ich WILL keine emotionale Dienstleistung zu einem Händler aufbauen, schließlich will ich ihn eventuell auch mal wechseln. Mich interessieren Leistung und Kosten; wer versucht, das mit Gefühlsduselei zu übertünchen, hat offensichtlich was zu verbergen oder schämt sich. Damit ist erstes Mißtrauen gesät, ich traue dem Produkt nicht mehr – und dann darf die Konkurrenz sogar teurer sein.

    Ich meine damit nicht, dass man nicht von einem Produkt so überzeugt sein kann, dass man es völlig überzeugt weiterempfiehlt und auch mal kleine Schwächen verzeiht. Das kommt aber von selbst durch ein gutes Produkt und nicht, weil eine Marketingabteilung versucht, die Grundlagen für emotionale Erpressung aufzubauen („Wenn Du uns verlässt, hast Du Dein Herzblut umsonst geopfert“).

  11. So ein Schritt ist der Anfang vom Ende. Wie schon erwähnt wird wohl kaum jemand für 5 Stunden nen Account aufmachen, bei dem dann nicht mal alles in voller Länge zu hören ist.
    Sorry, aber dann wechselt man halt wieder rüber zu Grooveshark oder holt sich per Proxy nen Account im Ausland.

    Im Endeffekt deutet das mE stark daraufhin, dass die bei Simfy falsch kalkuliert haben und nun allmählich Kostendruck bekommen.

  12. Hallo Caschy,
    so recht vestehe ich dein Anliegen jetzt nicht. Du bist doch sonst auch nicht der Typ, der alles für lau will, oder gar noch motzt, wenn ein kostenloser Service seinen Leistungsumfang einschränkt.
    Ich löhne die 27,99 alle 3 Monate, und hab dafür nicht nur Millionen von Titeln online, sondern auch x-hunderte von Titeln offline auf meinem iPhone verfügbar. Die iPhone App ist übrigens inzwischen absolut stabil.

  13. Gernot Hummer says:

    Ich habe Simfy Premium auch schon ausprobiert und bin auch schon darüber gestolpert, dass Alben, die schon mal da waren, wieder weg sind. Sehr ärgerlich. Weiters ärgerlich, dass die Android App massive Probleme hat, einen kontinuierlichen Stream über 3G zustande zu bringen, etwas was andere Anbieter locker gebacken kriegen.

    Extra am selben Ort mehrere Apps unterschiedlicher Anbieter ausprobiert, simfy war die einzige die den Musikgenuss durch totales Stottern zerstört hat. Ich bin mittlerweile Premium Kunde by Spotify. Die haben zwar auch vieles nicht, aber deren App funktionier (und sieht genau gleich aus, wer da von wem abgekupfert hat …)

  14. Simfy war anfangs cool, ich war fünf Monate Premium-Kunde, nachdem ich jahrelang bei Napster war, wg. technischer Probleme aber dort nicht mehr zufrieden war. Dann habe ich mich aus Zeitmangel für einen Monat abgemeldet. Als ich mich wieder angemeldet habe, ging die Kündigung auf einmal nur noch telefonisch. Sowas kann ich überhaupt nicht haben.

    Hinzu kam die unschöne Thees-Uhlmann-Lüge (Album-Version mit Voiceover, die allerhöchstens zum kurzen Reinhören taugte, als unglaublich tolle Simfy-Edition beworben und noch als Mehrwert für den Kunden verkauft).

    Ich habe dann den Austausch meiner Kreditkarte genutzt, mein Abo dort ohne Kündigungsanruf zu beenden. Jetzt bekommt JUKE meine Kohle – auch wenn es etwas schmerzt, dass die nichts von Ninja Tune im Programm haben. Dafür sind sie bei anderen Sachen besser sortiert als Simfy, es hält sich die Waage.

    Trotzdem traurig, wie man ein einst sympathisches und vielversprechendes Startup mit einer Reihe dummer Entscheidungen den Bach runter gehen lassen kann.

  15. There ain’t no such thing, as a free lunch. Die Älteren unter uns werden sich erinnern. Wie soll so ein Dienst überleben? Ich bezahle quasi von Anfang an bei Napster meine 9,95 € im Monat und höre damit seit Jahren sehr zufrieden Musik. Wer sich wundert, dass kostenlose Dienste, die mehr bieten als Eigenleistung, sich nicht auf Dauer halten … nun, draußen ist das richtige Leben 😉

  16. Das Vorteilsangebot kann ja wohl nicht ernst gemeint sein. Entweder Premium Plus für 99,99€/Jahr oder für 119,99€/Jahr, dafür aber mit simfy Wasserball. Ganz groß!

  17. Ich habe simfy Premium Plus gerade einen Monat getestet und bin v.a. von der Musikauswahl angetan. Leider sind die Apps (Windows, Andorid und iOS) soo schlecht, dass es keinen Spaß macht Simfy zu nutzen. Habe jetzt (über UK) Spotify bestellt, da machen die Apps schonmal einen super Eindruck. Hoffentlich startet Spotify bald auch in Deutschland und hoffentlich wird die Musikauswahl nicht zukünftig eingeschränkt.

  18. @Gernot
    Wer von wem abgekupfert hat? Das ist wohl selten so eindeutig wie in diesem Fall. Sogar der Name ist recht ähnlich, das ist schon traurig.

  19. Ich hab die Mail auch heute bekommen und dann gleich meinen simfy Account gelöscht. Lohnt sich nicht wirklich.

  20. Hallo,

    habe auch meinen Account bei Simfy gelöscht.

    Mir ging es weniger um das Geld, sondern um die Preispolitik, innerhalb 2 Monate dann von unbegrenzt auf 20 Std und dann auf 5 Std runterzustufen. Mich dünkt es, dass die Simfy-Leute sich verrechnet haben, dass 90% der User auch mit 20 Std Musik bequem ausgekommen sind.

    Glaube, ich werde Spotify weiterhin nutzen, ist ja gerad in Österreich gestartet..

  21. Hallo,

    habe auch meinen Account bei Simfy gelöscht.

    Mir ging es weniger um das Geld, sondern um die Preispolitik, innerhalb 2 Monate dann von unbegrenzt auf 20 Std und dann auf 5 Std runterzustufen. Mich dünkt es, dass die Simfy-Leute sich verrechnet haben, dass 90% der User auch mit 20 Std Musik bequem ausgekommen sind.

    Glaube, ich werde Spotify nutzen, ist ja gerad in Österreich gestartet..

  22. „Wer nur streamt, der findet bessere Alternativen zu simfy. Leider.“

    Naja, bei jedem gratis Stream-Dienst muss man Einschränkungen hinnehmen:

    Simfy: 5 Stunden maximal, einige Tracks exklusiv für Premium, Werbeunterbrechungen.

    Spotify: 10 Stunden maximal, ein Lied max. 5x hören, einige Tracks exklusiv für Premium, in Deutschland nur über Tricksereien erreichbar, wenig deutsche Lieder, Werbeunterbrechungen.

    Grooveshark: Endloser gratis-Hörgenuss, auch mit Android Smartphones, keine Werbeunterbrechungen, dafür ist der Musikkatalog wenig übersichtlich oder sortiert, keine einheitliche Qualität.

    Google Music: Endloser gratis-Hörgenuss, auch über Smartphones, nur selbst hochgeladene Lieder spielbar.

    Andere Dienste wie Napster oder iTunes bieten gar kein gratis Streaming.

    Caschy, wie gehst du als Dauer-Streamer damit um? Bist du jetzt Premium-Kunde bei Simfy oder bei mehreren gratis Streamern?

  23. Gibt es denn nirgends mehr gutes legales Streaming?
    Simfy ist mir zu restriktiv, und Spotify, das mir im Übrigen erst seit einigen Tagen zur Verfügung steht, ist zwar an sich sehr nett, allerdings fehlen da noch so einige Titel…Beim ersten Starten nach 4 Songs gesucht und 2 waren nicht verfügbar. Und die Lieder waren nicht einmal unbekannt. Es handelte sich um Coldplay’s „Paradise“ und „Mrs Brainshaker“ von Urban Ego. Alles Lieder die einer umfassenden Bibliothek da sein sollte…finde ich zumindest

  24. 5 Stunden ist echt ein schlechter Witz. Ich denke, Simfy wird damit kräftig baden gehen. Schade, dass dann ein deutscher Dienst verschwindet …

  25. Joar, die Leute da werden schon nett sein. Einer der Mitgründer war einer meiner Dozenten und der ist auch nett. Ich glaube zudem, dass simfy-Köpfe selbst nicht sehr glücklich mit ihren regelmäßigen AGB-Änderungen nach unten glücklich sind, aber irgendwo muss der Schotter halt herkommen.
    Für mich allerdings, ist simfy zur Account-Leiche geworden, als sie mit Werbung anfingen – der Grund, weshalb ich generell aufhörte, Radio zu hören! ich nutze mittlerweile großteils die Mischung aus Stream-Mitschnitt und Google Music. Ist (zumindest aktuell noch) ebenfalls legal, mit guter Qualität und vor allem ohne Werbung.

  26. Goodbye Simfy ! -> Goodbye Adobe Air -> Hallo Grooveshark !
    Simfy mutiert zu iTunes light – 30 Sekunden? Was soll ich damit?
    20h waren schon kacke, weil 1x skippen um zu gucken ob es das richtige Lied ist, direkt die vollen 4 Minuten gekostet hat.
    Ne Simfy ! So nicht ! Account wird gelöscht ! Schade drum !

  27. Es gibt immer noch zig gute Internetradios für jeden Musikgeschmack oder die Top 40 24h Std lang, die meisten Werbefrei und in guter Qualität. Selbst das Mitschneiden ist (noch) völlig Legal.

  28. Nach so kurzer Zeit schon wieder die Bedingungen zu ändern, kommt nicht gut an, auch bei mir nicht.

    Davon abgesehen überlege ich jetzt ernsthaft, mir das kostenpflichtige Abo zu gönnen. Mit den 20 Stunden bin ich nämlich noch knapp hingekommen.

    Bis Ende letzten Jahres war ich noch Napster-Abonnent, aber da ich zwischendurch deutlich weniger Musik gehört habe, war simfy letztlich der Grund, dort mein Abo zu kündigen. Das Gratis-Angebot bei simfy reichte einfach aus. So wichtig es mir ist, die Musiker (oder sagen wir sogar die Musikindustrie!) zu unterstützen – es fehlte hier der Bedarf.

    Die Art und Weise, wie simfy diesen Schritt jetzt geht, halte ich für misslungen. Der Weg ist der dennoch richtig.

  29. Simfy hatte ich erst vor knapp über einer Woche entdeckt und heute morgen nach der netten Mail gleich vom MBP verbannt. Daher Danke für den Tipp zu Grooveshark, das spart mir die Suche nach einer Alternative.

  30. Vor allem verstehe ich folgendes nicht:
    Spotify startet mit grossem Medieninteresse in der Schweiz, viele Leute machen sich einen Account um es zu testen (auch Simfy „kunden“ wie ich), dann 2 Tage später sagt Simfy, es gebe kein Free mehr. Bei spotify kann ich in den nächsten 6 Monaten unlimitiert musik hören! Da pfeiffe ich auf Simfy, welches ich Monatelang geschätzt habe.
    Schade

  31. Da bleibe ich bei den Webstreams von di.fm, seltenst Werbung, annehmbare Qualität und keine Limitierung der Tracklänge.

  32. Horst Schulte says:

    Ich hatte hier zum ersten Mal von Simfy gelesen und es zunächst in der freien Version genutzt. Im Blog hatte ich es gelobt und war von einem Kollegen ordentlich dafür kritisiert worden, weil er den Eindruck hatte, mir ginge es nur darum, kostenlos Musik zu hören. Das war nicht der Fall. Ich bin seit Monaten Premium-Kunde und verstehe nicht ganz, weshalb die Änderungen nun so kritisch beurteilt werden. Natürlich kann es sein, dass jetzt Hörer wegbleiben. Aber wird Simfy deshalb gleich untergehen? Sie leben doch von den Premium-Kunden. Oder nicht? Dass es nun etwas negative PR gibt ist für Simfy etwas Neues. Aber da müssen die nun durch. Ich bin mit der Leistung (auch beim App für das iPhone) sehr zufrieden und nutze es auf 3 Rechnern + Smartphone). Bei manchen Kritikern liest man raus, dass diese wirklich nur auf kostenlose Dienste stehen. Das ist unfair. Eine gute Leistung soll auch bezahlt werden. Jedenfalls meiner Meinung nach.

  33. Es geht hier keineswegs – zumindest bei mir – nicht um kostenlos.
    Die Finanzierung des Free Account sollte ja mit Werbung funktionieren, auch durch mehr und wechselnde Einblendungen usw., ist aber anscheinend nicht möglich. 10h hätten wohl auch zum reinhören genügt, aber die Sache mit den 30sec ist nicht sehr prickelnd. Und das ganze relative kurz nach der ersten Einschränkung.

  34. ich nutze simfy Premium in der Variante um 4,99 (reine Streamingvariante). Das ist für mich für das Füttern der HiFi-Anlage perfekt (Macbook – optischer Ausgang, da passt auch die Qualität). Und den Preis finde ich absolut fair.

  35. Auch ich habe kurzerhand meinen Simfy Account gelöscht. Ist einfach nicht mehr vertretbar, dass dem Nutzer jetzt mit aller Macht die Pistole auf die Brust gesetzt werden soll a la „Zahle oder lebe mit den Konsequenzen“. Da schnapp ich mir notfalls lieber einen US-Tunnel und hebel damit die Videos aus, die von der Content Mafia auf YouTube gesperrt wurden. Hat in etwa den gleichen Effekt, plus keinerlei Einschränkungen und unberechenbare Gängelung…

  36. Ich versuche das gerade aus der betriebswirtschaftlicher Sicht zu verstehen und stehe persönlich vor folgender Frage:
    woher kommen die 5 Stunden?

    20 Stunden klingen ja psychologisch schon viel (schafft man ja nie etc., auch wenn es nicht unbedingt so ist), aber 5 Stunden sind ja so gesehen wirklich nichts.

    Also entweder hat man sich die 5 Stunden ausgedacht oder man hat sich eine Statistik erstellt, wieviel die Leute hören und daraus einen Wert gezogen.

    Auf jeden Fall hat simfy scheinbar ein Geldproblem, denn die versuchen ja mehr oder weniger aggressiv, ihre Kunden zum Premium-Paket zu bewegen…

    Naja, ich bleibe von solchen Angeboten sowieso fern. Meine Musik stammt von Amazon etc., da ich die Dateien auf unterschiedliche Geräte im Haus streame, unterwegs höre und besser verwalten kann. 🙂

  37. Ist natürlich schade für die Free-User, aber irgendwo muss das Geld halt auch herkommen. Ich höre vielleicht ne Stunde am Tag über Simfy und habe mir den Premium-Account geholt, ich bezahle ja auch sonst für jeden Scheiß. Und 5 € im Monat für ein praktisch unlimitiertes Musikangebot mit den neusten Alben finde ich nicht viel. Die Desktop-App geht eigentlich auch in Ordnung, auf jeden Fall besser als alles, was es für Grooveshark gibt.

  38. So macht man sich eben erst mal beliebt und bekannt bevor man sich am Ende dann selbst kaputt macht den Dienst für die, die ihn vorher cool fanden dann total uninteressant wieder macht. Nepper, Schlepper, Bauernfänger! Und erzähle mir keiner das wussten die bei simfy nicht von Anfang an das ihr Dienst früher oder später einmal darauf hinauslaufen wird!

  39. Bin auch seit langem Premium Kunde, werde aber bald kuendigen. Grund: nutze es nur mobil und die App auf Android wird immer beschissener. Startet gar nicht erst oder stuerzt nach max zwei Liedern ab. Multitasking kenn sie gar nicht. Support schert sich nicht.

  40. Simfy hat offensichtlich Konditionen von der Gema akzeptiert, die für Spotify nicht in Frage kamen – weil: zu teuer. Irgendwann ist das Geld der Investoren alle und man muss Gewinn machen. Ob das Konzept aber so aufgeht … ?

    Ich hätte kein Mitleid. Simfy hat nicht nur die Idee, sondern auch das UI (Desktop-App!) 1:1 von Spotify übernommen, dabei aber dennoch vieles schlechter gemacht.

  41. Es ist eher schade, dass eine so gute Idee so schnell verkommt. Eigentlich konnte sie aber schwer klappen. Denn die böse Musik-Lobby wird uns ja immer irgendwie abzocken wollen. Da ist so eine Flat eher ein Dorn im Auge. Ein so wichtiger Teil der Kultur sollte jedoch frei und für jeden zugänglich sein. Denn nur so kann man Bildung, Gleichheit und Fortbildung für alle ermöglichen. So ist’s!

  42. Anna hat mir heute auch geschrieben 🙂
    5 Stunden sind besser als nichts und komisch, das wir uns ärgern das wir was umsonst bekommen.
    Das ist so als würde man in den Dönerladen gehen und man bekommt Döner,Pommes und Cola 5 Tage umsonst anstatt 20 Tage.
    Eine Unverschämtheit. 🙂
    Internet Menschen müssen einfach endlich lernen das Musik, Filme etc. nicht aus dem Nichts entstehen und auch etwas wert sind.
    Natürlich hätte ich 24h umsonst Musik am Tag und das jahrelang, aber hey, wir leben in der Realität.

  43. @Dominik
    Kleiner Scherz, oder? Was hat denn Musikhören mit „Bildung, Gleichheit und Fortbildung“ zu tun? Das sind hohle Phrasen, die einige anführen, um vor sich selber zu rechtfertigen, dass sie klauen, nichts weiter.

  44. @Millus
    Die 5h habe ich an einem Tag fertig. Und warum sollte ich bei einem Dienst Premium bezahlen, wenn dieser nicht einmal eine Applikation für mein Smartphone anbietet und von möglichen, selbst (um)geschriebenen Applikationen abrät? Ich werde mir wegen simfy nicht AdobeAir auf mein ARM-Linux frickeln, damit anschließend der Akku in 2h (oder weniger) leer ist.

  45. Ich finde den Dienst klasse! 10 Euro im Monat ist ok. Wenn ich mir vor 5 Jahren 5-10 Alben im Monat gekauft habe waren das teils über 100 Euro.

    Ich denke, viele der Kommentatoren hier haben einen schlechten Realitätsbezug. Digitale ist kein Synonym für umsonst. Die 5 Stunden gratis hören sind zum testen des Dienstes. Für 5 Euro im Monat kann man alle Sonsgs am Rechner streamen, für 10 auch auf Smartphones.

    Vlt. Ist es auch ein Problem, den Bezug zum Digitalen erst schätzen zu lernen. Mal ehrlich: Die Kategorie Hater hier würde doch am liebsten auch die eigene entgangene Arbeitszeit beim anstehen vor der Toilette dem Mc Donalds in Rechnung stellen 😉

  46. Andreas Otterstein says:

    So, manche von euch haben einen falschen Eindruck wegen kostenlos und so.. Es geht (jedenfalls mir) um die Preispolitik von Simfy. Vor 1-2 Monaten wurde auf 20 Std reduziert und nun wird es auf 5 Std reduziert. Mir gehts nicht um das Geld, was gut angelegt wäre, wenn man den Gegenwert bedenkt.

  47. @Andreas Otterstein: Die Preispolitik hat sich doch für dich nicht verändert. Vorher kostenlos, jetzt auch kostenlos. Wenn es dir nicht ums Geld ginge, hättest du deinen Kommentar auch nicht abgesetzt. Als Premium-Nutzer bekommt man besagte Mail nämlich gar nicht!

  48. Ich bin von Anfang an bei Grooveshark hängengeblieben, habe irgendwann mal durch eine Aktion simfy ausprobiert, war aber damals (schon/noch) unübersichtlich und hatte einfach nicht die Lieder, die ich hören wollte.
    Ich wäre ja durchaus geneigt, ein Kölner Startup-Unternehmen zu unterstützen, aber ich sehe es nicht ein, für etwas zu bezahlen, was es woanders in gleicher oder besserer Qualität für günstiger gibt…

  49. Für neu angemeldete User bleibt es für die ersten zwei Monate bei 20 Stunden/Monat. Wer simfy dann immer noch nutzt, kann den ganzen Künstlern und dem Dienst für 5 €/Monat auch was gutes tun finde ich!

  50. Passt.
    Nutze den Dienst seit er in der C’t vorgestellt wurde und habe mir kürzlich auch einen Premium-Account gegönnt. Habe seitdem schon so viele CDs gehört, dass ich quasi den Jahrespreis schon wieder drin habe.

    Klar ist das für viele der Leser hier ne Unverschämtheit, dass jemand der vorher viel verschenkt hat jetzt nicht mehr so viel verschenkt – aber Wayne? You get what you pay for.

  51. Ärgerlich ist nur, dass ab und an auch mal wieder ein Album aus meinen Favoriten aufgrund wohl geänderter / entzogener Rechte wieder verschwindet.
    Das geht mal absolut gar nicht.
    Wenn ich mir die Alben aufgrund „Haltbarkeit“ auch noch extra kaufen muss, kann ich mir Simfy ja direkt sparen.
    Benutze den Dienst mittlerweile eigentlich eher, um mal das eine oder andere Album vor dem Kauf komplett durchzuhören.

    Zu mehr ist es wohl nicht gut – zumindest nicht ernsthaft.

  52. Die Einschränkung hinsichtlich der geänderten Rechte ist wohl wieder rückgängig gemacht worden, bleibt also „nur“ noch die 5 Stunden Einschränkung.

  53. …und was mir gerade auffiel, ich habe gerade ein ganzes Album beim Wickel. Und zwar eins aus den frühen 70ern. Da stutze ich, dass nach Ablauf des Albums bereits 1 Stunde und 20 Minuten vergangen sein sollen (so lang ist kein Einzelvinyl!!) ich rechne die Liedlänge nach und lande bei 45 Minuten!! (schon realistischer!) Wo kommen die weiteren mehr als 30 Minuten her?? Die Werbeblöcke ergaben insgesamt vielleicht 5 Minuten!! Also wenn die die Zeit schon begrenzen, dann sollen sie die Zeit gefälligst auch sauber abrechnen, nicht weil ich zu geizig wäre mir die Premiumsorte zu holen sondern aus Prinzip 🙁

  54. PS, ich muß mein Urteil revidieren, heute ist die abgelaufene Zeit wieder richtig. Was das wohl war??
    Vom Prinzip her finde ich Simfy ja ganz interessant, immerhin kann man gesamte Alben hören, was für mich durchaus wichtig ist um Kaufentscheidungen zu treffen. Ist nur die Frage, ob ich den Beitrag monatlich zahlen kann oder gesammelt, monatlich wäre mir lieber (so wie bei Last.fm)

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.