Signal: Messenger testet Zahlfunktion mit Kryptowährung

Der Messenger Signal macht weiter Schlagzeilen. Benutzerzulauf bekam er im Rahmen der WhatsApp-AGB-Änderungen, allerdings gibt es auch seit längerer Zeit zahlreiche Kritiker aus den eigenen Reihen. Sie bemängeln, dass der Quellcode des Signal-Servers nicht einsehbar sei – und dass konkrete Anfragen an Signal unbeantwortet blieben. Auf der anderen Seite gab man nun eine Bezahlmöglichkeit für Nutzer aus Großbritannien in der Beta bekannt. Hierbei handelt es sich um ein Peer-to-Peer-Zahlungssystem, derzeit ausschließlich MobileCoin mit der Währung MOB. Signal Payments mache es einfach, ein MobileCoin-Wallet mit Signal zu verknüpfen, sodass man beginnen könne, Geld in Form der Kryptowährung an Freunde und Familie zu senden. Signal habe dabei keinen Einblick auf Historie und Kontostand.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Ich weiß ja nicht ob Signal das jetzt gebraucht hat .. da gibt es wohl andere Schrauben an denen gedreht werden kann um mehr Potential aus dem Messenger zu schöpfen und mehr Leute die WhatsApp abtrünig werden wollen zu erreichen.
    bzw: Remember, remember the fifteenth of May 😉

  2. Okeygorandom https://www.google.com/ says:

    Sun Cellular

  3. Quellcode im git wohl heute wieder aktualisiert.

  4. Digitalwährungen müssen ja auch irgendwo berechnet werden.

    Wenn die SignalApp das auf den Smartphone seiner User macht, dann ist das eine ziemliche Unverschämtheit. Denn Signal finanziert sich dann auf Kosten seiner User! Werbung einzublenden wäre da deutlich ehrlicher!

    Prozessorlast und Akkupower führen zu höherem Geräteverschleiss und öfters zu neuen Akkus. Wenn ein Akkuwechsel nur 50 EUR kostet, dann ist Signal ein verdammt teuerer Messenger!

    Threema kostet einmalig nur 3.99 EUR und das für die ganze Familie = das scheint mir das deutlich bessere Prinzip zu sein!

    • Die Coins werden nicht noch geminet. Und jetzt wieder unter den fanboy Stein zurück!

    • Wo lesen Sie heraus, dass Signal auch Coins mint?

    • Hier geht es darum Crypto-Geld versenden zu können und nicht darum Signal zu einem Crypto Miner umzufunktionieren. 😉

    • Wovon redest du bitte? MobileCoin hat keine Miner und somit gibt es auch keine Prozessorlast.

      Im übrigen gibt es auch bei Proof-of-Work Blockchains wie Bitcoin keine erhöhte Prozessorlast für den Anwender. Du musst nicht selbe minen um Bitcoins zu verwenden.

      Vielleicht erstmal informieren, bevor man solche Falschbehauptungen verbreitet…
      Aber du bist hier als Threema-Fan (wenn auch unter anderem Namen) ja schon hinlänglich bekannt und fällst immer wieder damit auf, falsche Informationen wiederholt zu verbreiten, auch wenn man dich lange auf deinen Fehler hingewiesen hat 😉

  5. Oliver Müller says:

    Signal hat in letzter Zeit ziemlich verkackt. Akkuprobleme unter Android, die zwingende PIN, der Upload der Kontate auf die Signal-Server, über ein Jahr lang das Server-Repo nicht aktualisiert, und jetzt so ein Cryptocoin Scheiß. Habe Signal eben vom Smartphone geworfen, es gibt deutlich bessere Messenger.

    • Davon stimmt aber jetzt hier doch nur die Hälfte, oder?

      Von den Akkuproblemen hat in meinem Umfeld niemand etwas gehört, es gibt keine zwingende PIN und die Kontakte werden nicht auf den Signal Server geladen.

      Das mit dem Repo & die Einschätzung, dass Crypto-Währungen an dieser Stelle unsinnig sind stimmt aber. 😀

      • Oliver Müller says:

        Die PIN kann man in der Tat inzwischen auch deaktivieren, damit deaktiviert man dann auch die Speicherung der Kontakte auf den Signal Servern. Das war mal anders, aber gut, dass sich zumindest das inzwischen geändert hat.

        Die Akkuprobleme unter Android sind seit Jahren bekannt, siehe GitHub:
        https://github.com/signalapp/Signal-Android/issues?q=is%3Aissue+is%3Aopen+battery+gapps

        • Das ist nicht korrekt, die Kontakte werden so oder so (verschlüsselt!) auf den Servern gespeichert. Wird die PIN deaktiviert, landet der Schlüssel (bzw. ein Teil davon) nur nicht in SVR.

          So oder so, bei einer guten PIN (equivalent zur Deaktivierung, da wird auch nur eine sichere PIN generiert) sind die Daten sicher verschlüsselt und können von Signal nicht gelesen werden, selbst wenn sie die Informationen aus SVR hätten.

  6. Welches Smartphone hast du? Ich habe keine Akkuprobleme unter Android, es wird nichtmal in der Verbraucherliste angezeigt, nur ganz weit unten unter Other.

    Kontake-Sync ist ein Merkmal jedes Messengers, sonst könnten wir gleich bei MMS bleiben.
    Gibt es überhaupt einen Messenger der nicht Kontakte synct und halbwegs verbreitet ist?

    • Oliver Müller says:

      Ich nutze auf meinem Smartphone ein OS ohne Google Dienste, dazu gibt es auf GitHub auch schon mehrere Issues, das Problem betrifft auch andere.

      Und es ist ein Unterschied, ob man die Kontakte kurz zum Abgleich als Hash hochlädt, oder ob die Kontakte dauerhaft auf dem Server gespeichert werden.

      Signal war mal gut. Die Zeiten sind leider vorbei.

      • Dann ist der Akkuverbrauch vermutlich so hoch, weil Signal nicht über Google Cloud Messaging über neue Nachrichten informiert wird und somit regelmäßig selber den Server anfragen muss. Das zieht natürlich Akku…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.