Signal Messenger für Android unterstützt nun Sticker und Doodles auf Bildern

Der Signal Messenger von Open Whisper Systems hat in der Android-Version ein Update erhalten. Es bringt neue Funktionen für den Versand von Bildern, man kann diese nun vor dem Versenden mit Stickern, Zeichnungen oder Text versehen. Mainstream-Feature, muss man nicht nutzen, wenn man dies nicht benötigt. Das Update bringt aber eine weitere Änderung, die in Deutschland aber zum Glück nicht sehr benötigt sein wird. In den letzten Tagen konnte Signal in Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht zuverlässig genutzt werden, die Regierungen blockierten den Zugang. Open Whisper Systems hat sich der Sache angenommen und stellt Verbindungen nun so her, dass eine Blockierung nur durch Abschalten des kompletten Netzes möglich ist. Die ganze Story dazu gibt es im Blog von Open Whisper Systems.

Signal – Sicherer Messenger
Signal – Sicherer Messenger
  • Signal – Sicherer Messenger Screenshot
  • Signal – Sicherer Messenger Screenshot
  • Signal – Sicherer Messenger Screenshot
  • Signal – Sicherer Messenger Screenshot
  • Signal – Sicherer Messenger Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

13 Kommentare

  1. Signal unterstützt jetzt Umgehung von Zensur Maßnahmen in Ägypten, Traffic wird über Amazon AWS oder Google Server geleitet.

  2. Signal ist einfach Top! Ich wünschte nur mehr Leute würden die Vorteile eines open source Messengers erkennen und Signal nutzen

  3. Signal scheint eine gute Alternative zu den Platzhirschen unter den Messengern zu sein. Leider ist noch viel missionarischer Eifer erforderich um die Nutzerzahlen im Freundes- und Bekanntenkreis zu erhöhen.

  4. Ja.
    Die Tage ist mir klar geworden, warum so viele meinen, ich habe doch nichts zu verbergen. Die meisten wissen nicht, dass Daten insbesondere außerhalb der Dienste verknüpft werden. Als ich meinem Gegenüber sagte, deine Bestellungen von Alkoholika über WhatsApp freuen auch deine Krankenversicherung, weil sie die Daten einkaufen und dir dann demnächst einen Risikozuschlag berechnen. Wieso, ich dachte die Daten bleiben bei Facebook?

  5. Dumdideldidi says:

    @jolt auch nicht der Weisheit letzter Schluss da die Telefonnummer als Identifier benutzt wird und es ein zentrales System ist.

  6. @Walter White: Der Traffic wird bei Domain Fronting nicht über Amazon AWS oder Google Server geleitet. Es wird nur so getan, als wäre das das Ziel des Traffics.

  7. @Andreas
    Lass gut sein… den Unterschied wird er vermutlich nicht begreifen, dazu sitzt sein rechter Aluhut viel zu eng 😉

  8. @Ted: Da träumst du kleiner Verschwörungstheoretiker wohl ein bisschen…
    1. Leben Firmen wie Facebook und Google von der (personalisierten) Werbung, und nicht von dem Verkauf von Daten. Das würde deren Geschäftsmodell nur gefährden, kein Aktionär würde das erlauben.
    2. Kostet die gesetzliche KV für jeden gleich viel 😉

  9. Signal ist super, hat bei mir von den Nutzerzahlen bereits Threema, Telegram und seit neustem auch Skype überholt. Es bietet wirklich viele Vorteile, unter anderem einen echten Web-App-Client, also nichts, was ein eingeloggtes Smartphone benötigt, aber eben auch die bereits genannten Nachteile: kein offener Standard (im Sinne von XMPP oder E-Mail), Telefonnummer notwendig.

    Die Tatsache, dass es open source ist, ist mir sehr wichtig, aber einen Teil der Vorteile einer offenen Software genießt man damit dennoch nicht. Forks werden vom Betreiber nicht gerade gerne gesehen, die einzige Quelle für Normalnutzer bleibt der Appstore von Google, insgesamt gefiele mir da Threema auch besser.

    Ich liebäugle mit Wire, aber mit Wire habe ich seit sehr langer Zeit genau einen Kontakt in der Liste, und wirklich frei von einer zentralen Serverstruktur ist man damit auch nicht. Bleibt OMEMO, eine Erweiterung von XMPP, aber dafür gibt es keine kostenfreien Clients (jedenfalls gab es die beim ersten Versuch nicht), das System hat auch nicht ganz die Einfachheit von Signal oder Wire.

    Bei mir laufen aber keine wichtigen Konversationen mehr über Whatsapp, das ist mir schon das wichtigste. Und ohne Signal würde Whatsapp wahrscheinlich immer noch gar nicht oder unzureichend verschlüsselt kommunizieren, also selbst auf die Gespräche über Whatsapp hat Signal Einfluss, und das kann man Signal gar nicht hoch genug anrechen.

  10. Supermännchen says:

    @saujunge
    Schon mal einen Blick auf http://www.kontalk.org geworfen?
    Komplett FOSS. Verteiltes Netzwerk. XMPP basiert. Noch ziemlich klein aber sehr spannend. Und Anfang 2017 sollte Gruppenchat live geschalten werden. In der aktuellen Beta läuft es schon…

  11. Wire schaut wirklich gut aus… Jedoch schade, dass es so wenig Leute nutzen.

  12. habe eine Frage zu Signal….ist das Versenden von Bildern und Videos auch kostenlos,so wie bei whats app?