Anzeige

Signal Messenger – Desktop Client ab sofort verfügbar

Über den Signal Messenger haben wir hier im Blog immer mal wieder berichtet. Der Nachrichtendienst hebt sich gegenüber seinen Mitbewerbern dahingehend ab, dass man den kompletten Fokus auf eine sichere Kommunikation zwischen den Nutzern setzt. Es werden keine unnötigen Funktionen implementiert, die diese Sicherheit irgendwie gefährden oder gefährden könnten. Bisher musste man auf eine Chrome-Web-App umsteigen, wenn man den Dienst auch auf dem Rechner nutzen wollte. Ab sofort ist das nicht mehr nötig, denn nun gibt es auch einen nativen Desktop-Client.

Es gibt sicher den ein oder anderen Anwender, der Chrome partout nicht einsetzen möchte und somit auch auf die Chrome-App verzichten musste. Mit dem Desktop-Client löst man auch solche Probleme. Ihr könnt das Programm ab sofort für Windows, macOS oder Linux herunterladen. Voraussetzungen dafür sind mindestens Windows 7 (64 Bit), macOS 10.9 Mavericks oder eine Linux Distribution mit APT-Support. Mit der Einführung des Desktop-Programms wird die Chrome-Web-App abgeschalten. Habt ihr dort bereits Nachrichten und Kontakte gespeichert, könnt ihr diese  exportieren und in der Desktop-Version importieren. Damit bleiben alle eure Daten erhalten.

Seid ihr bereits Nutzer des Signal Messengers oder nutzt ihr andere Alternativen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Hier lässt sich das Wissen zu Signal noch ein wenig erweitern.
    https://netzpolitik.org/2017/signal-fuer-android-jetzt-ohne-google-play-store/

    Darüber hinaus wird aber auch hier darauf hingewiesen, dass die zwingende Angabe der Handynummer der grösste Kritikpunkt ist. Nutzern sollte die Verwendung eines Pseudonyms zur Registrierung erlaubt werden.

  2. Eig. ein perfekter SMS App Ersatz – benutze aber in letzter Zeit manchmal Truecaller inzwischen

  3. @DFFVB

    Bei Threema gab es ebenfalls bereits Audits.

    Nutze beide Messenger (Threema und Signal), Threema hat allerdings etwa zehnmal so viele Nutzer in meinem Bekanntenkreis.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.