Anzeige

Signal: Ab sofort mit Gruppen-Videotelefonaten mit bis zu 5 Teilnehmern

Der Messenger Signal wird mit dem aktuellen Update um die Möglichkeit erweitert, Gruppen-Videotelefonate führen zu können. Diese sind ebenso wieder Rest der Verbindungen in Signal Ende-zu-Ende-verschlüsselt, heißt es in der Ankündigung. Einen Gruppen-Videoanruf zu starten ist recht simpel. Ihr müsst dazu nur einen Gruppenchat öffnen und oben auf den neuen Videoanruf-Button tippen. Alle Gruppenmitglieder bekommen dann eine Benachrichtigung, dass ein Gruppenanruf initiiert worden ist. Die Teilnehmer werden dann in einem Raster angezeigt, wenn ihr auf dem Display nach oben wischt, wird das Bild immer auf die Person zentriert, die gerade das Gespräch übernommen hat. Das Entwicklerteam weist darauf hin, dass die neue Funktion bisher nur in neuen Signal-Gruppen funktioniert, nicht in bereits bestehenden. Doch hierfür soll es dann in den kommenden Wochen noch ein entsprechendes Update geben. Derzeit können maximal fünf Teilnehmer an den Gruppenanrufen teilnehmen, doch auch das soll noch ausgebaut werden.

?Signal – Sicherer Messenger
?Signal – Sicherer Messenger
Signal – Sicherer Messenger
Signal – Sicherer Messenger
Entwickler: Signal Foundation
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Signal ist und bleibt ein wunderbarer Messenger… aber ne Katastrophe ist das es nicht im Browser genutzt werden kann (die Funktion wurde einfach gestrichen). Das führt dazu das ich auf einem Chromebook entweder eine Android App nutzen muss… keine gute User Experience oder ich Linux installieren muss auf dem Gerät um es im Container auszuführen. Das ganze im Jahr 2020. Für mich einfach nicht nachvollziehbar…

    • Im Browser als Webseite benutzen konnte man Signal nie und wird es auch in Zukunft nicht können. Die von dir gemeinten Chrome-Apps laufen zwar im Kontext des Browsers, sind aber sehr vergleichbar mit dem jetzt verwendeten Electron. Zudem wurde die Plattform von Google für alle Betriebssysteme bis auf Chrome OS gestrichen, da muss man sich nicht wundern, dass die nur wenige verwenden wollen.

      Dass Signal für dich nicht auf dem Chromebook verfügbar ist, ist sicher schade, aber aus unternehmerischer Sicht war die Entscheidung die einzig richtige. Du solltest die Desktop-Anwendung als Linux-App installieren können, sofern dein Laptop dies unterstützt. Ansonsten ist der Anteil an Leuten wie dir leider so gering, dass ein kleiner Player wie Signal darauf wirklich keine Rücksicht nehmen kann :/ Das hat auch absolut nichts mit „im Jahr 2020“ zu tun. Geld und Ressourcen drucken können die auch nicht 😀

      • wenn 9 von 10 Messengern im Browser laufen muss man sich schon die Frage stellen ob die Entscheidung des Produkt Teams so schlau war…

        Und: Natürlich läuft es mehr oder weniger schlecht unter Linux… de facto läuft es nur unter Windows rund. Kann doch aber echt nicht wahr sein.

        • 8 von 10 Messenger laufen im Browser halt auch einfach nur als Fernbedienung für’s Handy, während bei Signal jeder Client eigenständig ist – das ist schon ein wichtiges Produktmerkmal. Zudem ist die Ausführung im Browser alles andere als sicher bzw. du musst den Servern grundsätzlich vertrauen. Genau das ist aber ja einer der Hauptgründe Signal zu benutzen.

          > Und: Natürlich läuft es mehr oder weniger schlecht unter Linux… de facto läuft es nur unter Windows rund. Kann doch aber echt nicht wahr sein.

          Bei mir läuft es unter „richtigem“ (nicht Chromebook) Linux und unter macOS wunderbar. Ich kann diese Aussage wirklich nicht nachvollziehen.

          • Bei mir läuft Signal auch wunderbar auf Linux.
            Habe auch ein Chromebook, müsste doch als Android-App auch super laufen, wie alle anderen Android-Apps.

  2. vielleicht war das im Browser zu unsicher oder zu kompiliert? keine Ahnung, jedenfalls funktioniert Signal als App auch unter Windows 10 prima, und unter Linux dito

    • nix kompiliert, „kompliziert“ wollte ich schreiben…ich leide unter Wechsstabenverbuchlung 😉

    • hab es unter Linux installiert… auf dem Chromebook echt ne Zumutung. Da geht mit Mühe und Not der Textchat.. das war es dann… das ist gefrickel vom Feinsten.

      • Dann spendest du sicherlich, dass sie EntwicklerInnen einstellen können um Features für dich zu programmieren?

      • Also kann man bei Chrome OS mit Signal festhalten:
        Signal unter Linux installiert = Zumutung
        Signal als App installiert = keine gute User Experience

        Wenn eine unter Linux installierte Version eine Zumutung ist, ist die Android App wirklich genauso schlecht unter Chrome OS?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.