Anzeige

Sicherung einzelner WhatsApp-Konversationen & Aktivierung einer Abwesenheitsnachricht

(Gastbeitrag!) Ich bin seit einigen Jahren Signal-User und freue mich über die momentane größere Bewegung, die ohne Frage von Elon Musk angestoßen und von den klein- bis mittelgroßen Netzwerkeffekten in den sozialen Medien verstärkt wurde. In den nächsten 6 Wochen möchte ich WhatsApp von meinem Phone komplett löschen. Nur wie bringe ich relevante Konversationen in ein jederzeit lesbares Format und wie überzeuge ich noch mehr Personen dazu, das Auge auf Signal oder andere sichere Open-Source-Messenger zu lenken?

Ich bin der Auffassung, dass niemals unter (passiven) Druck andere Mitmenschen überzeugt werden können und deshalb lautet mein Motto in diesem Zusammenhang: Es tut nicht weh, mehrere gute Messenger-Apps zu installieren. Was „gut“ bedeutet, sollte letztendlich jeder selbst für sich entscheiden. Und: Konsequent sein hilft – will sagen: Andere werden euch schon folgen, vor allem die Personen, die euch lieben oder aus anderen Gründen wichtig sind.

Lange Rede… – auf geht’s mit meinem heutigen Tipp für euch:

Im letzten Jahr wurde das Feature „Chat exportieren“ in Deutschland aus WhatsApp entfernt. Der Zufall brachte mir gestern jedoch die Erkenntnis, dass diese Funktion im WhatsApp Business Client noch existiert. Sehr gut!

Folgendes habe ich nun getan:

1. Sicher ist sicher: Ein vollständiges WA-Backup anlegen! (Einstellungen > Chats > Chat-Backup > Sichern)

2. Installation des WA Business Clients

WhatsApp Business
WhatsApp Business
Entwickler: WhatsApp LLC
Preis: Kostenlos
?WhatsApp Business
?WhatsApp Business
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos

3. WA Business starten

4. Die normale WA Installation wird automatisch erkannt und die Rufnummer/Daten werden umgezogen

5. Die Punkte bzgl. des Unternehmens sind irrelevant: Im Dropdown-Menü kann „kein Unternehmen“ ausgewählt werden

Nun habt ihr die Möglichkeit, einzelne Konversationen in einem Ordner eurer Wahl als TXT-File zu sichern – mit oder ohne Medien. Ganz nett sind die sogenannten WA Business Unternehmenstools, da dort eine Abwesenheitsnachricht hinterlegt werden kann:

Hoffe, euch hat der Beitrag etwas gebracht.

Bis dahin!

Christian (hier auf Twitter)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

65 Kommentare

  1. Echt sehr interessant – vielen Dank!

    Nur die Überschrift finde ich verwirrend: irgendwie hatte ich gedacht, ihr bewerbt neue Features von WhatsApp, aber der Inhalt ist viel besser…

  2. Sehr cool, danke für die Tipps! 🙂

  3. Warum sollte man zu Signal wechseln? Es verwendet den selben E2E KryptoAlgo wie WhatsApp, für fehlende Statusmeldungen muss dann auf einen weiteren Dienst wie FaceBook, Instagram oder ähnliches gesetzt werden, es gibt keine Möglichkeit im Webbrowser zu chatten (fällt damit bei vielen DAUs, reglementierten Arbeit-/Schulplätzen und Behörden raus). Metadaten fallen an – ok gut, da kann man nun ein Riesen GAU raus machen, aber die fallen bei Emails (Uhrzeit, Datum, Sender, Empfänger, genutzte Emaildienste von beiden, je nach Header sogar Client-IP Adresse, Größe (Aufschluss auf etwaige Dateianhänge) usw.) zu. Selbiges bei ganz normalen Telefonaten, einige Deutsche Anbieter verkauften diese Daten sogar. Nirgends wird ein großes Drama gemacht um Metadaten, die allgegenwärtig sind – Telefon, Mobiltelefon, SMS, Email, Bezahlen mit Onliendiensten, ja sogar bei 99% der Benutzer weiß der Provider, welcher Haushalt zu welcher Zeit welchen Dienst, wie lange genutzt hat. Aber hier ist es dann gaaaaanz kritisch, da hier der wohl belangloseste Kram über WA geteilt wird.

    • denke die Kombi alternativlos+ohne Einfluss der dt. Politik ist der Aufreger

    • Die Erfahrungen können da ja unterschiedlich sein, aber die Möglichkeit, im Browser zu chatten, ist nicht das, was die Masse bei WhatsApp hält. Die meisten wissen nicht einmal, dass es das gibt.

    • 1. Nicht Signal nutzt die Verschlüsselung von WhatsApp, sondern umgekehrt, WhatsApp hat die Verschlüsselung von Signal lizensiert.

      2. Statusmeldungen und andere Kidsfeatures kommen mit dem nächsten Update in ein oder zwei Wochen.

      3. Während der Arbeit chatten (ob am Browser oder nicht) ist ein Grund für eine Abmahnung und kann zur Kündigung führen. Signal ist zudem der einzige Messenger, der in Behörden und privaten datensensiblen Berufsfeldern genutzt werden kann und darf.

      4. Wenn mit deinen Daten jeder machen kann, was er will, dann ist das so. Mündige Bürger sehen das aber in der Regel anders.

      Und nur weil anderswo Daten anfallen und gesammelt werden, muss man ja nicht so doof sein, und auch dort noch Daten liefern, wo man es überhaupt nicht muss, wenn man die richtige App nutzt.

  4. Dazu brauchst du keinen Business Client.. das ist ganz normal wieder im Client vorhanden. Cheers..

    • Ich wüsste nicht wo ich die Funktion finden kann (iOS)?

      • Auf das Profil/Namen tippen dann nach unten scrollen und “Chat exportieren”.

        Hab mich bei dem Beitrag hier auch gefragt, wieso nicht einfach die Standardfunktion der Standardapp nutzen …

      • Wenn du in einem Chat oben im Titel auf den Kontakt klickst, kommst du auf die Kontaktseite. Dort gibt es die Funktion “Export Chat”, die ein ZIP-Archiv erstellt dass du speichern oder versenden kannst.

        • Das hab ich so nicht.

          Auf der Kontakt-Seite gibt es im Drei Punkte Menü: Teilen/Bearbeiten/Im Adressbuch ansehen/Sicherheitsnr. verif.

          Dann Bild, Name, und der Link zu gemeinsam geteilten Medien, Links und Dokumenten.

          Darunter Benachrichtigungen Stummschalten Ja/Nein
          Eigene Benachrichtigungen
          Sichtbarkeit von Medien
          Mit Stern markierte Nachrichten
          Ablaufende Nachrichten An/Aus
          Verschlüsselung

          Dann die Telefonnummer
          Blockieren
          Kontakt Melden

      • Konversation nach links schieben, drei Punkte antippen, dann erscheint ein Menü zum exportieren

    • therealThomas says:

      Für die Abwesenheitsnachricht brauche ich aber den Business-Client 😉

    • Kommt erst wieder.. siehe
      https://www.teltarif.de/whatsapp-messenger-chat-export/news/83201.html

      Kann also gut sein dass einige es noch nicht sehen.

    • Das ist wirklich witzig. Das hat sich mit meinem Beitrag – den ich vor einigen Tagen hier eingereicht hatte – dann offensichtlich überschnitten 🙂

      Vielleicht bleibt das Feature der Abwesenheitsnachricht noch interessant für den einen oder anderen.

      • Hallo Christian,

        das Thema der Abwesenheitsbenachrichtigung ist sehr interessant. Ich denke diese wird immer versendet solange der Account besteht. Whatsapp muss dafür nicht intalliert sein, oder?

        • Auch ich denke, dass die WhatsApp Installation irgendwie aktiv sein muss, um die Abwesenheitsnotiz zu senden. Ich überlege, dass für diesen Zweck auf einem zweiten Smartphone zu installieren, was ich ohnehin habe für die eine oder andere Spielerei, aber im Alltag und auch sonst nicht ständig dabei.

      • Der Screenshot verrät im letzten Satz, dass die Abwesenheitsnachricht nur versendet wird, solange eine aktive Internetverbindung zum Telefon besteht. Nach Löschung der App und/oder des Accounts dürfte das also leider auch nicht mehr helfen.
        Als Alternative könnte man seinen Account löschen, dann mit der gleichen Nummer einen neuen erstellen und dort ein Profilbild mit Hinweistext auf die neue Erreichbarkeit hinterlassen. Dann App löschen und Account versauern lassen – spätestens wenn noch nicht mal das zweite Häkchen erscheint, sollten die Kontakte aufmerksam werden und sich hoffentlich das Profilbild durchlesen.

      • Danke für deinen Beitrag
        und Dank für viele hilfreiche Anmerkungen und auch Erweiterungen des WhatsApp-Themas dazu.

      • Absolut, hab gerade den Abwesenheitsassistent eingestellt und auf Signal verwiesen 😉 . Danke für den Tipp!

        • Funktioniert wirklich leider nur solange die App aktiv ist. Somit leider nutzlos für mich.
          Hab auch schon vorab das Profilbild geändert, hoffe das reicht für die Absender 😉

  5. Von WhatsApp komplett wegzugehen, ist nur ein Akt, der gegen einen selbst gerichtet ist. Wichtige und enge Kontakte zu Threema oder Signal zu ziehen, macht dagegen absolut Sinn. Unwichtige und fernere Kontakte (Kitagruppe, Verein) werden bei WhatsApp bleiben müssen. Sich darüber aufzuregen, dass WhatsApp der SMS-Nachfolgen ist und bleiben wird, ist einfach Quatsch.

  6. chris19777ce says:

    Es geht ohne Whatsapp, bin seit 11/2018 ohne und ich lebe noch.
    Der „Zwang“ von diversen Gruppen kann man boykottieren und so ein wenig wachrütteln.
    Vor allem im Moment wo überall auf Signal (und Threema) aufmerksam gemacht wird sollte man diesen Schritt bewußt gehen.
    Übrigends Telegramm ist definitiv keine Alternative (einfach mal mit einer Suchmaschine nach Wahl danach suchen).

    • Es ging schon immer ohne WhatApp! Gab vorher schon Messenger und eigentlich zu jeder Zeit auch bessere. Natürlich war die Vielfalt nie so groß wie jetzt.

      Mir reichen 3 für 99% der Kommunikation:
      Threema als bestes Gesamtpaket
      Signal für alle Datenschutzsensiblen Sparfüchse (Der Rufnummernzwang führt dazu, dass es nicht der Sieger ist)
      Telegram für große (öffentliche) Gruppen. Da interessiert E2E nicht, da sowieso tausende Mitglieder. (Nein keine Schwurbler-Gruppen, sondern z.B. Cashys Chat)

      PS:
      Ja ich habe auch XMPP; Das ist auch sicher, aber nicht einfach, und es ist halt auch fast keiner da.
      Oder ganz aktuell und Mega Niesche: Sphinx übers Lightning Netztwerk 😉 Wer kennt bzw. hat das schon?

      • > keine Schwurbler-Gruppen, sondern z.B. Cashys Chat

        Was denn nun? 😉

        …Spaß. Du brauchst dich hier nicht für deine Telegram-Nutzung zu entschuldigen. Das hier ist eine Kommentarspalte im Internet, nicht das öffentlich-rechtliche Fernsehen. 😀

  7. Super Tipp. Im Prinzip, denn ich kann den Chat nur bis zum 1.1.2021 sichern. Alles aus 2020 wird nicht mehr angezeigt 🙁

  8. Super Tipp. Im Prinzip, denn ich kann den Chat nur bis zum 1.1.2021 sichern. Alles aus 2020 wird nicht mehr angezeigt 🙁

  9. Die letzten zwei Tage war ein richtiger Schub an Neuzugängen in meiner Signal-Kontaktliste bemerkbar. Bekomme sehr oft die Meldung, dass XY jetzt auch bei Signal ist.
    Wir haben ein Bild in Whatsapp gepostet, dass wir jetzt nur noch bei Signal erreichbar sind.

  10. Was ist denn mit der Funktion unter Account > Account Info anfordern – bekommt man hier nicht wie bei anderen Diensten komplett alle Daten die über einen vorliegen?

    • Du kriegst alle Daten, die personenbezogen und *auf den Servern* vorliegen. Die Chatinhalte zählen dazu aber nicht. In den Daten sind zum Beispiel alle Nummern deiner Kontakte und alle deine Gruppen.
      Daten aus der App kriegst du damit aber nicht.

    • Martin Meier says:

      Hab ich gemacht… kannst du auch vergessen… die Daten passen auf ne A4-Seite und das glaube ich im Leben nicht, dass das alles ist. Da wurde nur irgendwas geschickt um die User zu beruhigen.

  11. netter Beitrag, aber wenn man jetzt eine neue WhatsApp Version installiert, muss man ja bestimmt schon den aktualisierten nutzungsbedingungen zustimmen, in denen auch das Teilen der Daten bereits enthalten ist. Wird also nicht viel nützen…

    • Die Änderung in den AGB ist super entspannt, mach dir da mal keinen Kopf.

      Klar ist ein guter Aufhänger zum wechseln, im besonderen wenn es zu besseren Alternativen wie Threema, Signal oder Matrix geht. … aber man braucht nun wirklich nicht schlottern, dass da jetzt noch ein paar mehr Datenkategorien von Facebook verwendet werden.

      • Scheck von Facebook an dich ist in der Post.

      • So sehe ich das auch.
        Endlich passiert wieder was. Ich kann FB nicht leiden und alle Firmen und Programme die sie herausbringen, meide ich so gut es geht.
        Inzwischen sind so viele zu Signal gewechselt, da fällt es leichter, dem ganzen den Rücken zu kehren. Lieber wäre mir zwar eine deutsche Lösung wie Ginlo oder Wire (Schweiz), aber die sind leider gerade nicht so gehyped und daher wechseln nicht viele dahin.

  12. Super Hinweis, vielen Dank! Habe jetzt meine seit Jahren geplante Verabschiedung von WhatsApp endlich mal in Angriff genommen. Mittlerweile sind auch hinreichend viele Kontakte über Signal und Threema verfügbar. Die zwei Messenger gönne ich mir. WA kann jetzt gehen.

  13. Martin Meier says:

    Schade, hatte gerade die Hoffnung um ein 30 €-Tool für den Export drum herum zu kommen, aber die eingebaute Export-Funktion ist ja mal lächerlich und Fehlerhaft… Export geht nur für kurze Zeit mit Medien und ohne auch nicht vollständig. Kann man gar nicht gebrauchen.

    • Danke für dein Feedback. Welches Betriebssystem nutzt du? Und von welchem 30 EUR-Tool sprichst du?

      Kann die Fehlerhaftigkeit der Export-Funktion von WhatsApp Business noch jemand bestätigen?

      • Gerade mal ausprobiert: Gruppenchat seit ~2017 mit knapp 900MB an Medien – die Exportfunktion (WA Business Android) sichert 11 Nachrichten aus Januar 2021 und die zugehörigen 7 Bilder.

        Das ist so schlicht und ergreifend unbrauchbar.

    • Root + msgstore.db

  14. Abgesehen davon, dass ich keinen Grund sehe Whatsapp nicht mehr zu nutzen, möchte ich mich auch für den guten Tipp bedanken.

  15. Ein sehr guter und nützlicher Beitrag, danke!

  16. Vielen Dank für den hilfreichen Tipp!

    Mit dem kostenpflichtigen Tool iMazing kann der Chatverlauf auch exportiert werden, wobei er hierbei als PDF im gewohnten WhatsApp-Layout dargestellt wird. So sieht es etwas ansehnlicher aus und lässt sich einfacher lesen. Es sind auch Excel-(.csv) und Textdateien (.txt) möglich.

  17. Karsten Meyer says:

    WhatsApp ist außerhalb der ein privaten Nutzung in Deutschland schlicht verboten. Dabei geht es überhaupt nicht um die Nutzung an sich, sondern um die Tatsache, dass WA schon bei der Installation alle Kontakte des Smartphones auf seine US-Server kopiert. Weshalb es auch völlig sinnlos ist, von WA auf etwas anderes zu wechseln – dann ist ja ja längst zu spät.
    Weshalb mir der folgende Satz aus dem Bericht überhaupt nicht gefällt: „… deshalb lautet mein Motto in diesem Zusammenhang: Es tut nicht weh, mehrere gute Messenger-Apps zu installieren.“

    Es gibt aber eine Möglichkeit, WA von seinen Kontaktdaten fern zu halten. Man muss es dazu in einer Sandbox laufen lassen. Android bietet die Möglichkeit dazu. Das kann entweder vom eigenen Arbeitgeber aus genutzt werden oder von einem Anbieter wie WhatsBox. Klar, dass man sich damit einige Einschränkungen einhandelt – WA sieht dann ja nichts davon, was sonst auf dem Gerät ist.

  18. Leider klappt es mit der automatischen Abwesenheitsnachricht bei mir nicht. Hab es auf immer und an jeden eingestellt.

    Wenn meine Frau mir eine Nachricht schickt ist alles wie immer. Was mache ich falsch? Mein Handy ist natürlich online…

  19. Hallo, also ich hoffe, das mit dem Datenexport klappt und dann bin auch ich endlich ganz weg von WA. FB habe ich schon vor Jahren adieu gesagt – habs einfach nicht genutzt. Threema und Telegram sind schon seit 7 bzw. über 4 Jahren auf meinen Geräten und werden auch regelmäßig genutzt…. also traut euch Leute…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.