Sicherheitslücken bei Gesundheits-Apps

31 digitale Gesundheits-Apps (DiGAs) gibt es auf dem Markt. Diese können von Ärzten verordnet werden, die Kosten werden dann von den Krankenkassen getragen. Einige dieser Apps sollen bei Depressionen und Verhaltensstörungen helfen. Nun wurden zahlreiche Gesundheits-Apps von den Sicherheitsexperten von „zerforschung“ unter die Lupe genommen. Herausgekommen ist, dass mindestens zwei der Apps massive Sicherheitslücken haben. Insgesamt haben sie Daten von mehr als 20.000 Patienten verloren.

Ein Beispiel ist die App Novego. Wenn ein Nutzer dieser App sich seine eigenen Daten herunterladen wollte, hätte er die Nummer seiner Nutzer-ID so verändern können, dass er an die E-Mail-Adresse und den Nutzernamen anderer Patienten gelangt wäre. Auch durchlaufene Programme (wie z. B. Burn-out, Depression, Angststörung) und die Ergebnisse eines Self-Assessments waren einsehbar. Die Lücke wurde geschlossen, nachdem die Forscher das Unternehmen informierten. Auch Cankado, die für Frauen mit Brustkrebs gedacht ist, wies Lücken auf, die ein Abgreifen von Daten erlaubten: Diagnose, Tagebuchdaten, Messdaten sowie alle weiteren Daten, die von Ärzten und Patientinnen erfasst wurden.

Die Tagesschau hat weiterführende Informationen. Laut derer musste der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen zum Ende des vergangenen Jahres einen ersten Bilanzbericht über die neuen DiGAs an den Bundestag schicken. Darin steht zwar, dass im ersten Jahr die Apps insgesamt nur Kosten von zwölf Millionen Euro verursacht hätten. Aber es hätten sich eben auch erst 50.000 Patientinnen und Patienten eine App verordnen lassen – von insgesamt 73 Millionen Versicherten der Krankenkassen. Mit Sorge beobachten die Kassen aber, dass die Apps vor allem für jene Krankheiten entwickelt werden, die „mit einer hohen Prävalenz einhergehen“, die also weit verbreitet sind, wie Adipositas, Angststörungen, Schlafstörungen oder Rückenschmerzen.

Auch die Preise werden kritisiert. So beobachtet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bei Apps, die bisher schon auf dem Markt sind, „teilweise gravierende Preissteigerungen“, wenn sie von den Krankenkassen erstattet werden.

„Die Preise sind völlig utopisch“, so Gerhard Schillinger vom AOK-Bundesverband. „Manche Apps haben ihre Preise verzehnfacht.“ Eine App gegen Migräne zum Beispiel habe bisher 64,99 Euro gekostet, der Preis für die Krankenkassen sei dann auf 879,96 Euro pro Jahr angehoben worden, berichtet die AOK.

Das sind natürlich keine guten Nachrichten in Hinblick auf die Zukunft, die dahingehend sicher nicht weniger App-lastig wird. Da kann man sich – wie zerforschung selbst auch – der Forderung verschiedener Ärzte- und Patientenverbände anschließen, dass nur sichere Apps mit einem nachgewiesenen Nutzen von Krankenversicherungen bezahlt werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie arbeitet ferner gerade an neuen Sicherheitsstandards für eben jene Apps, hoffentlich verbessert sich noch etwas.

Amazon Smart Air Quality Monitor – Smartes Luftqualitätsmessgerät von Amazon...
  • Ihre Luftwerte im Blick – Der Amazon Smart Air Quality Monitor macht die Luftwerte im Innenbereich verständlich.
  • Messen und Nachverfolgen – Fünf wichtige Faktoren zur Kontrolle der Luftqualität: Feinstaub (PM 2.5), flüchtige organische Verbindungen...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.