Sicherheit: Keepass2Android mit SkyDrive-Synchronisation

KeePass dürften viele von euch gut kennen, schließlich ist die Open Source Software für die sichere Aufbewahrung von Passwörtern schon viele Male hier im Blog vorgestellt worden. Um auf die Passwörter auch mobil unter Android zuzugreifen, hat sich die App KeePassDroid bisher bewährt, welches seit Anfang des Jahres auch Schreibmöglichkeit auf das neue Datenbankformat der Version 2.x bietet.

keepassandroid

[werbung]

Inzwischen gibt es allerdings Konkurrenz in Form von Keepass2Android, welches durch ein aktuelles Update unter Umständen noch besser wird. So wurde im Update noch einmal die Google Drive- und Dropbox-Integration verbessert. Aber auch Nutzer von Microsofts SkyDrive dürfen sich freuen, sie können ihre Schlüsseldatei nun auch mit diesem Speicher synchronisieren. Zwei Funktionen machen Kepass2Android besonders nützlich:

Nachdem ihr einmal eine Datenbank importiert bzw. angelegt habt, müsst ihr für den Zugriff auf die Passwörter diese lediglich einmal mit dem vollständigen Masterpasswort entsperren, danach könnt ihr mittels QuickUnlock, mit den letzten drei Stellen des Masterpassworts, für eine gewisse Zeit Zugriff auf die Datenbank bekommen. Da ein langes Passwort ständig einzugeben auf Dauer fehleranfällig und zeitintensiv ist, kann dies die alltägliche Benutzung um einiges erleichtern. Nach einer bestimmten Zeit ohne Zugriff (kann in den Einstellungen definiert werden) ist wieder das vollständige Passwort einzugeben.

Ebenfalls interessant ist die Browserintegration. Sobald ihr eine Webseite besucht und die Accountdaten aus KeePass benötigt, ruft ihr einfach den Teilen-Dialog aus Android auf und KeePass sucht in eurer Datenbank automatisch nach passendem Benutzername und Passwort. Ist dieses hinterlegt, könnt ihr über die Benachrichtigungsleiste den Benutzernamen und das Passwort einfach in die Zwischenablage kopieren.

Keepass2Android
Keepass2Android
Preis: Kostenlos
  • Keepass2Android Screenshot
  • Keepass2Android Screenshot
  • Keepass2Android Screenshot
  • Keepass2Android Screenshot
  • Keepass2Android Screenshot
  • Keepass2Android Screenshot
  • Keepass2Android Screenshot
  • Keepass2Android Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. naja….wenn es nativ mit owncloud syncronisierbar wäre, wäre es sicherer.
    aber dank des ownclient-clients für android bekommen man das auch so hin.

    ansonsten top software, nutze ich sehr häufig unter windows, linux und android.

  2. …ach, sehe jetzt erst, dass auch webdav über https unterstützt wird, sry.
    damit kann man es ja direkt mit der owncloud syncen, alles fein 🙂

  3. Keepass2Android ist genial.
    Sehr schön ist auch, dass der Entwickler im Play Store auch noch eine alternative Offline-Version anbietet, die keine Rechte auf Internetzugriff braucht. Das ist für die ganz vorsichtigen Leute, die sicherstellen wollen, dass ein Passwortmanager auch wirklich nicht nach draußen geht. So eine Maßnahme schafft Vertrauen.
    Ich benutze die Offline-Version und synchronisiere sie automatisch mit Dropsync mit der Dropbox.
    Damit ist meine Passwortdatenbank auf Tablet, Smartphone und PC immer synchron.

  4. Nein Nein … Meine Passwörter bleiben besser nur bei mir lokal. Die Gafahr, das meine Daten kompromittiert werden, ist mir zu hoch !!

    • @Anno: Dafür kannst Du ja die Offline-Version von Keepass2Android benutzen, die kann nicht ins Internet.
      .
      Wenn Du keine externe Cloud benutzen möchtest, kannst Du die Passwort-Datenbank ja auch zu Hause INTERN zwischen den Geräten synchronisieren, z. B. im heimischen WLAN. Mit Apps wie FolderSync geht das alles.

  5. Super Tipp, vielen Dank! Bislang habe ich KeePassDroid benutzt. Das funktioniert zwar auch, aber deutlich weniger anwenderfreundlich. Klasse finde ich die Integration der Cloud-Dienste.

  6. Zur zusätzlichen Sicherheit kann man sich auch noch eine laaaaange Keydatei generieren, die dann eben lokal auf den Geräten bleibt, die auf die gesyncte DB zugreifen sollen.

    Und auch dran denken, dem Programmierer mal einen Kaffee auszugeben 😉

    Heiko

  7. Unbedingt. Hier kann man ihm einen ausgeben, das hat er sich verdient:
    🙂
    http://philipp.crocoll.net/donate.php

  8. Ich benutze die App auch, allerdings ist die Passwort-Eingabe noch nicht optimal finde ich.

    Mit diesem Vorschlag könnte die Tastatur automatisch zur Keypass Tastatur gewechselt werden (bei root):
    https://keepass2android.codeplex.com/workitem/82

    Und mit diesem von mir erstelltem Vorschlag wäre die Eingabe von Passwort und Benutzname in Webseiten noch einfacher:
    https://keepass2android.codeplex.com/workitem/86

    Also wenn euch die beiden Vorschläge gefallen, bitte dort abstimmen, dann werden sie vielleicht irgednwann umgesetzt 🙂

  9. Als Alternative sicher auch nicht zu vergessen ist 1Password für Android. Ist zwar momentan nicht so schön, aber die Beta-Version von 1Password 4 steht für Android in den startlöchern: http://wp.me/p38kIr-8S

  10. @agrajaghh Habe gleich mal gevoted 🙂
    Wäre übrigens neugierig wie Dein Tasker Profil so aussieht . . .

  11. @Nik: Ist nicht mein Tasker Profil. Aber das wollte ich auch nochmal probieren zu erstellen, jetzt wo du mich daran erinnerst…

  12. Ich habs gerade nochmal in Angriff genommen:
    Bei mir scheitert das Ganze am erfolglosen Umschalten zurück zur default Tastatur – Tasker erkennt beim besten Willen nicht ob ich die Auslöser Notification klicke…
    Daher: weiterhin unbrauchbar 🙁

  13. Hat bei mir auch nicht geklappt :S

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.