Shutdown: iOS-App zum Herunterfahren von OS X, Synology und Linux

Der Niklas hat mich angeschrieben. Leser dieses Blogs und 18-jähriger Entwickler. Er hat eine recht nischige App veröffentlicht, die dennoch für den einen oder anderen vielleicht interessant ist: Shutdown. Was macht die 89 Cent teure App? Rechner herunterfahren. Hier wird via aktiviertem SSH vom iPhone aus der Shutdown an OS X, Linux oder ein Synology-NAS gesendet, ebenfalls ist in der App einstellbar, ob der Shutdown direkt beim Start der App ausgeführt werden soll. Um den Shutdown zu erledigen, muss auf den Zielgeräten SSH aktiviert sein. Wünsche für die App kann man direkt an Niklas senden, der ist auch bei Twitter unterwegs.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Mit WoL und Windows Support wäre sie sogar zu was zu gebrauchen. So führt die App nur über SSH eine Zeile aus, das ist nichts besonderes.

  2. stiflers.mom says:

    Bitte für Android veröffentlichen 🙂 Danke

  3. @Leandros Das hatte ich auch schon als Feedback hinterlassen.

  4. Selbst 89ct sind zu teuer für ein einfaches Kommando…

  5. Ober sowas wird geblockt, aber bei meiner App (klick auf meinen Namen) wird die Anfrage schön ignoriert.

  6. @Phill: Du hast hier im Blog Leser beleidigt und homophoben Mülll gelabert, haben wir doch per Mail geklärt, oder?

  7. @Stiflers.Mom
    Ungetestet: https://play.google.com/store/apps/details?id=net.mdrjr.sshremoteExec

    Selber realisiere ich dass über einen Aufruf von plink.exe – ja, das passiert auf einem Windows-Desktop. Gesteuert wird damit aber ein Lubuntu-Server.

    OffTopic: Hoffentlich erfolgt der Release der LTS-Fassung recht bald.

  8. Eine kostenpflichtige iOS App zum Herunterfahren? Echt jetzt? 😉

    Bei Android geht das mit diversen Tools selbstverständlich kostenlos. Mein NAS kann ich z. B. auch mit den kostenlosen Apps von Synology aufwecken und herunterfahren.

  9. @Jo – „selbstverständlich kostenlos“
    Selbstverständlich!

  10. Zwei Befehle, einen zum Wecken und einem zu Herunterfahren, das ist nun wirklich keine Kunst.

    Viel wichtiger, man sollte bedenken, dass man hier einfach mal sein (root-)Password einer App mit Internetzugang anvertraut!

  11. Ich kann die App nicht gebrauchen (habe Zuhause nur Windows Rechner) aber ich finde, dass einige Leute unmöglich sind. Für die, die meinen „so eine App ist nichts besonderes“: Bitte selbst Programmieren und Spaß damit haben. Ich wäre bereit die 90 Cent zu bezahlen da ich kein Programmierer bin.
    @caschy: Ja du hast recht mit den Hatern…

  12. @Jo
    Wieso nicht? Er hat sich schließlich hingesetzt und eine App geschrieben. Die kann zwar noch nicht viel, hat aber trotzdem Zeit gekostet. Lieber zahle ich auch für eine App, als ständig irgendwo Werbung auf meinem Gerät zu haben.

    Für mich selbst ist die App allerdings noch nicht, da ich eher in den Standby schalte und auch das Problem mit dem root-Passwort sehe, was ich nicht irgendwo abgespeichert haben möchte.

  13. Das mit dem Root Nutzer habe ich bereits an den Entwickler gesandt, habe Ihn gebeten lieber das normale Admin Nutzerkonto zu nutzen.
    Da meine SYNO im Web (Kein DYN DNS ) nicht erreichbar ist ist mir das nicht so wichtig gewesen…
    Aber kann den soviel per Root passieren?

  14. Hi, nach so einer kontroverse Diskussion muss ich mich doch mal zu Wort melden.
    @Leandros Doch, ich finde schon, wenn man es besonders einfach macht! 🙂 Ich bin dabei Windows-Support einzubauen. Zu Beginn der Entwicklung war das jedoch noch nicht geplant. Eine WOL-Funktion würde den Namen der App zunichte machen. Ich überlege mir aber gerne ein Konzept dafür – gerne auch kostenlos.

    @Phil Auf Objektivität zu appellieren finde ich in deinem Fall mäßig geschickt…

    @Mike Guter Kritikpunkt! Bei Software dieser Art ist das aber ein allgemeines Problem. Du kannst aber gerne den Datenverkehr mitschneiden, da ist keiner… 🙂 Oder ich stelle das Programm Open Source. Weiterhin kontrolliert Apple solche Software ziemlich genau!

    @Andy Freut mich, dass mal jemand den Wert von Arbeit anerkennt 😉

    Die Passwörter werden übrigens hiermit SICHER abgespeichert: https://github.com/carlbrown/PDKeychainBindingsController

  15. @CC, Aber kann den soviel per Root passieren?

    Hallo? Root = root oder für Windowsuser, root = Admin, ergo wer das Passwort hat, hat die komplette Macht über das System (ausser man kann SELinux ordentlich bedienen, aber welcher Privatmensch macht das schon?)

    @Niklas, mir ist das persönlich ja wurscht, hab nichtmal ein (aktiv benutztes) iOS-Gerät, wollte nur vor potentiellen Gefahren warnen.
    Bei mir läuft einfach ein knockd+passendes Script, das macht wenigstens nur eine Aufgabe. Logischerweise auch nicht perfekt, aber besser als Passwörter zu verteilen.

  16. Daniel Eiler says:

    @Niklas Schlichtes Icon, schlichtes iOS 7 Design, tut genau was es soll. Ich habe bisher immer Actions benutzt. Eine Software die 5 Millionen Dinge kann, von der ich aber eigentlich immer nur die Shutdown Funktion benutzt habe. Ja es ist eine Nische und ich kann auch verstehen wenn du deinen Developer Zugang finanzieren willst 😉

    Wie schon ein paar mal erwähnt wäre eine Wake On Lan funktion echt super, ansonsten ignoriere negative Kommentare und greif Verbesserungen auf. Viel Glück!

  17. @Mike:
    Ja klar Root ist schon der „Gott“ Der Syno…
    Aber meine Syno hat wie gesagt keine Internetoffenheit (Ports habe ich nie geöffnet, DynDNS nicht eingerichtet).

    Da kann doch nix passieren oder???

    @Niklas:Super Support

    @Rest: 0,89€ finde ich OK:)

  18. Hallo !

    Programmierst du auch Spiele?
    Hab Ideen kann das aber nicht.

  19. außer strom sparen fällt mir kein sinn von der app ein. mir wär das risiko daten zu verlieren zu groß,.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.