Shokz OpenRun Pro sind ab sofort in Deutschland für 189,95 Euro zu haben

Ich hatte ja schon über die Shokz (ehemals Aftershokz) OpenRun Pro gebloggt. Das neue Knochenschall-Modell des Herstellers ist ab sofort in Deutschland zu haben. 189,95 Euro sind als Preis ausgerufen. Wie euch das Artikelbild verrät, so hatte ich bereits die Gelegenheit mich mit den Kopfhörern zu beschäftigen und auch Vergleiche zu den OpenRun (ohne Pro) zu ziehen.

Meinen Test werdet ihr am Wochenende hier im Blog lesen. Was ich vorab verraten kann: Besonders bei Telefonaten punktet das Pro-Modell enorm. Man wird die Hörer dabei zum Launch in den Farben Schwarz und Blau anbieten. Später sollen auch noch Varianten in Beige und Pink folgen. Neu ist auch die Option, die Kopfhörer über eine Begleit-App für Apple iOS und Android weiter im Klang anzupassen. Bluetooth-Multipoint unterstützen die OpenRun Pro ebenfalls.

Als Akkulaufzeit nennt Shokz bis zu zehn Stunden. In fünf Minuten kann über das magnetische Ladekabel wieder Saft für anderthalb Stunden Laufzeit gesammelt werden. Dank IP55-Zertifizierung sind die Shokz OpenRun Pro auch für Regenwetter geeignet. Telefonieren könnt ihr mit den Hörern, wie schon erwähnt, ebenfalls. Es sind Mikrofone mit Dual-Noise-Cancelling-Technologie integriert.

Die Knochenschall-Technik der OpenRun Pro sorgt dafür, dass euer Ohr frei bleibt. Ihr könnt also weiterhin Gespräche führen und eure Umwelt komplett wahrnehmen. Dafür müssen Abstriche bei der Klangqualität gemacht werden. Entsprechend visieren die OpenRun Pro auch nicht Audiophile, sondern in erster Linie Sportler an.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich freue mich auf den Testbericht.

    Hattest du auch die Gelegenheit die Telefonqualität bei Wind zu testen?
    Das finde ich immer sehr interessant.

  2. Hallo, wie stark sind die Abstriche beim Klang von Musik, Hörbüchern und/oder Podcasts?
    – versteht man bei Hörbücher und Podcasts den Erzähler klar und deutlich oder hört sich das ganze nur verzerrt an?
    – wie gut/schlecht ist die Musik Umsetzung? Kann man die Musik noch genießen oder hört sich das ganze nur blechern oder ähnlich an? wie kann man sich das vorstellen?

    Bin am überlegen diese Modell zum Fahrrad fahren zu holen, um den Straßenverkehr noch zu hören und wenn möglich Musik, Hörbücher oder Podcasts zu genießen.

    Ich bin jetzt Audiophile veranlagt. 🙂

    • Ich hab seit Jahren die AfterShokz Trekz Air, mittlerweile nutz ich sie aber relativ wenig weil ich mir irgendwann Airpods Pro gekauft hab welche ja den Transparenzmodus haben wo man seine Umgebung hört. Zum Knochenschall, natürlich ist das kein Overear Studio Kopfhörer, aber zum Musikhören ist das definitiv geeignet (ich habe auch einen China Nachbau, die sind aber furchtbar schlecht). Was man halt beachten muss, in einer sehr leisen Umgebung ist der Sound u.U. auch für andere Leute (schwach) hörbar. Und wenn man die jetzt unterwegs trägt, z.B. beim Einkaufen, dann wird man manchmal komisch angeschaut (das passiert mir mit den AirPods nicht)

    • Bzgl. Fahrrad fahren definitiv besser geeignet als die AirPods Pro mit aktiven Transparenzmodus, weil der Transparenzmodus ein Mikrofon verwendet das auf die Windgeräusche reagiert. Beim Knochenschall hast halt das normale rauschen in den Ohren das du so und so hättest.

    • wenn der letzte satz ernst gemeint ist, lass es. 😀

      ich kann jetzt nur für das ältere trekz titanium sprechen, aber es is eben eine völlige umgewöhnung, da durch die offenen ohren eben alles außerhalb der musik nunmal genau so laut ist, wie ohne headset. da muss man sich erstmal dran gewöhnen. sprache in radio/hörbüchern und podcasts waren bei dem model gar nich so schlecht, bei musik vibriert dein kiefer ein bisschen. weiß aber natürlich nicht, ob das heutzutage immer noch so ist. empfind ich aber nicht unbedingt negativ. wenn du als mehr ruhig bis mittelmäßig laut inhalte konsumierst und mehr im ländlichen, kleinstädtischen umfeld unterwegs bist, oder in parks abseits der großen hauptstraßen is das ne tolle und halbwegs sicherere (bisschen abgelenkt ist man ja trotzdem) sache im verkehr. aber im großstadtverkehr dann doch lieber gar nichts. (aber natürlich immer noch zig mal besser als overears oder gar welche mit noise canceling!

    • Ich höre mit den ShokzAir Podcasts während des Fahrradfahrens.

      Funktioniert super, keine qualitäts-Einschränkungen.

      Allerdings bei zu viel Wind, sind sie irgendwann nicht mehr laut genug, da das Wind Geräusch ja komplett durch kommt.

      Auch die Ortung, woher Geräusche kommen, funktioniert problemlos im Straßenverkehr, können das inEar überhaupt?

  3. Im Kriterium Preis/Klangqualität verliert diese Gerätegattung leider.
    Aber im Usecase Podcast/Hörbücher beim Fahrradfahren sind sie unschlagbar, da ist nämlich mein Kriterium „Podcast hören und den Straßemverkehr wahrnehmen, damit ich nicht gekillt werde“ absout erfüllt. Ich habe die Aeropex in Verwendung.

    Will ich tollen, audiophilen Sound bei anderer Gelegenheit, nehme ich andere Kopfhörer…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.