Scroogled: Microsoft darf weiter werben

Jeder Leser dieses Blogs kennt die Scroogled-Kampagnen, mit denen Microsoft gegen Google wirbt. Mal geht es um Chromebooks, mal um die Werbung, die Google seinen Nutzern in Gmail kredenzt. Liest man sich die Kommentare der Leser durch, dann erreicht die Werbung bei den meisten technisch Interessierten eher das Gegenteil, grob zusammengefasst meint ihr: „mit der Werbung tut sich Microsoft keinen Gefallen“.

scroogled

Dennoch zieht Microsoft anscheinend positive Bilanz – laut Aussagen von Werbeforschern tragen diese Kampagnen nun auch Früchte. 53 Prozent der Teilnehmer einer Befragung gaben demnach an, dass man Microsofts Suchmaschine BING nun in einem neuen Licht sähe, ferner wolle man sich mit den Thematiken auseinandersetzen.

In Großbritannien wurde die Advertising Standards Authority zu Bewertung einer Radio-Werbung in Sachen Scroogled bestellt, von der sich Google verunglimpft fühlte. In besagter Werbung wurde im Scroogled-Stil dazu aufgerufen, doch lieber das Angebot von Microsoft  – Outlook.com – zu nutzen, da dort keine Mails gescannt würden, um Werbung zu platzieren.

Die Advertising Standards Authority ist aber der Meinung: „das passt schon“, obwohl auch Microsoft ein Scannen der Mails vorgeworfen wurde. Hier unterscheidet man dann aber doch zwischen dem Scannen von Mails nach Viren und dem Scannen, um basierend auf dem Inhalt Werbung einzublenden. Diesen Unterschied würde Microsoft im Werbespot klarmachen, sodass Microsoft auch weiterhin werben darf.

Im Spot selber geht es übrigens darum, dass man – sofern man Gmail nutzt – besser in Pig Latin kommunizieren sollte. Pig Latin bezeichnet eine Spielsprache im englischen Raum.

Wikipedia erklärt: „Sie wird vor allem von Kindern benutzt, aus Spaß am Spiel mit der Sprache oder als einfache Geheimsprache, mit der Informationen vor Erwachsenen oder anderen Kindern verborgen werden sollen. Umgekehrt wird es gelegentlich auch von Erwachsenen benutzt, um sensible Themen zu besprechen, ohne dass kleine Kinder mithören können“.

In Sachen Werbung steht es also 1:0 für Microsoft – schaue ich mir die Entwicklungen in der Tech-Welt an, so komme ich zum Ergebnis, dass momentan alles für Google spricht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Bei einer Umfrage würde ich vermutlich auch bei sehr vielen Themen sagen „Ja, das ist interessant, damit müsste(!) ich mich mal auseinandersetzten.“, bei sehr wenigen würde ich das aber vermutlich auch tatsächlich machen.

  2. Der letzte Satz bringt es auf den Punkt. Vermutlich ist M$ schlicht neidisch auf den Erfolg von Google. Ich habe z. B. selbst seit kurzem ein Chromebook (das Toshiba CB30) und bin hellauf begeistert, den Unkenrufen von M$ zum Trotze. Allerdings würde ich mich auch als Heavy User von Google’s Diensten bezeichnen – vieles auch dank dieses Blog hier 😉 Insofern: danke, Caschy!

  3. Die Hauptsache ist, das man im Gespräch bleibt. Und das hat Microsoft damit erreicht. Ich kann mir schon vorstellen, das Bing seit dem besser besucht ist.

    MfG
    Ben

  4. In einem anderen Licht stehen, vielleicht. Ja. Aber in keinem Guten 😉

  5. Viel Geklapper, sonst nichts. Am Ende nimmt man was gut ist: Google Services hier und ein Windows Phone da. Wer sich seine Informationen in Werbekampagnen besorgt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

  6. Wenn man anders nicht punkten kann, muss man eben den anderen mit Dreck bewerfen. Ähnliche Methoden sind bei Microsoft ja nichts neues.

  7. Insgesamt hat es Microsoft hier im Blog schwerer als Google, deren Anti-MS-Politik (Boykott von Windows (Phone) 8) nach meinem Eindruck weniger kritisch kommentiert wird. Blogs sind natürlich keine Nachrichtenmagazine, ich wünsche mir aber dennoch etwas mehr Ausgeglichenheit.

  8. kreberlobo says:

    Was anderes kann man von MS nicht erwarten. Einfach erbärmlich!
    Mein Chromebook ist gerade unterwegs, bin mal gespannt. Werd’s mal austesten und dann Elementary OS installieren.
    Ein Gerät frei von „Microsoft Steuer“! Ein Traum.

  9. Naja, Googles „Steuer“ sind deine Daten…

  10. kreberlobo says:

    @Justus
    Bin ich mir bewußt, daß Google kein Wohlfahrtsverein ist. Deshalb kommt auch Elementary OS drauf. Freue mich auch schon auf Ubuntu Mobil, Sailfish OS und Firefox OS…

  11. @Michl:
    ist ja nicht so das Google das nicht auch tut. zuletzt 7 mal letztes jahr. 😀

  12. Stimmt. Microsoft mag zwar keine Werbung in den Online-Mails einblenden. Mitlesen scheinen sue dann aber doch gern. In welchem Sandkasten spielen wir heute?

  13. @mini:
    Wie wäre es mit Links?

    Und bezüglich Google Services auf Windows Mobile:
    Wie viele MS Produkte gibt es denn für Android und wie viele gäbe es wohl, wenn Android den Marktanteil von Windows Mobile hätte?

  14. @buesingde
    Chromebook ist nichts anderes als Browser mit Fenster, was soll daran gut sein an so einem Gedöns??

  15. Hatte ja gehofft Nadella räumt mit dem Kindergarten auf, damit MS nicht mehr ihr eigenes Image mit der Werbung kaputt macht.

  16. @laderio
    Microsoft hat immerhin schon mal erstaunliche 24 Apps für Android herausgebracht. Das zeigt den Wandel des Marktes (Android kann man nicht ignorieren), aber auch die Wende bei Microsoft. Es besteht berechtigte Hoffnung, dass die Company sich zum Besseren entwickelt. Freiwillig hätten sie ihr Verhalten allerdings nicht geändert… 🙂

    Wobei: Der Imagewandel wird lange dauern – es gibt verdammt viele MS-Hater da draußen (siehe die vielen Kommentare hier)… Der Caschy zwar weit davon entfernt, ein Hater zu sein, aber er ist auch nicht gerade ein MS-Fan. 😉 Aber dass hat sich Redmond durch seine Firmenpolitik der letzten Jahre auch selbst eingebrockt. Mal schauen, ob die Imagewende gelingt.

    Google ist da MS beim Imagewandel – wie bei so vielem – einen Schritt voraus, nur dass sich das Google-Image kontinuierlich verschlechtert… 😉 Bei Microsoft ist das nicht möglich, da man imagetechnisch schon ziemlich am Boden ist. 🙂

    Microsoft (man mag´s kaum glauben), war Ende der 90er Jahre eine coole Company und wurde dann zum Monopolverwalter, der jeden Konkurrenten zu plätten versuchte, gepaart mit wenig Innovation.

    Google war in den Nullerjahren cool. Jetzt sind sie ebenfalls nur noch machthungrig und ziehen die gleiche Nummer ab, wie Microsoft zuvor… Das ist halt so in einer Marktwirtschaft, aber der Sympathiebonus ist futsch. Jedenfalls haben sie schon länger das „Don´t“ in ihrem Slogan gestrichen… 😉

    Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Microsoft zeigt gute Ansätze, die Firma legt (gezwungenermaßen) ein erstaunliches Tempo bei der Anpassung und Verbesserung ihrer Produkte vor. Die Scroogled-Kampagne sollten sie allerdings besser einstellen. Wobei sie ja auch nicht für den deutschen Markt gedacht ist, oder? In Amiland ist man ja mehr an vergleichende Werbung gewöhnt, wir Deutschen reagieren da empfindlicher. Dass es auch anders geht, beweisen die deutschen Surface-Spots.

  17. Den imageschaden hat Microsoft ja auch nur bei den pseudo nerds. Experten und Laien haben mit Microsoft kein Problem sondern sehen ein, dass auch mal was schief laufen kann. Aber sie arbeiten dran und bessern es aus. Und das tun die schneller und transparenter als so manch anderer.

  18. @Justus:
    Dann schau mal nach den wirklich wichtigen Produkten. Wo gibt es zum Beispiel Word auf Android? Und generell, alles was im Serverbereich angeboten wird, läuft nur unter Windows. Denn da haben Sie noch ihr Monopol und wollen gar nicht, dass z.B. Linux zum Zug kommt.

    Daher finde ich es gut, dass Google da mal einfach die gleiche Masche abzieht mit MS…

  19. porscheproletos says:

    @ Laderio

    Wo es Word giibt? o_O Wasn das für ne Frage? Na im Play Store, wo sonst???

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.microsoft.office.officehub&hl=de

    Die Tablet Version demnächst. Skype wurde zu Linux portiert. Azure unterstützt Linux Distris and so on. Aber Hauptsache mal rummaulen. Ich weiß, jetzt kommt gleich wieder…Ich hab aber doch Recht, weil MS ist so scheisse weil blabla.

    Sei einfach ehrlich, Du magst die Firma aus reiner Antipathie nicht. Das wäre zumindest ehrlicher als dieses Rumgeflenne. Fehlte ja nur noch der Hinweis das Du das OS jedes halbe Jahr neu installieren musst und es im Gegensatz zu Linux total nutzerunfreundlich ist. Sind ja die Klassiker.

  20. @porscheproletos:
    Wenigstens passt der Name zum gewählten Tonfall 😉

    Das was du Word nennst unterscheidet sich von dem Word, das ich kenne, aber doch deutlich. Also Word Light wäre wohl der richtige Begriff.
    Skype wurde von Microsoft nur aufgekauft.
    Azure hat keine andere Wahl, wären ja sonst die einzigen ohne Linux Support.
    Aber was fällt bei den beiden Beispielen auf? Alles Bereiche, in denen MS kein Monopol hat.
    Aber gibt es ein vollwertiges Word für Linux? Oder den SQL Server für Linux? In wie fern wird Chrome OS von MS supported? Hier will MS wohl auch keine Konkurrenz unterstützen.

    Aber klar, einfach mal gegensätzliche Meinungen als Rumgeflenne abtun, das ist natürlich erwachsen!? Naja, was will man von Kindern erwarten?

    PS:
    Ich arbeite jeden Tag mit Microsoft Produkten und habe dort die eine oder andere Zertifizierung. Nebenbei bringe ich das dann auch noch unseren FIS-Azubis bei, die sich übrigens gewählter ausdrücken können und prüfe diese und andere auch zum Ende der Ausbildung. Daher habe ich da glaube ich einen guten Überblick und kann mir meine Meinung im Gegensatz zu dir auch erlauben.

    Aber mach nur weiter so, denn wo so dürftige Argumente vorgebracht werden, da fällt es umso leichter diese zu widerlegen.

  21. @laderio
    Jetzt schießt du aber etwas über das Ziel hinaus. Jeder kann und darf hier seine Meinung äußern, nicht nur Leute mit Zertifikaten. Der Wert deiner Aussagen hat erst einmal nichts mit deinen beruflichen Errungenschaften zu tun. @porscheproletos hat allerdings zugegebenermaßen wirklich etwas vom Leder gezogen.
    Zurück zum Thema.
    Tatsache ist, das Microsoft mit seinen Produkten nicht alle Betriebssysteme unterstützt. Sie sind aber deutlich breiter aufgestellt als früher, das kannst auch du zur Kenntnis nehmen. Letztendlich kommt es bei der Softwareentwicklung auf Wirtschaftlichkeit an, die bei Linux mit einem Marktanteil von unter 2% recht gering ist. Google ist da übrigens kein bisschen besser – im Gegenteil: Hier scheint man Windows (Phone) 8 aus Prinzip zu ignorieren, denn die Marktanteile beider MS-Systeme sind definitiv höher als der von Linux. Dann sollte sich deine Kritik aber auch auf Google beziehen.

  22. @laderio: nee ist nicht Word light sondern Google Docs, klar wenn man Funktionen braucht die nur MS Word bietet kannst das vergessen.
    Also „Normal“- Anwender (ich hab Word auf Arbeit) benutze ich eigentlich zuhause nur das Google Docs oder halt den Viewer wenn ich nur anschauen will.
    Excel reicht bisher auch das Google Tabellen, klar gibt es hier auch Anwendungen die für MS Excel gemacht wurden dann braucht man halt auch MS.
    Ich für mich muss sagen wenn mein Arbeitgeber die Lizenzen zahlt nehm ich halt MS, privat reicht mir das Google-Zeug. Was ich wirklich benötigen würde wäre ein Autocad das auf Android läuft und die Dateien auf meinem Gerät liegen oder bei mir auf dem Rechner (also nicht online).
    Zurück zum Thema muss ich jedoch sagen ich nutz den Google-Dienst weil er für mich bequem ist, ich könnte meine Daten auch auf (in) eine Steintafel meißeln, ist mir aber zuviel Arbeit. Wenn ich mir damals kein Android-Handy gekauft hätte sondern ein Apple hätte ich bestimmt alles bei Apple, Aber das Zeug war mir damals zu teuer. Jetzt läuft alles warum soll ich mir da was anderes anschauen.

    Gibt es wirklich SQL-Server nur für Windows? Die andere Frage ist, braucht man SQL-Server oder gehts auch anders.

  23. @Justus:
    Wie man in den Wald ruft… Natürlich kann hier jeder seine Meinung posten, aber wenn Mr. Prolet meint mich wegen meiner Meinung angreifen zu können, dann kann ich IHM auch entsprechend antworten. Sonst war niemand angesprochen, daher gehe ich auch nicht weiter darauf ein.

    Und natürlich ist MS inzwischen breiter aufgestellt, weil sie inzwischen auch in Märkten mitmischen wollen, wo sie kein Monopol mehr haben. Da haben sie dann auch keine Wahl.
    Im klassischen Monopol-Markt sieht das aber nach wie vor nicht viel besser aus.
    Und der Marktanteil von Linux von 2% ist mir zu pauschal, da muss man schon mindestens dazu schreiben für welchen Bereich die Zahl gelten soll. Denn je nach Markt sind es ansonsten deutlich über 50%.

    Dass Google mit Microsoft bei Windows Phone nun so verfährt, wie Microsoft es für gewöhnlich tut, finde ich in dem Zusammenhang dann auch nicht wirklich verwerflich. Trifft halt keinen Unschuldigen.

    @Michl:
    Mit Word Light meinte ich das verlinkte Microsoft Office Mobile. Google Docs ist in der Tat eine nette Alternative für einfache Sachen. Reicht mir aber auch nicht immer.

    SQL Server ist halt von MS und läuft daher nur auf Windows Server, wie andere Produkte von MS halt auch, z.B. System Center Reihe.
    Muss man dann zu Oracle oder MySQL usw. greifen, wenn es unter Linux laufen soll. Muss dann aber auch von der Applikation supported werden.

  24. @laderio Du misst einfach mit zweierlei Maß. So macht eine Diskussion wenig Sinn.

  25. Ich messe nicht, ich habe eine Meinung. So sei dir die deine auch gegönnt, falls dir nicht einfach nur die Argumente ausgegangen sind 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.