Schutz vor nervigen Spamanrufen

Wer kennt das nicht – man will z.B. zwei Wochen kostenlos ne Zeitung abgreifen – man muss daf?r seine Adresse nebst Telefonnummer angeben. Mit Briefkastenspam kann man leben – da hilft ein einfacher Aufkleber am Briefkasten.

screenshot 2007-03-06 1

Nun k?nnte man irgendeine Telefonnummer angeben. Kann man – ist aber nicht spassig. Man k?nnte auch perfide sein und sich einen kostenlosen Account bei sipgate holen. Dort meldet man sich f?r einen kostenlosen Basic-Account an. Dort erstellt man sich eine einfache Voicemailbox im Internet. Schwupp – man bekommt eine Telefonnummer mit der Vorwahl des Ortes, in dem man wohnt. Nun hat man also eine ortsgebundene Telefonnummer, die man den Leuten geben kann.

screenshot 2007-03-06 2

Wer Langeweile hat, kann sich die Anrufe aufzeichnen lassen und per Mail als .wav-Datei schicken lassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. Marcus W. says:

    Was der grte Fehler ist um Telefonverspamt zu werden, ist sich in das Telefonbuch eintragen zu lassen.

    Meine Nummer die noch nie im Telefon stand, ist nicht einmal angerufen wurden. Nur von sonem Zufallscomputer-typen. Meine andere Nummer die ich ausversehen (zum Glck!) statt meiner richtigen Nummer ins Telefonbuch eintragen lies, wurde jede Woche einmal oder mehrmals von Bots angeklingelt bzw. ***, *** angerufen. Natrlich habe ich angeblich irgendwo meine Nummer angegeben …

    Robinsonliste bringt auch nix bei NKL, SKL. Das sind die lstigsten.

    Falls du rger bekommen kannst, editier die Firmen weg Cashy

    edit caschy: Jau, hab ich 😉

  2. Oder man benutzt diese Tele bzw. Dienst -> Frank geht ran 😉

  3. Jau, hatte ich hier auch schon geschrieben: Mp

  4. Ups, Sorry…. Immer diese Doppelthreats 😎

  5. ich bin ewig nicht mehr von „telefonspammern“ angerufen worden.

    beim ersten mal bin ich noch mit einem mehr oder weniger freundlichen abwrgen dabei, wenn dann die kollegin zwei tage spter anruft, und das gleiche will, werde ich meistens zur kommunikationssau und erklre dem „gegenber“ sehr eindringlich, dass ich in keinster weise mit ihr geschweige denn einem kollegen oder partnerunternehmen in irgendeiner art und weise kommunizieren will.

    je anbieter zwei anrufe und die nummer ist durch… 🙂