Schufa-freies Smartphone bestellt – Tüte Gummibärchen erhalten

S7edge_02Dass überhaupt jemand darauf hereinfällt, wundert mich persönlich, doch die Versuchung war wohl zu groß: Wir alle kennen diese Werbe-Scams, in denen „Schufa-freie Kredite“ versprochen werden, während auf hübschen Bildchen schöne Menschen im Geldregen stehen. Kann man so ähnlich ja auch mit Smartphone-Verträgen machen, dachten sich laut Verbraucherzentrale Thüringen die Betreiber der Websites smartphono.de, myschufamobile.de, schufaphone24.de und smartphono.info. Sie wollten ohne Schufa-Auskünfte Smartphones mit Vertragsbindung vermitteln. Erhalten haben Besteller offenbar stattdessen eine Tüte Gummibärchen.

Mittlerweile prangen auf Smartphono.de, MySchufaMobile.de sowie Smartphono.info nur noch Hinweise auf angebliche Wartungsarbeiten – Bestellungen sind nicht mehr möglich. Die Domain Schufaphone24.de steht sogar bereits wieder zum Verkauf. Laut Impressum gehören die Domains allesamt zu einem Anbieter aus Dominica, einem kleinen Inselstaat in der östlichen Karibik. Wer also einen Blick ins Impressum geworfen hätte, wäre wohl bereits hier stutzig geworden.

Die Masche war einfach: Die Websites erweckten den Eindruck Smartphones und Mobilfunkverträge zu vermitteln. Bezahlt werden sollte per Nachnahme – rund 70 Euro erhob man als Gebühr. Letzten Endes wurde aber kein wirklicher Mobilfunkvertrag mit Smartphone vermittelt, sondern lediglich ein Antragsformular plus eine Tüte Gummibärchen zugestellt. Wer durch das Impressum nicht schon skeptisch wurde: AGB fehlten auf der Website ebenfalls.

Irgendwie scheinen die Betrüger jedoch Sinn für Humor gehabt zu haben – statt gar nichts zu schicken, immerhin mit Antragsformularen und Weingummi rüberzukommen, das muss man auch erstmal bringen. Macht es für Geprellte natürlich leider nicht besser. Bleibt zu hoffen, dass keiner aus eurem Bekanntenkreis auf die Masche hereingefallen ist.

(via Verbraucherzentrale Thüringen)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Constantin says:

    Macht es für Geprellte etwas besser. Gummibärchen!

  2. Ist doch nett… lieber „kunde“ sei nicht sauer, wir geben dir ein paar gummibärchen und vergessen das ganze! süß! statt betonsteine gibts dann halt gummibärchen, hat doch stil! was mich noch brennend interessiert: markengummibärchen? ware die auch für veganer geeignet? und natürlich wieviel gramm packung?

  3. Eine kleine Tüte oder doch die Große? Hoffentlich von Haribo, sonst wäre es wirklich eine Lumperei!

  4. Alles, was die 24 im Domainnamen hat, halte ich persönlich eh für satten Betrug und dreiste Abzocke. Und Handyvertrag ist so oldschool, das ist fast schon wieder hip. 😉

  5. savantorian says:

    Über Onlinedirektshops VF oder TMobile wird doch gar nichts geprüft. Ein Kollege mit Schufaproblemchen hat sich zwei Handys mit Verträgen bestellt. Absolut ohne Probleme. Man stimmt zwar der Klausel zu, aber die Provider wollen doch auch bloss ihr Zeug loswerden. Die Geräte waren mit freigeschalteter Sim und PostIDent innerhalb 48h im Kasten.

  6. Lassen sich Nachnahme-Sendungen nicht zurückverfolgen zum Geldempfänger? Auch wenn man auf sowas hereingefallen ist, ggf. Anzeige erstatten…

  7. Bin Ehrlich says:

    Ich bin einfach zu ehrlich für diese Welt.

    Notiz an mich:
    Website bauen, Gummibärchen kaufen, Kohle kassieren, Ticket nach Südamerika und nie wieder arbeiten.

  8. Bin Ehrlich says:

    @Dirk
    Tolles Argument. Nur 1 von 4 Domains hatte die „24“ drin.

    @HansF
    Da wird einfach ein armes Schwein missbraucht, was sein Konto zur Verfügung stellt.

  9. autoscout24, immobilienscout24…

  10. @Bin Ehrlich
    Das hatte ich nicht übersehen, aber es gibt noch mehr irgendwas24 Domains, die bei Abzocke und Kundenbetrug ganz weit vorne mit spielen.

  11. Es mag Ausnahmen geben. Und Geschichten wie die Schufa sind auch nicht besser, als solche Gauner.
    Dennoch: Am schlechten Schufa Score ist jeder selbst schuld. Wer nach dem zigsten Raten-Vertrag immer noch keine Ahnung hat, was das für eine Auswirkung haben kann, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Übrigens kann man sich jährlich kostenlos online einmal eine Selbstauskunft per Post geben lassen. Ist recht interessant, was da so drauf steht, an Bemessungsgrundlagen. Kann auch hilfreich sein, sich für zukünftige (gewichtigere) Entscheidungen (als nur ein Mobilfunkvertrag) einen Überblick zu verschaffen und was das evtl bei der Schufa für einen bedeutet.

  12. @Icancompute: Nicht zwangsläufig, du kannst auch durch deine Nachbarschaft im Scoring sinken, wenn du in einem Wohngebiet bist, das durch negative Zahlungsmoral auffällt, wird dein Scoring aufgrund von Umweltfaktoren runtergestuft.

    Die ganzen Auskunfteien (Schufa ist nicht alleine auf dem Markt, Creditreform, Bürgel und noch zwei drei andere sind am Markt.) machen nicht umsonst so ein großes Geheimnis um ihre Scoring Algorithmen. Bei mir in der Familie arbeitet jemand seit Jahren im Inkasso und Scoring Bereich bei einer Auskunftei und hat mir das mal erklärt, wieso ich meinen Dispo nicht erhöhen durfte. Nach einem Umzug in eine „bessere“ Wohngegend ging es auf einmal doch, weil mein Scoring hochgestuft wurde.

    Aber im Grunde versauen sich die meisten Leute ihr Scoring zusätzlich durch Zweitkonto, Dispo, Ratenkauf und anderen Faktoren und wundern sich dann, wenn sie negatives Scoring oder so ein geringes Scoreranking haben, das sie bei weiteren Krediten oder auch Verträgen abgelehnt werden.

  13. @icancompute: da liegst du nicht ganz richtig. Ratenkredite tum dem Score sogar sehr gut. Allerdings nur dann, wenn in einer gesunden Mischung nicht zu viele Kredite gleichzeitig laufen und diese auch nicht zu billig waren (0%). Umd natürlich, wenn sie ohne Zwischenfälle bezahlt werden.

  14. ich mag ja euer seite! deshalb habe ich, adblocker hier deaktiviert.
    nun muss beim solchen thema „betrugmaschen“ werbung sehen wie „eilkredit mit sofort zusage“

    Ihr wisst nicht was für welche werbung bei euch geschaltet wir???
    Ist das euch egal

  15. FriedeFreudeEierkuchen says:

    @AHaha: So einfach wie du dir es vorstellst geht es nicht. Wenn du über Google AdSense Werbung schaltest, hast du nur wenig Einfluss darauf, welche Werbung auf deiner Seite erscheint. Du kannst ein paar Dinge ausschließen, aber richtig viel Entscheidungsspielraum hast du nicht.
    Also bevor du dich empörst, solltest du dich erstmal informieren. Nicht immer gleich andere Menschen für Idioten halten.

  16. @tripeX
    Das ist korrekt. Es gibt auch Bewertungsgrundlagen, auf die hat man nur geringen Einfluss. Die Wohngegend, gar die Straße allein, macht da aber bei einer ansonsten guten Akte nicht unbedingt viel aus. Dauerhaft als Gutverdiener in zum Beispiel einer Gegend mit hoher Arbeitslosenquote zu leben, würde ich allerdings auch aus anderen Gründen nicht unbedingt wollen.
    Zweitkonten müssen übrigens auch nicht zwangsläufig negativ bewertet werden, wenn es Sparkonten mit nicht zu geringen Guthaben – oder gar Miesen – sind. Wenn solche Konten dann auch noch bei einer Bank liegen, kann das auch durchaus positiv wirken, da der Kunde bewusst ein Institut gewählt hat. Sollte nämlich dieser in Zahlungsschwierigkeiten kommen, weiß die Bank, bei der du schon vier Konten hast und nun noch einen Kredit aufnimmst, zumindest, dass sie der einzige Gläubiger ist und als erstes ihr Geld bekommt, sollte es zur Vollstreckung kommen. Sofern man zu dem Zeitpunkt nicht schon hoch verschuldet ist. Dann gäbe es aber vermutlich eh keinen Kredit.

    @Jan Richter
    Auch korrekt. Eine leere Schufa-Akte kann ebenfalls recht negativ sein, da über den Kunden dann rein gar nichts bekannt ist. Eben auch nicht, ob er eine gute oder schlechte Zahlungsmoral hat.
    Und wie du schon anmerkst: Wenn man zu viele Ratenkredite laufen hat, wird sich jeder weitere hinzukommende Gläubiger das mehrfach überlegen, dir Kredit (egal in welcher Form) zu geben. Meine Aussage bezieht sich auch pauschal auf Menschen, die zum Beispiel jegliches Elektrogerät mit Ratenzahlungen begleichen. Man kennt ja die Angebote der einschlägigen Elektronikgroßmärkte.
    Drei Mobilfunkverträge bei unterschiedlichen Anbietern, fünf Ratenkredite bei Mediamarkt, Saturn und Co für einen Fernseher, Stereoanlage, dann noch zwei Ratenkredite bei unterschiedlichen Möbeläusern, zwei Mitteklasseneuwagen bei Mercedes und BMW… da kann man sich auch ohne Schufa ausrechnen, wie sich solche Leute ihren Lebensstandard finanzieren, wenn außer dem Gehalt kein €ent Eigenkapital vorhanden ist.

    Ich habe jedenfalls keine Bauchschmerzen, wenn ich etwas mit Schufaklausel unterschreiben muss. Und wenn ich mir etwas nicht leisten kann, wird darauf verzichtet. Letzeres kennen viele heute ja aber gar nicht mehr. Konsum bis zum Umfallen provozieren und dann über ausfallende Forderungen weinen. Sind die Unternehmen doch auch mit schuldig.

  17. nurschafeon says:

    @FriedeFreudeEierkuchen

    keiner hat hier jemand idiot genant, aber vielleicht bist du einer??
    Man nutzt Google AdSense ?? weil es am meisten profit bringt?? für den Inhalt kann man ja nichts, wir müssen uns ja finanzieren.

    So kann ja werbung für

  18. Hahha geil

  19. Um den Nachnahmebetrag zu kassieren, muss ja etwas versendet werden. Und ein Ziegelstein ist offenbar zu schwer – und wahrscheinlich auch teurer als Gummibärchen. Kann man das Päckchen nicht in der Post öffnen und erst dann zahlen???

  20. Wie eine Vorredner schon sagte: Immer dem Geld folgen. Dann findet man auch die Betrüger.

  21. Nein – ich hab mal was über ebay Kleinanzeigen per Nachnahme bestellt und dachte das ist sicher weil ich ja vorher reinschauen kann.
    Der Postbeamte darf Dir das Packet aber erst aushändigen, wenn Du bezahlt hast. Dann kann er theoretisch als Zeuge stehen bleiben und den Inhalt bestätigen. Wenn nichts drin ist und Du betrogen wurdest wird er das Geld trotzdem behalten aber Du hat einen Zeugen für die Polizei und mit Glück kann diese dann wiederum sofort das Geld von der Post sicherstellen (so wars bei mir). Wenn sie zu lange brauchen ist das Geld trotzdem weg.

  22. Muckemick says:

    Bei smartphono.de sind die AGBs, Datenschutz und Impressum zu finden:
    http://smartphono.de/datenschutz#agbs
    Unter § 3 heißt es:
    „Für diesen Service berechnen wir eine einmalige Gebühr in Höhe von 69,99 Euro pro Produkt. Unabhängig von einer Vermittlung wird die Gebühr fällig.
    Der Kunde erhält nach einem Vermittlungsauftrag ein Begrüßungspaket durch uns zugeschickt, wofür die o.g. Gebühr per Nachnahme berechnet wird.“

    Die einzige Leistung besteht darin, bei mangelnder Bonität zu versuchen einen Anbieter zu finden. Dafür und für das „Begrüßungspaket“ (Antrag und Gummibärchen) werden die 70.- EUR berechnet.

    Krumm ist das schon, aber rechtlich schwer zu packen.

  23. @ Dirk Geht mir genauso. Z.B. N24.de 😀

  24. wer negative Schufa hat sollte einfach mal das Hirn einschalten , und egal was man sich gönnt zuerst das Geld erwirtschaften, und dann kann man ein smartphone (100 Euro aufwärts) ohne Knebelverterag und teurer Vertragsbindung kaufen und z.b ne Congstar prepaid karte und man ist aus der ganzen Handy Abzocke raus…….einfach mal umdenken …..

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.