Schnellaufladung mit 125 Watt: Oppos Technik schadet der Akkukapazität

Oppo hat ja erst kürzlich seine neue Schnellladetechnik mit 125 Watt vorgestellt. In den Kommentaren habt ihr schon gerätselt, wie sich diese Technik langfristig auf die Akkukapazität auswirken könnte. Dazu gibt es jetzt neue Informationen. Demnach könne die maximale Akkukapazität nach rund 800 Ent- und Aufladezyklen auf nur noch 80 % sinken.

Zumindest haben die Kollegen von Android Authority diese Info parat. Sie wollen sie direkt von Oppo erhalten haben. Wer sein Smartphone also täglich auflädt, könnte bereits nach etwas mehr als zwei Jahren mit einer um rund ein Fünftel reduzierten Akkukapazität haushalten müssen. Die rasche Aufladung hätte dann also vor allem für diejenigen einen Preis, die ihre mobilen Endgeräte längerfristig bzw. intensiv nutzen.

Tja, wäre die reduzierte Akkukapazität für euch ein Problem? Oder ist das ein Kompromiss, den ihr gerne eingeht, um schneller laden zu können? Auch bei Schnellaufladung mit 65 Watt sinkt die Akkukapazität langfristig. Allerdings liege sie dann laut Oppo nach 800 Zyklen immer noch bei 91 %. Die Angaben von Oppo decken dabei auch auf, dass die aktuellen Schnellladetechniken an ihre Grenzen stoßen. Würde man jetzt noch weiter gehen, würde sich die Akkukapazität im Verlauf der Nutzung noch drastischer reduzieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Das ist doch jetzt echt nix neues, dass schnelles Laden langfristig auf Kosten des Akkus geht?

    Schnellaufladen gerne, aber nachts habe ich fast immer mindestens 6 Stunden Zeit, da reicht auch sehr langsames, akkuschonendes Laden.

    • aber hier mit zahlen vom hersteller untermauert. das ist m.E schon neu.
      Die Frage ist, wie sehr die Akkukapazität bei kleineren Lademengen abnimmt. bei 65W nur 9%. Wie sieht es bei noch geringeren lademengen aus?

      • Die Ladeleistung wird in E-Techniker Kreisen eher in C angegeben, sprich wie hoch die Ladeleistung im Vergleich zur Kapazität ist. Dabei sagt man auch, dass der Akku bei 80 Prozent seiner Ausgangskapazität tot ist. Als kleiner Richtwert, so ein Telsa Model 3 lädt am Supercharger derzeit mit maximal etwa 2,7C. Was für die Zellen letztlich gesund ist, hängt vom Anwendungsfall an, sprich wie lange das Gerät genutzt wird, bevor es sowieso verschrottet wird. Während die wenigsten Tesla innerhalb von 8-10 Jahren 1 Mio km und mehr fahren werden, ist das beim Handy schon kritischer. Nun zu der Frage. Beim Laden mit unter 1C und geringer Entladeztiefe halten heutige Zellen extrem lange – gerne mal einige 10000 Vollzyklen. Wenn du dein Handy jetzt immer von 100 auf 0 nutzt, dann nimmt dieser Wert stark ab und sinkt auf etwa 1500-2000 Vollzyklen(vgl. hierzu Wöhlerkurve). Kommt jetzt hierzu noch eine hohe Ladeleistung dazu, hast du den gleichen Effekt nochmals. Sprich hohe Ladeleistungen bei geringer Entladetiefe sind in der Regel nicht kritisch, während hohe Ladeleistungen mit hoher Entladetiefe den Akku so richtig auseinandernehmen. („Battery cycle c rate lithium“ mal bei google Bilder suchen. Das sollte dir eine Idee der Abhängigkeiten geben)
        Die Werte schwanken je nach Hersteller und Batteriezusammensetzung jedoch erheblich, sind demnach mit Vorsicht zu genießen. So ein Handyakku (mAh*Zellspannung(~4,3V) hat selten mehr als 20Wh, den Rest kannst du dir damit selber denken. Mein Rat an dich wäre das Gerät lieber häufig zu laden und den Akku nach Möglichkeit immer zwischen 85-25 Prozent zu halten, das bringt die am Ende mehr, als den leeren Akku über Nacht mit 10 Watt von 5 auf 100 zu laden.

      • Mit Angaben eines Herstellers, der in der Vergangenheit alles andere als verlässliche Angaben gemacht hat, untermauert man absolut gar nichts.
        Erst vor wenigen Monaten hatte Oppo noch behauptet, ein Verlust von 30-40% seien bei 40W Laden in einem Zeitraum normal, wo 15W Charging nur 10% verliert. Und jetzt sollen es bei 800 Zyklen mit lächerlichen 125W nur 20% sein und 9% bei 65W? Ich persönlich kaufe denen das garantiert nicht ab…

        • Ich persönlich sehe den Sinn darin einfach nicht, dass mein Handy in 15 Minuten voll sein muss. Ich nehme mein Smartphone morgens vor dem Duschen an die Steckdose und wenn ich angezogen bin und das Haus verlasse ist der Akku ausreichend geladen – und das mit 20 Watt.

  2. Unterliegen nicht sowieso alle Akkus einer Kapazitätsminderung über die Ladezyklen. Insofern sind 80 Prozent Kapazität nach 800 Ladezyklen ja fast schon ein Wettbewerbsvorteil. Ich glaube kaum, dass irgendein anderes Smartphone da besser abschneidet.

    • Ich finde die Überschrift ein wenig reißerisch. Jedes aufladen schadet dem Akku, Mein iPhone hat nach 2,5 Jahren nur noch ca 80 % Kapazität. Ganz ohne schnelles Laden …

      • The_Doctor says:

        Bei mir:
        iPhone X nach fast 3 Jahren Schnellladen -> 81%
        iPhone 6s nach 3.5 Jahren (seit Akkutausch) -> 89%
        Solche Werte kenne ich auch aus dem Bekanntenkreis und Arbeitsumfeld.
        80% nach 2.5 Jahren ohne Schnellladen deutet eher auf einen Defekt hin. An deiner Stelle wurde ich das mal in einem Apple Store zeigen. Defekte Akkus können gefährlich sein.

      • Das iPhone 6 Plus meines Vaters (mein altes iPhone) ist über 5 Jahre alt und wird täglich genutzt und geladen.

        Die Akkukapazität liegt noch bei 82%, der Akku wurde nie getauscht und das iPhone hat auch noch nie die Leistung gedrosselt.

    • Die Frage ist, von welcher Entladetiefe Oppo hier ausgeht (siehe mein Kommentar etwas weiter oben)

  3. GenosseFlosse says:

    Die meisten Menschen haben doch auch tagsüber eine/zwei Stunde/n am Stück irgendwo Zeit. Sei es nun im Büro oder während man Abends vorm Fernseher sitzt. Ich lade tagsüber einfach ganz normal mit 2A bei 5V 1-2h lang und mein Pocophone bleibt konstant zwischen 30 und 80%. Mein Batteriespeichersystemtechnik-Professor an der Uni hat uns das eingebläut, dass zwischen 20 und 80% der Li-Ion Akku deutlich mehr Vollzyklen übersteht als wenn man nachts an die Grenze lädt.

    Darüber hinaus vermisse ich bei allen modernen Smartphones eine Funktion, dass man einstellen kann bei welcher Akkuladung er aufhört zu laden. Ich habe nunmal 4Ah und wenn ich im schnitt nur 2Ah übern Tag brauche, warum dann nicht zugunsten der Akkulebensdauer den Ladevorgang früher beenden? Die Ladeelektronik in Handys kann das aber es gibt offenbar den Drang den User zu bevormunden. Das finde ich schade.

    • Ja, eine solche Funktion wäre super praktisch!

      Mache es insgesamt sehr ähnlich, nutze zum Laden immer das alte iPhone Netzteil mit 5W (1A, 5V) und lade eigentlich immer nur zwischen 30-80 Prozent auf.

      Schnelllade-Funktionen nutze ich nur sehr selten, wenn ich dringend in kurzer Zeit ein aufgeladenes Gerät benötige. Dieser allgemeine Trend zu Schnellladegeräten ist für mich abeR insgesamt auch nicht nachvollziehbar, da die meisten Leute ihr Telefon doch eh über nach aufladen. Da würden wahrscheinlich sogar ein Netzteil mit der halben Leistung reichen.

    • Jonas Weber says:

      Genau so eine Funktion wünsche ich mir schon sehr lange. Ich möchte entscheiden wie schnell oder auf welche Prozentzahl mein Akku aufgeladen werden soll.

    • Ich halte solche pauschale Aussagen mit Prozentangaben für Schwachsinn. Bei 0% ist der Akku nicht „leer“ und bei 100% nicht „voll“, man könnte physikalisch über diese Punkte hinaus (ent-)laden (was aber nicht sinnvoll ist). Letzendlich sind diese Punkte mehr oder weniger willkürlich gewählt, ich kann mir nicht vorstellen, dass ALLE Akkuhersteller die selben Parameter dafür wählen. Und was bringt es mir? Ich reduziere meine Akkukapazität durch Nichtnutzung auf effiktiv 60%, damit die Akkukapazität nicht unter 80% fällt?

      • Al Klecks says:

        Das hat nichts mit den Herstellern zu tun als vielmehr mit den verwendeten Materialien der Akkus.
        Um überhaupt mit solch einer Leistung den Saft in den Akku prügeln zu können, denke ich sowieso, daß da eine andere Akku Technologie als LiIo/LiPo/LiFePo4 verwendet wird.

      • >Und was bringt es mir? Ich reduziere meine Akkukapazität durch Nichtnutzung auf effiktiv 60%, damit die Akkukapazität nicht unter 80% fällt?

        Ja. Nur kannst du mit schonendem Laden den Akku eben deutlich länger nutzen als wenn du ihn ständig malträtierst. Kurzsichtiges vs. vorausschauendes Verhalten. So ähnlich wie gesunde Lebensführung, aber sterben müssen wir trotzdem. Die Frage ist nur wie und wann.

    • Alexander says:

      Mein Galaxy Tab S5e bietet eine Einstellung, nur bis 85% zu laden. Schnelladen lässt sich auch deaktivieren. Weiß aber nicht, ob das bei den Galaxy Phones auch geht.

      • Weder bei meinem Tab A (2016), noch bei meim S20+ kann ich eine maximale Ladung einstellen. Schnelladen lässt sich beim S20+ aber deaktivieren – sowohl induktiv als auch per Kabel (hier wird sogar zwischen den zwei Schnellademodi differenziert).

  4. Ach, wer hätte das gedacht?! Je schneller geladen wird, desto mehr Wärme (Verlustleistung) entsteht und Wärme/Hitze schadet dem Akku und damit der Lebenszeit/Kapazität. Also je schneller ein Akku geladen wird, desto schneller geht er kaputt!

    WAS BITTE IST DARAN NEU?

  5. Und wer seine Geräte schonend mit einem 1watt Gerät lädt, hat erst nach 6 Jahren nur 80%.
    Naja, den Akku muss man eh nach einigen Jahren tauschen.

    PS: wer laute Musik hört, braucht einige Jahre früher Hörgeräte. 😉

  6. Mit dem iPhone hat man auch ohne Schnellladen nach zwei Jahren nur noch 80%

    • Tatsache! Mein iPhone hat nach 2 Jahren noch 84 %. Was Oppo da angibt ist im Vergleich sogar richtig gut. Apple gibt 500 Zyklen an bis der Akku nur noch 80% hat.

      • Mein iPhone X hat nach 2,5 Jahren noch 89%. Eigentlich wäre es gut, wenn man die Akkuladung eingrenzen könnte, Warnung bei 30% und laden nur bis 85%. Würde mir in der Regel für einen Tag reichen.

        • So eine ähnliche Funktion gibt es bei Apple ja… du wirst bei 20% gewarnt und wenn du es regelmäßig über Nacht lädst, wartet das iPhone bei 80% und lädt erst kurz vor dem Aufstehen bei 100%.
          Nutze ich seit Tag 1 bei meinem iPhone 11 und ich bin nach über einem halben Jahr immer noch bei 100%.

  7. Die Lösung ist einfach: Vom Benutzer den Akkutausch ermöglichen und nach 2 Jahren einfach nen neuen Akku für 20 Euro einbauen.

    • Ja wenn das mal so einfach wäre. Man findet keine anständigen Ersatzakkus und durch die IP-Ratings ist das eine echte Qual ans Innenleben zu kommen. Bei meinem OnePlus 3 habe ich es noch gemacht, beim S8 meiner war zum Glück das Display kaputt, sonst hätte ich das sicher nicht ohne jegliche Beschädigung auf bekommen.

  8. Ich habe bei meinem S7 nie quick Charge (das ohnehin noch wesentlich langsamer war als hier die 65 oder 120W) benutzt und hatte ein tasker profil, was immer benachrichtigt hat, wenn der Akku bei 80% war. Dann habe ich den Ladevorgang beendet.

    Jetzt nach knapp 3 Jahren hat der Akku noch eine Kapazität von 73% trotz der von vielen empfohlenen schonenden Ladung. Sehe das mit den 20% Verlust nach 2 Jahren mit „Akku quälen“ also gar nicht Mal als so hoch an…

    • Der Verlust hört sich für mich auch nicht hoch an. Mein iPhone 5s Akku musste nach 5 Jahren und weniger als 800 Ladezyklen getauscht werden, weil er dann defekt war (Original Akku).

      • Oppo gibt keinen Wert zur Entladetiefe an! Kann sein, dass die den Akku nur von 85-65 laden und das 4 mal am Tag. Das ist aber sicher nicht die Art und Weise, wie der Nutzer sein Handy lädt.

  9. Hatte noch kein Smartphone wo der Akku nach 2 Jahren noch taugte… von daher egal. ABER ich möchte gar nicht mit 120W auf den Akku ballern… wozu?

  10. Ein Handy, dessen Akku nach 2 Jahren noch 80% Kapazität hat, hätte ich gerne. Zumindest gefühlt waren alle nach zwei Jahren deutlich drunter, oder aber der Akkuverbrauch ist in der Zwischenzeit massiv gestiegen.

    • Ich kann das Sony Xperia Z von 2013 empfehlen. Hat jetzt bei mir nach 6,5 Jahren und rund 800 Aufladungen noch 80-85 % Kapazität.
      Geladen habe ich (fast) immer erst bei weniger als 20 % Ladung und dann bis 100 %.

    • Wie schon weiter oben geschrieben: mein altes iPhone 6 Plus hat nach über 5 Jahren immer noch 82% Kapazität.

  11. 80% nach 800 Zyklen wäre eigentlich ein sehr gutes bzw. normaler Wert. Ich habe gerade bei Herstellern wie Oppo aber sehr große Zweifel, dass deren Angaben stimmen.
    Li-Ionen Akkus haben sich quasi nicht verändert und plötzlich soll es einfach so möglich sein, mit 125W zu laden, wo vor 1-2 Jahren schon ein Fünftel den Akku schnell kaputt gemacht hat? Wohl kaum. Und nur das Teilen des Akkus in mehrere Zellen ist auch keine Raketenwissenschaft, mit der man sowas erklären könnte,

  12. Ja das automatische Beenden des Ladevorgangs bei Wert X wäre toll. Ich behelfe mir mit einer smarten Steckdose. Da ich meist eh zu Hause lade. Die Samsung-Telefone zeigen ja an, wie lange geladen werden muss, um 100% zu erreichen, dann per Timer der Steckdose mitteilen wann sie ausgehen soll (10-15 Minuten weniger als angezeigt, dann lande ich meist bei 85-90%). Klappt wunderbar.

  13. Ich würde mir so eine Schnellladefunktion wünschen – als Zusatzfeature, bei Bedarf. Normales Laden über die Nacht, im Auto oder wenn man am Schreibtisch sitzt. Manchmal hat man aber die Situation, dass der Akku fast leer ist und man die nächsten Stunden nicht zum Aufladen kommen wird. Da fände ich es sinnvoll, und es wäre mir in dem Fall auch total egal, ob der Akku darunter ein kleines bisschen leidet.

Schreibe einen Kommentar zu Alex Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.