Saturn: Mehrwertsteuer beim Kauf vorrätiger Huawei-Produkte geschenkt

Wie in der letztwöchigen Aktion für Samsung-Geräte gibt es eine Rabatt-Aktion nun auch für ausgewählte, vorrätige Huawei-Geräte bei Saturn: Mehrwertsteuer geschenkt bzw.15,966 Prozent Rabatt gibt es hier nicht nur auf Smartphones, sondern auch auf Smartwatches sowie Notebooks.

Das Huawei P40 gibt es somit für rund 672 Euro, die Lite-Version mit 5G für 335 Euro sowie jene ohne für 226 Euro. Nach Abzug des Rabatts kostet ein P40 Lite E rund 167 Euro während das Y5P und das Y6P mit 92 bzw. 125 Euro zu Buche schlagen. Die Huawei Watch GT2E lässt sich für rund 142 Euro schießen.

Auch das Matebook X Pro wird rabattiert sein: Die i5-Variante gibt es für rund 1092 Euro sowie die Version mit i7 für 1302 Euro. Nicht zu vergessen allerdings: Diese Geräte sind aus 2019 – hier gibt es bereits frischen Nachschub.

Die Aktion bei Saturn endet am 15.06. um 23:59 Uhr.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. tartaros84 says:

    Oder man sieht es als die Befreiung von Google… Endlich? 😉

  2. Android Geräte ohne Tante Google die mich auf Schritt und Tritt überwacht und alle meine persönlichen Daten massenweise vorratsdatenspeichert? Das klingt zu schön um wahr zu sein. Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen um das Experiment ohne Google Dienste zu wagen, aus Erfahrung kann ich sagen: man findet für Alles Alternativen.

  3. Sehe ich auch so.
    Ohne die Google Dienste, Google Apps und Google Services sind die Geräte sogar derart massiv in ihrem Funktionsumfang eingeschränkt, dass ich sie nicht mal für 1/4 des Preises kaufen würde da schlicht weitgehend wertlos mit den Einschränkungen.

  4. Selbst geschenkt würde ich kein Huawei nehmen, ohne der Erweiterung von Apps macht so ein Smartphone kaum Sinn.

  5. Wolfgang D. says:

    Ich wünsche euerem Feedsponsor zwar ein langes Leben, leider leider baut Huawei seit nicht-mehr-Öffnung vom Bootloader keine Geräte mehr die ich mir kaufen mag. Erst recht nicht die im Angebot. Klasse Kamera allein reicht nicht.

    Bin jetzt nicht unbedingt frickelgeil, halte mir aber gerne solche Möglichkeiten offen. Für den Fall der Fälle. Deshalb bekommen jetzt andere China Brands mit weniger Einschränkungen und trotzdem brauchbarer Knipse das Geld.

  6. Erst rufen alle danach endlich von Google erlöst zu werden und wünschen sich ein Smartphone ohne Google, jetzt gibts die endlich und schon wird wieder nur dagegen gewettert. Verkehrte Welt, man kann es nicht jedem recht machen.

    • Wolfgang D. says:

      @chris „Erst rufen alle danach“

      Bestimmt dieselben Leute, die begeistert Maps und die Verkehrsdienste nutzen, oder den Assi laufend nach dem aktuellen Wetter fragen? Die Musikdienste nutzen oder Finanzkram mobil erledigen? Vermutlich meinst du eher „alle“ in deiner privaten Filterblase. AOSP existiert, mach mal.

  7. Die Saturn Angebote sind immer mit viel Vorsicht zu genießen (wie die meisten „Sonderangebote“). Im letzten Newsletter gab es doch glatte 99 Cent Rabatt auf eine Philips Hue Play (249,00 statt 249,99). Wuuuhuuuuu! Immherhin 0,39% Rabatt! Man kann ihnen aktuell allerdings zu Gute halten das es der niedrigste Preis lt. Geizhals ist. Bei solchen Aktionen muss man sich nicht wundern wenn Kunden lieber bei Amazon bleiben (nicht weil die nicht das Gleiche machen, sondern weil es keinen Grund gibt es nicht zu tun).

    • Gibt einen guten Grund nicht bei Saturn zu kaufen, der Service. Ich hatte dort extra mein Surface Go gekauft bei einer Aktion um lokale Läden zu fördern. Das Display war ohne Einwirkungen gesprungen. Riesiger Aufwand das ersetzt zu bekommen. Umgekehrt Amazon, 1. Google Tablet konnte nach 23 Monaten nich mehr aufgeladen werde. Geld sofort vollständig zurück, da nicht mehr in Portfolio, konnte es über Marketplace dann 100 Euro weniger kaufen. Es ist nicht nur der Preis, über Service könnten sie punkten, tun sie aber nicht.

      • Nachdem ich vor kurzem ebenfalls das Vergnügen mit dem Media Markt Kundenservice hatte werde ich den Fehler nicht bei Amazon zu kaufen ebenfalls so schnell nicht mehr wiederholen.

        • Na ja… Amazon ist aber auch längst nicht mehr der Servicetraum des Verbrauchers, wenn man nicht gerade vehement nach anderen Lösungen verlangt. Auch Amazon erstattet nicht mehr (immer) einfach so, sondern bietet nicht selten die Reparatur an. Gerade was Hardware angeht, kann Amazon meist auch nicht punkten.
          Ich habe die vergangenen Jahren da tatsächlich bessere Erfahrungen mit MM und Saturn gemacht, als mit Amazon. Mein Bestellaufkommen bei Amazon ist in den letzten Jahren merklich zurückgegangen. Wenn nicht MM und Saturn, wurde es dann ein anderer Händler. Auch Amazon ist nicht (mehr) die eierlegende Wollmilchsau. Die haben inzwischen soviel Marktmacht, dass die es sich auch leisten können, den Kunden mal nicht zufriedenzustellen.

          Der Höhepunkt war vergangenes Jahr, als bei meiner Partnerin eine Inkasso-Rechnung eintrudelte, weil eine Gutschrift eines Händlers auf der Monatsabrechnung durch Amazon(!) wieder aufgebucht wurde und die Rechnung damit nicht vollständig gezahlt war. Amazon hat die Monatsrechnung nach mehreren Telefonaten dann endlich korrigiert. Mehrere Telefonate deshalb, weil meine Frau erst zig mal im Offshore-Callcenter in Indien gelandet ist.
          Die Inkasso-Kosten sind trotzdem an uns kleben geblieben. Natürlich kann man uns eine Teilschuld geben, dass uns das nicht früher aufgefallen ist. Aber meine Frau ist halt davon ausgegangen, als die Bestätigung des Marketplace-Händlers kam, dass das Thema gegessen ist…

          Auf der anderen Seite hat mir MM auch schon ein 20 Monate altes Headset anstandslos gegen ein neues ausgetauscht – selbiges mit einer Tastatur.
          Dagegen wollte Amazon mir bei meiner Shield zunächst auch nur die Reparatur anbieten und konnte mir auch keinen ungefähren Zeitrahmen nennen, wann ich sie denn zurückerhalte (mir ist nach 17 Monaten aufgefallen, als ich sie vom WLAN- auf LAN-Betrieb umstellen wollte, dass der LAN-Port einen weg hat)…

          Einzelfälle, die allerdings auch zeigen, dass sich Amazon und MM-Saturn jetzt auch nicht mehr so viel nehmen, was Service angeht. Es geht wie immer ums Geld. Auch für Amazon.

          • Bisher war es zumindest mal bei mir so, dass die Lösungen von amazon immer sehr kulant, schnell und effekt waren. Und Media Markt / Saturn ein Trauerspiel. Einfaches Beispiel:

            Kauf bei amazon:
            Mein absolut katastrophaler Sony Fernseher mit hoffnungslos verbugten Android TV machte nur Ärger am laufenden Band. Es verging keine Woche ohne irgendwelche Probleme, spontane Neustarts oder kompletten einfrieren. Als es mir zu bunt wurde und der Sony Support mich nur noch verschaukeln wollte (indem er vollkommen nutzlose, problemfremde Tipps gab) habe ich bei amazon reklamiert. Ergebnis: Sorry tut uns sehr leid (…) hier haben sie ihren damaligen Kaufpreis zurück, wir kommen das mangelhafte Produkt mit einer Spedition abholen.

            Kauf bei Media Markt:
            Bestellter kleiner Gefrierschrank wurde aufgrund absolut mangelhafter Verpackung (1 cm Styroporumverpackung!! Hallo!!) defekt geliefert. Das war schon ein Drama, das Ganze zu reklamieren. Dann musste ich (!) das defekte brutal schwere Paket zur Post bringen, mehrere Tage warten bis der Eingang und meine Reklamation geprüft werden konnte (trotz zuvor schon gesendeter mehr als eindeutiger Fotos von dem Defekt), danach hat man sich irgendwann erbarmt eine Ersatzlieferung zu veranlassen.
            Wieder in der gleichen mangelhaften‌ Verpackung (unfassbar!), welche – oh Wunder – wieder beschädigt ankam. Dieses Mal war man dann aber so „gnädig“ und ist die defekte Lieferung abholen kommen. Aber natürlich erst nach massivem Protest von mir, dass sie es vollkommen vergessen können, dass ich bei soviel Unfähigkeit (ich habs netter formuliert beim Kundenservice) wieder das Paket zur Post schleppe. Dann ging das Drama wieder weiter, wieder ewig warten, prüfen und irgendwann habe ich dann sogar tatsächlich nach langer Zeit eine fehlerfreie Lieferung erhalten. Hätte ich bei amazon bestellt, hätte ich nach der ersten defekten Lieferung schon vorab am nächsten Tag eine einwandfreie Ersatzlieferung gehabt.

            Und da fragen sich noch ernsthaft manche, wieso amazon so erfolgreich ist?
            Ich müsste vollkommen verrückt sein, bei halbwegs vergleichbaren Preisen nicht bei amazon zu bestellen. Alleine der Service ist das schon wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.