satellite: Portierung der Rufnummer unter Android machbar

satellite war bei uns ja schon ab und an Thema im Blog, quasi: Das Handy in der App. Die App möchte die SIM-Karte überflüssig machen und bietet bereits eine Rufnummer an, über die man erreichbar ist, wenn man eine Datenverbindung hat.

Der Plan des Düsseldorfer Unternehmens ist weiterhin, eine vollwertige Alternative für die Mobilfunkverträge der anderen Provider zu werden. Allerdings fehlen natürlich noch einige Funktionen, um das Ganze als echte Alternative zu betiteln, denn Verifizierungs-SMS kann man beispielsweise noch nicht erhalten, aber es wird daran gearbeitet. Neu und nun auch außerhalb der Blase der Betatester möglich: die Rufnummernportierung unter Android.

Damit folgt man funktionell der iOS-App, mit der dies schon länger möglich ist. Wenn der Nutzer also seine bisherige Handynummer zu satellite mitbringen möchte, kann er in der aktuellen Version der App ganz einfach unter „Einstellungen“ die Portierung beauftragen.

Allerdings gibt es auch derzeit Haken. Handynummern der Telekom sind, wenn sie zu satellite portiert werden, nicht mehr aus dem Netz von Unitymedia erreichbar. Man arbeite gerade gemeinsam mit Unitymedia an einer Lösung. Bis dahin prüfe man bei jeder Portierung, ob die Rufnummer ursprünglich von der Telekom kommt.

Grundsätzlich ist satellite kostenfrei – 100 Minuten Telefonie via Datennetz pro Monat nach Deutschland und 63 Länder der Welt sind möglich.

satellite – weltweit mobil telefonieren
satellite – weltweit mobil telefonieren
Entwickler: sipgate
Preis: Kostenlos+

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Thomas Höllriegl says:

    Und mobiles Datenvolumen bekomme ich dann wahrscheinlich nur, wenn ich in einem WLAN hänge, oder?

    • Die Formulierung hier im Blog ist zugegeben unglücklich. Dir verbietet natürlich niemand, trotzdem eine SIM-Karte im Handy zu haben. Nur kannst Du da halt bedarfsweise zwischen Congstar, Aldi Talk oder irgend was aus dem Ausland wechseln und bist trotzdem weiterhin unter der gleichen Mobilfunknummer erreichbar. Das Musterbeispiel sind Prepaid Datenkarten ohne Telefoniefunktion. Aber ja, WLAN geht natürlich ebenfalls.

  2. Nutze satellite wenn meine Telefonnummer zum Beispiel für Kleinanzeigen oder andere Sachen gebraucht wird.
    Wer nicht anruft und SMS schickt hat halt Pech.

    • Gute Idee. Ich habe die ganze Zeit schon überlegt wie ich das mit den Massen an Fakeanfragen bei ebay Kleinanzeigen regel. Irgendwie trau ich mich gar nicht mehr da zu inserieren, da reihenweise Verwandte sterben und die Interessenten deswegen nicht zum Termin kommen konnte.

  3. Ich finde die App eigentlich ganz praktisch, wenn man eine zweite Nummer braucht.
    Aber: Bei mir kann ich keinen Klingelton einstellen. Wenn ich angerufen werde, kommt nur einmal mein dezenter Standard-Benachrichtigungston. (Habe die Android-Version.) Da ich nicht bei jeder e-mail auf mein Handy sehe, bekomme ich darum nicht mit, wenn ich angerufen werde. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

  4. Als Hauptnummer leider noch nicht ganz nutzbar aus verschiedenen Gründen. Zum Einen lässt sich mit Satellite kein Notruf wählen!! Zum anderen klappt Telefonie über Bluetooth (Headset oder Autoradio) bei Android nicht. Die fehlende SMS kann ich verkraften. Ein sehr interessantes Projekt, aber eben noch nicht ganz vollständig.

    • Ich kann wunderbar mit einem Samsung Galaxy S9 und einem recht alten Nokia BH208, als auch mit einem Plantronics Explorer 50, über Bluetooth telefonieren.

  5. Stefan Pfefferkorn says:

    Was mich an Satellite im Moment noch stört – und damit wird auch verhindert, das ich es öfters nutze: Ich habe auf meinem Samsung Galaxy J5 (2016) mit originalem ROM keinen Zugriff auf meine Kontakte. (Selbstverständlich habe ich die Rechte auf die Kontakte Satellite gegeben!). Auch wenn ich eine Rufnummer in den Kontakten antippe, werde ich nicht gefragt, ob ich die Standard-Telefon-App oder Satellite verwenden möchte. Bei über 400 Kontakten leider nicht so prickelnd …

    Bin deswegen auch schon mit dem Support von Satellite in Verbindung – denen ist das Problem bekannt. Leider immer noch keine Lösung in Sicht.

    Ansonsten muss ich sagen, das Satellite einen Weg eingeschlagen hat, den ich auf lange Sicht betrachtet, mega gut finde. Schaun wir mal, was da noch kommt

  6. Das wird doch nix mehr. Ich habe meine satellite-Nummer schon vor einer Weile wieder zurückgegeben. Weil: die Sachen, für die man eine Nummer tatsächlich benötigt (SMS, Notrufe usw.) funktionieren nicht. Und das was funktioniert (Telefonieren) erledigen Viele aus guten Gründen (bessere Sprachqualität; Videotelefonie; hängen sowieso meist im WLAN rum) längst über einen Messenger.

  7. Bei mir funktioniert die App sehr gut. Ich nutze sie hauptsächlich um außerhalb von Europa zu telefonieren. Im Urlaub im Hotel anrufen etc. Oder auch hier um z.B. ausländische Diensthandys von unserer IT an zu rufen wenn es unterwegs ein Problem gibt.

  8. Ich würde das sehr gerne als Hauptrufnummer nutzen, traue aber leider immer noch nicht dem Mobilfunknetz hierzulande, völlig unabhängig vom Anbieter.

    • Die Kommentare hier sind immer wieder ein anthropologisches Abenteuer.

      Ich hatte in meinem ganzen Leben noch keine Festnetznummer und hier ist jemand, der dem Mobilfunk nicht traut.

      …erfrischend divers, die Leser dieser Webseite. 😀

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.