SanDisk Ultra Dual USB-Laufwerk 3.0 mit 128 GB und 1 TB-SSD im M.2-Format vorgestellt

Bildschirmfoto 2016-01-06 um 12.02.32Das mittlerweile von Western Digital aufgekaufte Unternehmen SanDisk ist auch auf der diesjährigen CES in Las Vegas vertreten und stellte dort schon den neuen SanDisk Connect Wireless Stick mit einer Kapazität von 200 GB vor. Doch dies ist nicht alles, was das Unternehmen aus dem Hut zog. So hat man beispielsweise das aktualisierte SanDisk Ultra Dual USB-Laufwerk 3.0 gezeigt, mit welchen man Android-Nutzer überzeugen möchte. Das SanDisk Ultra Dual USB-Laufwerk 3.0 ist eine Lösung für Nutzer von On-the-Go (OTG)-fähigen Smartphones und Tablets, die Platz schaffen möchten und nach einer Möglichkeit suchen, Fotos und Videos auf einen Computer zu übertragen.

SanDisk Ultra Dual USB-Laufwerk 3.0

Bislang bot SanDisk da nur eine „kleinere“ Version a, nun kommt man auch mit einer 128 GB-Lösung auf den Markt. Hierfür verlangt der Hersteller eine UVP von 59,99 Euro. In Deutschland ist SanDisk Ultra Dual USB-Laufwerk 3.0 noch nicht in der neuen Kapazität gelistet, dafür findet man die 64 GB-Ausgabe beispielsweise für 22,99 Euro vor.

Bildschirmfoto 2016-01-06 um 12.02.32

Ebenfalls hatte man bei der Vorstellung die neue SanDisk X400 SSD im Gepäck – die nach eigenen Aussagen „flachste 1-TB-SSD im M.2-Format“. Es handelt sich hierbei um ein einseitig bestücktes 1-TB-SATA-Laufwerk im M.2-Format, welches 1,5 mm hoch ist. Die X400 SSD wurde für einen schnellen System- und Anwendungsstart sowie für längere Batterielaufzeiten konzipiert, wie man seitens SanDisk kommunizierte. SanDisk teilt mit, dass die Lösung im sequentiellen Lesen auf 545 MB/s kommt, während sie mit bis zu 520 MB/s liest. Der Preis wird um 350 Euro liegen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Sehe ich das richtig, die X400 SSD ist ein m.2 Karte mit SATA? Ist Samsung der einzige Hersteller der NVMe SSDs bietet? Warum kommt wird sowas groß von SanDisk vorgestellt? Ist doch peinlich, alt im neuen Formfaktor.

  2. Also wenn ich das richtig sehe gibt es tatsächlich nicht all zu viele Hersteller die diesen Formfaktor bieten. Interessant finde ich, dass ich damit quasi mein MBP (Early2015) aufrüsten könnte, denn bisher habe ich noch keinen wirklichen Hersteller dazu gefunden. Oder einfach nicht gut genug gesucht.

  3. @Sascha Ne, ich dachte in den neuen Apple Geräten ist die SSD mit PCIe x4 angeschlossen, also NVMe (falls nichts proprietäres genutzt wird).

    Der M.2 Steckplatz bietet 4 PCIe Lanes und SATA3.
    SSDs M.2 Karten die SATA nutzen (wozu auch diese SanDisk X400 gehört), gibt es massig.
    SSDs M.2 Karten die PCIe (NVMe) nutzen sind rare, ich glaube nur Samsung 950 Pro gibt es aktuell.

    Ich habe gerade ein Mainboard gekauft und suche dafür jetzt so eine NVMe SSD. So ziemlich alle Mainboards der aktuellen Chipsets haben solch einen M.2 Steckplatz, deswegen finde ich das peinlich, dass SanDisk alte Technik liefert. Klar auch hier darf die Entwicklung weitergehen, aber wenn das alles ist was die im Programm haben, finde ich das schwach, die CES ist doch eher für Neuheiten…

  4. Im MacBook Air und MacBook Pro (Retina) nutzte Apple schon immer einen eigenen Form Faktor, Connector und Pinout. Der hat sich über die Jahre nur wenig geändert. Apple hat 2010 damit angefangen. Damals gab’s weder Blade-Style SSDs, noch SSDs ohne Gehäuse, noch mSATA, etc. Also musste das alles selbst entwickelt werden.

    Mit den Modellen die 2013 erschienen wurde SATA dann komplett entfernt und die SSDs per PCIe x4 angebunden. Zu der Zeit war von M.2 noch keine Rede. Was Apple da macht wurde von Intel später realisiert und als M.2 standardisiert.

    @cubei
    Es gibt bis jetzt keine Lösung um deine SSD aufzurüsten. Das gilt für alle Geräte ab 2013 die SSDs per PCI 4x anbinden (Pro und Air und MacBook Retina). OWC hat für letzten Herbst was angekündigt, das aber auf Frühjahr 2016 verschoben.

  5. Sorry, ich meine natürlich @Sascha

  6. Bitte unterstelle mir nie wieder ein Apple Produkt zu besitzen, ich musste mich gerade fast übergeben 😉

  7. @ Kalle & cubei: Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. War ich wohl auf dem Holzweg 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.