Samsung verzichtet ab sofort auf Android Wear für seine Produkte

artikel_GearS2Noch vor zwei Jahren verkündete der koreanische Technik-Riese Samsung die Veröffentlichung seiner Smartwatch „Gear Live“, die auf Android Wear OS basieren sollte. Jetzt scheint die Zusammenarbeit mit Googles Smartwatch-Betriebssysten allerdings definitiv beendet zu sein. Das Unternehmen verkündete, dass ab sofort kein Produkt des Hauses mehr mit dem OS ausgeliefert oder hergestellt würde. Google wird wenig erfreut sein, wenngleich der finanzielle Schaden einigermaßen zu verkraften sein dürfte.

Man setze nun vor allem auf Tizen OS, so die Verantwortlichen. Tizen als Weiterentwicklung selbst stammt von Samsung und ist nachweislich wesentlich effizienter beim Schonen der Batterie. Es gibt schlichtweg einfach keinen Bedarf mehr daran, auf ein Produkt eines anderen Unternehmens zu setzen und sich dessen Änderungen und Entwicklungen anzupassen oder Fehlern entgegenwirken zu müssen.

Sämtliche Produkte, ob nun der Fernseher oder auch der Kühlschrank, der Samsungs Werkshallen verlässt, wird mit Tizen OS versorgt sein, sobald der Bedarf nach einem Betriebssystem vorhanden ist.

Update: Samsung hat ein Statement veröffentlicht: 

“We disagree with Fast Company’s interpretation. Samsung has not made any announcement concerning Android Wear and we have not changed our commitment to any of our platforms.”

(via fastcompany )

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

16 Kommentare

  1. Tschüss Samsung, das wars wohl.

    Spätestens nach der Vorstellung von Android Wear 2.0 auf tizen zu setzen is doch wohl n Witz.

  2. Schon lustig dass samsung bei fernsehern und uhren nicht auf android setzt, wo sie doch bei android smartphones die nummer eins sind

  3. Wie ist der letzte Absatz zu deuten?
    „Sämtliche Produkte, ob nun der Fernseher oder auch der Kühlschrank, der Samsungs Werkshallen verlässt, wird mit Tizen OS versorgt sein, sobald der Bedarf nach einem Betriebssystem vorhanden ist.“
    Brauchen Samsung-Smartphones jetzt kein Betriebssystem mehr? Und Windows-Geräte hat Samsung auch noch im Sortiment…

  4. Auf meinem Smart-TV komme ich mit Tizen äußerst gut klar! Der Smartwatch-Trend ist doch ohnehin schon vorbei, bevor er überhaupt begonnen hat. Daran Ändert auch Android Wear 2.0 nichts, das im Wesentlichen nur zu watchOS2 aufschließt. Eigentlich ist die Nachricht völlig zu vernachlässigen.

  5. Auf bestimmten Produkten hat Tizen klare Vorteile und was das Bedienkonzept von SmartWatches betrifft gibt es derzeit wohl keines das so intuitiv zu bedienen ist wie Tizen auf der Gear S2.

    Ich bin absolut überzeugt von Android auf SmartPhones aber für Wearables, TVs und andere Geräte wirkt es mir zu aufgebläht. Da ist der Ansatz von Tizen sehr erfrischend und meist auch wesentlich performanter.

  6. Star Craftler says:

    ich würde halt in den sauren Apfel beißen und eingestehen, dass ein anderer Hersteller dort ein universaleres System geschaffen hat und nicht mit so einem Boardroom Cocain Bullshit daherkommen und voll auf Tizen OS setzen. Das kennt keine Sau außerhalb, deswegen gibts keine Innovation, deswegen tot.

  7. Gähn. Das Samsung anfangs die Uhren nur mit Smartphones aus eigenem Hause verbinden ließ war für mich der Grund den Hersteller zu wechseln. Ich lasse mir nicht gerne diktieren was ich kaufe, habe ich aber ne smartwatch für 300€ gekauft und das Phone geht kaputt kaufe ich wahrscheinlich… ihr wisst schon. Mag ich nicht und wird nicht unterstützt. So lange die Laufzeit durch tizen nicht exorbitant steigt ist dies auf jeden Fall keine Kaufentscheidung.

  8. hell.mood says:

    … oder man will einfach mal ein paar „innovative“ Ideen ausprobieren, ohne dabei den Richtlinien von Google für Android Wear unterworfen sein zu müssen. (Welche Schnapsideen sich dann letztendlich bei den Konsumenten durchsetzen steht auf einem anderen Blatt).

  9. Ohja. Samsung hat schon mit seinen Versuchen auf seinen TV Geräten gezeigt, dass es unabhängig werden will und damit völlig vorbei an der Masse vorbei Entwickeln möchte. Somit ganz wenige APPs und viele inkompatibilitäten – Also. Hände weg. von Allen wo Samsung drauf steht 😉 – wenn man in die Zukunft schauen will. 😉

  10. Naja, Android Wear gleicht auch eher einem Kinderzimmer nach einer Geburtstag als einem aufgeräumten OS.

  11. Wenn ich mir anschaue welche absolute Katastrophe immer noch die Android TV Software auf meinem Sony Fernseher ist, dann kann ich den Schritt von Samsung verstehen.

    Es ist zwar nicht mehr ganz so schlimm wie noch am Anfang, aber Android TV ist immer noch eine Zumutung, hatte dazu auch schon intensiven Kontakt mit dem Sony Support, und man merkt bei den Tipps, dass sich außer einem „löschen Sie mal alle Einstellungen und setzen das Gerät zurück“ als Tipp dort sehr schnell Resignation einstellt, weil sie wohl selbst um den – nennen wir es mal suboptimalen Zustand – der von Google bereitgestellten Software wissen. Und nachdem zu urteilen, was man so im Netz liest bin ich da bei weitem nicht der einzige.

    Der einzige Grund wieso ich meinen Sony Fernseher dennoch behalten habe ist die sehr gute Bildqualität, in Verbindung mit einem sehr günstigen Preis. Da kann ich dann auch über manche Software Bugs hinweg sehen.
    Es kommt aber leider immer noch, trotz diverser Updates, mit einer erschreckenden Regelmäßigkeit vor, dass sich das Gerät komplett aufhängt, und weder auf die Fernbedienung, noch auf die Notfernbedienung auf der Rückseite des Fernsehers reagiert. Dann hilft nur noch aufstehen, zum Fernseher gehen und Stecker ziehen. Vor den letzten Updates war das mindestens 2-3x die Woche. Mittlerweile ist es „nur noch“ etwa einmal alle 1-2 Wochen. Ist natürlich trotzdem sehr nervig, und ein absolutes Armutszeugnis sowohl für Google als auch für Sony.

    Löblich ist allerdings, dass Sony immer noch weiter an der Software arbeitet und Updates anbietet, wenn auch mit mäßigem Erfolg. Andere Hersteller hätten den Support für ihre Produkte längst eingestellt.

  12. richtig interessant wäre doch, wenn Samsung alle ihre Smartphones nur noch mit Tizen ausliefern würden. Mal schauen was die Kunden machen würden :D. Würden sie den PlayStore vermissen? Würden sie überhaupt den Wechseln von Android zu Tizen merken?

  13. @elknipso: deine Reaktion ist mir unverständlich! Jetzt gibt es sogar die ersten Hersteller die „Smart“ bei der Produktion von TV-Geräten komplett weglassen. Warum? Fehleranfälligkeit und Sicherheit … und kaum ein smartes Tv Gerät kann hier mit AppleTV, FireTV oder Chromecast mithalten.

    Ich habe mich von Samsung (S2 Tab, Galaxy Note, Galaxy Tab 8.9, S6 edge) komplett verabschiedet! Wenn ich mir die Update-Politik von Samsung anschaue und oftmals 1 Jahr (wenn überhaupt ein Update kam) warten musste, dann möchte ich nicht wissen wie lange es bei Tizen braucht. Das App Angebot bei Tizen wird weiter zurück gehen und es fehlen ja jetzt schon einige wichtige

  14. George99 says:

    Gerade bei Smartwatches ist die kurze Akkulaufzeit immer noch das Hauptproblem, so dass der Schritt zum stromsparoptimierten Tizen ja nachvollziehbar ist. Und bei TV brauche ich überhaupt keine eingebauten Smartfunktionen, da stöpsele ich lieber einen Chromecast oder Fire TV an oder was in einigen Jahren dann aktuell sein wird. Den TV tauscht man ja nicht wie die Gadgets im 2-Jahre-Rhythmus, sondern sollten schon eine Dekade halten.

    @max: Tatsächlich ist das Gegenteil richtig, vom dem, was du geschrieben hast. Samsung hat die Update-Politik, die früher zurecht immer kritisiert wurde, bei den Top-Produkten enorm verbessert, inzwischen bekommst du jeden Monat dein Sicherheitsupdate. Wenn du ein S6 edge und Tab S2 hast, weißt du das auch.

  15. Wolfgang Denda says:

    Danke für die Aktualisierung vom Artikel, da hat mal wieder die Originalquelle Kaffeesatzleserei betrieben.

  16. jonestomes says:

    nur zu. immer hinfort mit diesem guhgell crap.