Samsung stellt Series 5 Ultrabooks vor

Samsung stellte heute auf der Presskonferenz im Rahme der CES die neuen Schlachtschiffe aus der Ultrabook-Reihe vor. Technische Daten des von Intel-Technologie angetriebenen Notebooks, die auf den Namen Samsung Series 5 Ultra hört?

Prozessor: Intel Core i5 oder i7
RAM: bis zu 8 GB
Festplatte: 500 GB SATA II
Display: 13,3″ (1366 x 768), mattes Display, 300 nit
Akku: bis zu 6,5 Stunden
Anschlüsse: Bluetooth 3.0, USB 3.0, HDMI & 4in1 Kartenleser
Preis und Verfügbarkeit? Ab Februar 2012, 799 UVP

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Keine >=250 GB SSD?

  2. ich vermisse ebenfalls eine SSD. Diese sind zwar teuer, aber würde das Gerät definitiv aufwerten. Ultrabooks ohne SSD kann man sich meiner Meinung nach sparen.

  3. 1366 x 768 #fail

  4. Denke auch, dass eine 256 GB SSD fehlt.

    Wir schwer soll es sein?

  5. @eyespeak
    Ja echt, wan fangen die Hersteller mal an, hochauflösende Displays einzubauen?
    Ich find das Display sehr wichtig!

  6. Jo, egal ob Net- Note oder Ultrabook – 1366 x 768 kann man 2012 schon als Fail bezeichnen, wenn man sieht dass selbst Smartphones schon mit kleiner HD Auflösung daherkommen.

    Zur Festplatte: „Die Südkoreaner setzen beim Speicher der Samsung Notebook Serie 5 ULTRA auf eine Kombination aus 500 GB SATAII-Festplatte und einem vorgelagerten SSD-Speicher mit 16 GB.“

    Klingt schon anders.

  7. Ich finden es fehlt auch ein reiner SSD-Speicher. Diese hybriden Lösungen, wie Acer es auch einsetzt garantiert zwar auch einen schnellen Bootvorgang, aber da hört es dann auch auf. Und mal ehrlich, wer braucht tatsächlich produktiv mehr als 256GB.
    Der Preis erstaunt mich ein wenig, da ich Samsungs Preispolitik eigentlich anders gesehen habe.
    Was ihr mit den Auflösungen ansprecht verstehe ich nicht ganz. Ich habe ein Air, welches eine deutlich hörere Auflösung als das Pro hat, obwohl es aus meiner Sicht viel mehr ein Consumer-Gerät ist.

  8. Also ich finde das Teil genial. Klar, mit SSD ab Werk wär’s noch besser, aber auch teurer.
    Wer unbedingt eine SSD will kann sich ja eine einbauen und ist dann auch nicht an die <250GB SSDs die man so in den ab-Werk-Settings anderer Notebook Hersteller findet gebunden.
    Was mich eher stört sind die 6,5h Akkulaufzeit, denn das heißt effektiv ~1,5h. Eine Akku-Erweiterung wäre wünschenswert. Die muss ja auch nicht dicker sein sondern z.B. wie bei Lenovo das Gerät nach hinten einfach 6cm verlängern oder so.

  9. Es bleibt wie es ist. Sobald ich irgendwas mit 1366 x lese, ists vorbei … 😉

    Hochauflösende 4:3 / 16:10 Displays mit 12″-14.9″ musst du mit der Lupe Suchen:
    http://geizhals.at/de/?cat=nb&xf=2379_12~1200_16%3A10~1200_4%3A3~2377_14.9~9_1440x900&sort=p

    16:9 ebenfalls #fail , außer vielleicht bei 2560×1440 ;).

    Der x200s / x201s mit 12,1″ hat 1440×900, IMHO auch der einzige.

  10. Also besser ein ordentliches Display(matt, großer Helligkeit und gutem Kontrast) als ein hochauflösender Schrott, der Spiegel und die Leuchtkraft einer verlöschenden Kerze hat.
    Samsung hat bislang das einzige Ultrabook mit einem vernüftigen Display auf den Markt gebracht (abgesehen vom Air).

  11. Weshalb zum piep hat das Teil ne HDD + 16:9 Monitor?
    Das soll doch ein Ultrabook sein und da gehört eine SSD mit mindestens 120GB + 16:10 Bildschirm rein. 🙂

  12. @eyespeak 13,1 Zoll mi Full-Hd kein Problem heißt Vaio Z. Das Vaio Z kann man auch mit 256 GB SSD ordern oder wer ganz viel Kohle hat auch 512 🙂

  13. Was ich bisher fast schon verzweifelt suche (und bis auf sehr sehr vage Ankündikungen auch noch nicht gefunden habe) sind Dockingstations für die Ultrabooks.
    Ist jemand bekannt ob in der Hinsicht schon was gezeigt wurde auf der CES?

  14. maggikartoffel says:

    @Cash: Ich hab selbst ein Vaio Z, allerdings von 2008, und habe mir letztens im lokalen Saturn die aktuellen Versionen angeguckt. Das Display ist sicher gut, aber meiner Meinung nach haben diese Vaios fiese Designfehler. Der Deckel, wo das Display verstaut ist, ist biegsam, also nicht steif. Das führt ganz schnell dazu, dass das Display im zugeklappten Zustand auf die Tastatur drückt und (wie bei meinem eigenen Vaio) irreversible Abdrücke auf dem Display hinterlässt.
    Darüberhinaus: ich find an meinem Vaio die Keyboard-Tasten extrem gut. Sony hatte damals extra mit dem Keyboard geworben. Leider fühlt sich das Keyboard der aktuellen Z-Version weniger wertig an und ist nichts Besonderes mehr.

    Was spricht denn gegen das Zenbook von ASUS? Damit jemand Erfahrungen?

  15. Da. Samsung bringt auch Ultrabooks der Serie 9. Sieht deutlich besser aus: 1600×900 & 256 GB SSD: http://goo.gl/O0qIf

  16. Hallo Carsten, könntest du in Erfahrung bringen, ob die Tasten der Tastatur beleuchtet sind? Das Ultrabook klingt sehr interessant, aber auf eine Tastaturbeleuchtung kann ich nicht mehr verzichten.

    Vielen Dank im Voraus.