Samsung SSD 840: Performance Restoration Software für OS X und Linux veröffentlicht

samsung ssd

Ende September 2014 wurde bekannt: Zahlreiche Nutzer einer Samsung SSD 840 EVO haben Performanceprobleme. Samsung veröffentlichte ein Statement, in welchem man mitteilte, dass das aktuelle Phänomen im Zusammenhang mit der niedrigen Leseleistung bei einigen 840 EVO Modellen bekannt ist, welches beim Zugriff auf bestimmte Dateien auftritt. Mitte Oktober gab es dann ein Tool, welches für Nutzer von Windows die Probleme beheben soll, nun hat man seitens Samsung nachgelegt und das entsprechende Tool für OS X und für Linux zum Download bereitgestellt. Laut den Tests sind damit die Probleme wirklich behoben, die SSD sorgt wieder für ordentliche Geschwindigkeiten. Bitte denkt vor dem Einspielen der Software daran, eure Daten zu sichern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Die 840 Basic ist auch betroffen. Da gibt es aber bisher kein Update.

  2. Mir ist jetzt nicht klar, welche Software ich für die 840 Pro von der DL-Seite auswählen muss…

  3. Das Update ist nur für die EVOs, bei den anderen scheint Samsung noch nicht von der Anfälligkeit überzeugt zu sein (oder sie arbeiten im Stillen daran).

  4. Hat es jemand geschafft die Software auf einem Mac irgendwie erfolgreich einzusetzen? Bei mir funktionieren beide Images nicht so wie sie vielleicht sollten, bzw. werden erst garnicht als Boot-Images erkannt.

  5. @Andreas: der Pascal hats gemacht von uns, ich sag ihm, er soll sich melden hier.

  6. Wo ist da was für Linux???
    Ich seh nur die DOS-Variante…

  7. @Andreas mit den Festplattentool gehts nicht, habe Disco genommen und klappt! Läuft übrigens echt lange, je nach Speichergrösse.

  8. Linux? Sorry ne, in dem „Linux ZIP“ ist eine EXE Datei… Was soll ich denn damit?

    Naja Samsung halt.

  9. @Andy auch dein Linux sollte die CD mit DOS zum Fliegen bringen!

  10. @Engel Erz: Nein, sicher nicht! Mein Rechner schafft das vielleicht…

  11. Ok! Ist halt ne BootCD – bei mir läuft sie gerade im ACER-Notebook!

  12. Weiß jemand ob das auch mit per FileVault verschlüsselten Festplatten geht?

  13. Ich habe die Firmware EXT0BB6Q schon drauf. Bin ich überhaupt betroffen?

  14. @Carsten und @Engel: Vielen Dank für die Hilfe! Hat in der Tat mit Disco geklappt. Den USB-Stick habe ich am Mac nicht zum booten bekommen, obwohl ich in diesen Dingen sonst eigentlich ganz kompetent bin. Zum Glück hatte ich noch ein externes Laufwerk in der Schublade! 😉

  15. Was meint ihr mit Disco? Hast du jetzt eine Cd gebrannt?

  16. @Lui: Ja, habe mit Disco (http://www.discoapp.com) eine CD gebrannt mit dem Image welches man bei Samsung laden kann.

    PS übrigens an alle Personen die es gewagt haben mit CoreStorage ein eigenes FusionDrive zu bauen: Funktioniert auch damit. Gerade erfolgreich getestet.

  17. Firmware mit dem Fix ist: 840 EVO – EXT0CB6Q, 840 EVO mSATA – EXT42B6Q

    EXT0BB6Q ist also von dem Fehler betroffen, Samsung SSD 840 EVO Performance Restoration Software hernterladen und ausführen

  18. Kurzes Update: Es funktioniert auch bei voller Systemverschlüsselung mit FileVault2

  19. hallo

    was mache ich denn falsch, wenn er das performance restoration tool einfach nicht starten will? Mittlerweile habe ich 2 cd rohlinge weniger und auch den USB-stick schon 4x neu formatiert… er startet es einfach nicht.. der Apfel erscheint auf grauem Hintergrund und es passiert gar nichts mehr 🙁

    Könnte bitte jemand eine detaillierte Beschreibung posten, was man machen soll?

    Oder funktioniert es mit Yosemite wieder anders?
    Die CDs habe ich mit Toast erstellt.

  20. Muss/Sollte ich das Update auch machen, wenn ich meine zu einem Fusion Drive kombiniert habe?

  21. sehr benutzerfreundlich, Samsung! Wie soll man das bitte an einem Mac ohne CD/DVD-Laufwerk machen?!!
    Habe weder per Festplattendienstprogramm noch per dieser Anleitung
    https://blog.tinned-software.net/create-bootable-usb-stick-from-iso-in-mac-os-x/
    es geschafft, einen startfähigen USB-Stick mit der iso-Datei zu erstellen.
    Stattdessen musste ich von der iso-Datei eine Kopie mit Toast auf DVD brennen, von der kann man dann aus starten.
    Noch dazu erkennt die Restoration Software dann NICHT eine per USB oder Thunderbolt oder FireWire angeschlossene EVO 840er SSD, sondern man MUSS die SSD dann auch noch in den Mac mit CD/DVD-Laufwerk einbauen. Erst dann funktioniert das Update.
    Bei meiner frisch gelöschten EVO 840 mit 1TB dauerte der Prozess ganze 5 Stunden . . .
    Das war dann auch das erste und letzte Samsung-Zubehör, was ich mir gekauft hab. Benutzerfreundlich geht anders!

  22. oder ist es möglich, dass das „Update“ nicht funktioniert, wenn das Laufwerk per USB angeschlossen ist?

  23. @chris yep, bei mir hat es die SSD auch nicht erkannt, als ich sie per USB / FW / Thunderbolt angeschlossen hatte. Du MUSST sie in den Mac einbauen, an dem Du auch von der DVD startest. Erst dann erkennt die Restoration Software auch Deine EVO 840 und kann sie updaten.

  24. so wie ich dass jetzt gesammelt habe, kann ich mir wohl das ganze ersparen.
    – ICH HAB KEIN DVD LAUFWERK ODER USB BRENNER
    – MEINE SSD LÄUFT ÜBER USB3.0 AN/ZU MEIN(em) MAC
    – USB BOOTSTICKS FUNKTIONIEREN NICHT,
    und nebenbei erwähnt ICH HABE KEIN USB STICK :/

    + ICH HAB EINEN PC ALS ALTERNATIVE mit win7
    d.h. ich stopsel meine sata festplatte raus und schließe meine ssd da dran und dann ???

    These:
    ich erstelle mit win7 meine cd mit dem update
    ich boote die cd und wähle meine ssd mit mac osx

    würde dass klappen? solang der pc nicht mein mac osx startet müsste es klappen, ansonsten hängt sich der rechner auf oder what ever, wegen kein hackintosh und fehlende treiber information..

    Was meint Ihr, könnte das klappen?
    Hat einer das schon ausprobiert?

    LG Marc

  25. abgesehen von den rechtschreibfehler im text .. -.-“

  26. sooooo.. ENDLICH konnte die Performance Restoration gestartet werden.

    was habe ich gemacht:
    1) externes USB-Laufwerk zerlegt
    2) Mac Book geöffnet und SSD im „Wechselrahmen“ statt dem DVD-Laufwerk entfernt
    3) Anstelle des Wechselrahmens das originale DVD Laufwerk eingesetzt
    4) eigentlich primäre HDD entfernt und durch SSD ersetzt
    5) CD mit „ISO“ (sicherheitshalber als .cdr gebrannt) eingelegt
    6) mit alt-Taste cd (heißt „Windows“) auswählen beim starten

    und fertig.
    dann erscheint ein schwarzer Bildschirm, wo noch das Laufwerk ausgewählt werden muss, zweimal mit yes (y) bestätigen und „Step 2 is in progress..“

    mal sehen, wie lange es dauert.. es sind knapp 250GB belegt 🙂

    das bedeutet, es müssen scheinbar doch SSD UND! Laufwerk physisch im Mac Book verbaut sein..

  27. für meine ca. 230GB benötigt das Performance Restoration Tool knapp 45 Minuten 🙂 mal sehen, ob noch alles da ist..

  28. I TB Platte mit Ubuntu damit optimiert, hat ca. 45 Mimuten gedauert.

  29. Mein USB-Stick will auch nicht. Muss mir erst mal einen organisieren. Danke, Samsung. Wäre das nicht auch einfacher gegangen?

  30. Kurze Info: Falls jemand das ISO nicht vom Stick zum laufen bekommt (wie ich…), einfach FreeDOS Image auf einen USB Stick spielen, dann das Zip mit der .exe und den Firmware Dateien darauf entpacken und davon starten. Funktionierende FreeDOS Images gibt es bspw. hier: http://chtaube.eu/computers/freedos/bootable-usb/#download

  31. Habe jetzt 2 Sticks versucht. Kein Erfolg. Habe auch vers. Anleitungen versucht. Nichts.
    Wenn ich mit den Sticks boote und die ALT-Taste drücke, dann komme ich zwar zu einem Auswahlmenü mit den Festplatte, bzw. EFI-Boot, aber die Sticks werden nicht angezeigt.
    Eigentlich müsste es doch gehen wenn ich den USB-Stick mit HFS+ und GUID-Partitionstabelle vorbereite, mit dd per Terminal das Image drauf kopiere und dann boote, oder?
    Habe zum Bsp. den oben schon erwähnten Link ( https://blog.tinned-software.net/create-bootable-usb-stick-from-iso-in-mac-os-x/ ) versucht, aber auch andere Anleitungen.
    Irgendwann habe ich was gefunden, dass zumindest einer meiner Sticks (Kingston Data Traveller 8Gb) mit meinem Mac (iMac 21,5 Late 2013) nicht bootet, aber auch der andere, ein Corsair Flash Voyager klappt nicht.
    Mache ich hier einen Fehler? Stelle ich mich zu blöd an?
    Das mit dem FreeDOS aus dem Post über mir habe ich allerdings noch nicht versucht, das kommt später.
    Wäre nett, wenn noch jemand einen Tip für mich hätte.

  32. Update:

    Habe jetzt ein altes SATA-DVD-Laufwerk aus einer Windows-Kiste an ein IcyBox- Festplattengehäuse geklemmt, also an den SATA-Anschluss ohne die Gehäuseteile. OS X erkennt den Brenner, dann Image auf CD gebrannt, neu gebotet und Yeah, die CD erscheint im Startup-Manager.
    Und das Tool startet auch. Im Moment läuft es.
    Bin mal gespannt, ob es auch wirklich klappt.
    Wer also kein externes Laufwerk hat, aber noch alte PC-Teile hat, kann sich ja evtl. Auch was basteln.
    Es hat zwar 2-3 Mal gebraucht, eine CD in das Laufwerk zu legen, bis was im Finder auftauchte, aber mit einer stinknormalen Audio-CD ging es dann. Ein Rohling wurde erst danach erkannt. Trial and Error eben. 🙂
    Und jetzt drückt die Daumen, dass alles sauber durchläuft.

  33. Update 2:

    Hat geklappt. Ist sauber durchgelaufen mit der Bastellösung.

  34. Ich werd bekloppt. Nichts funktioniert.

    Ein halbes Dutzend USB-Sticks: Fehlanzeige. Sogar der Stick, mit dem ich OS X immer neu installiere, will nicht, obwohl der ja erwiesenermaßen bootfähig ist. OS X will ja nicht mit jedem.
    CD: Mittlerweile auch schon ein Stapel verschwendet. Man kann in der Bootauswahl zwar die CD wählen, aber als Resultat friert der Rechner ein. Immer. Jedes einzelne Mal.

    Und nun? Alles platt machen, in nen Windowsrechner einbauen und da versuchen? So lange umtauschen, bis man eine mit neuer Firmware kriegt?

    So viel Zeit kann mir das Ding in seiner Lebensdauer gar nicht mehr sparen, wie ich jetzt schon reingesteckt hab.

  35. Nach etlichen Versuchen habe ich es dann endlich geschafft mit einem USB-Stick die Firmware draufzubekommen. FileVault und 2. interne Platte mussten allerdings aus dem Weg. Habe mal Schritt für Schritt zusammengefasst wie es geht (http://pixelflush.com/blog/2015/01/12/samsung-840-evo-ssd-performance-mac/). Ganz ohne bisschen Hilfe von Windows war aber dann doch nix zu machen :/ Schon etwas schwach von Samsung.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.