Samsung SSD 850 EVO mit 4 TB: Samsungs neue Consumer-SSD kostet 1.599 Euro

Samsung_logo-150x150Mit der SSD 850 EVO mit 4 TB erweitert Samsung die 850er EVO-Serie um ein zusätzliches Modell. Der Hersteller verdoppelt mit der 4 TB-Variante die bisherige Kapazität. Laut Samsung ist das Modell für speicherintensives Arbeiten gedacht, aber natürlich ist sie auch „das passende Produkt für Gaming-Liebhaber„.  Nach Aussagen Samsungs kann die SSD  eine sequentielle Leseleistung von bis zu 540 Megabyte pro Sekunde (MB/s) und eine sequentiellen Schreibleistung von 520 MB/s liefern. Ein spezieller RAPID Mode via der Magician Software soll für eine noch höhere Leistung sorgen. Er verwendet den Arbeitsspeicher des PCs als zusätzlichen Zwischenspeicher. Ganz günstig ist der SSD-Spaß allerdings nicht, das Modell wird in Deutschland für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.599 Euro angeboten. Zum Vergleich: das 1 TB-Modell liegt bei 289 Euro, die 2 TB-Variante kostet 599 Euro.

Samsung SSD 850 EVO

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Damit ist nun auch die größtmögliche Kapazität von Notebookfestplatten durch eine SSD übertroffen – ja verdoppelt. Zwar ist diese SSD noch etwas teuer, aber das wird sich ändern. Vielleicht wird es schon in einem Jahr wird es keine Festplatten mehr in Notebooks geben.

  2. Es gibt heute schon kaum noch Notebooks mit Festplatten, ausser vielleicht Geräte für Einsteiger die mit viel Speicher werben. Und die werden das nicht durch SSDs ersetzen.

    Notebook-Platten wurden vor ca. 2 Jahren von SanDisk überholt (Optimus Max 4 TB). Allerdings zum entsprechendem Preis. Es wurden für 2015 Versionen bis 8 TB angekündigt, aber die kamen nie.

    Mittlerweile gibt’s ne 4 TB 2,5″ Platte von Seagate/Samsung. Die ist zwar 2,5 mm dicker als ne übliche 2 TB Platte, dürfte in den meisten Fällen aber passen.

    Ich finde so grosse Speicher als SSD zu diesem Zeitpunkt stark übertrieben. Zumindest für den Preis. Das meiste wird für den typischen Anwender eh „kalter Speicher“ sein. Also Backups, Filme, Fotos, etc.

  3. Wer wird die lahmen Festplatten schon vermissen? Ich ganz sicher nicht. Der Preis für das 4 TB-Modell geht in Ordnung. Er wird ohnehin sinken.

  4. „Ich finde so grosse Speicher als SSD zu diesem Zeitpunkt stark übertrieben.“

    Du scheinst also nicht mit speicherplatzintensivem Content zu arbeiten, der hin und her geschoben, geschnitten etc. werden muss, um ihn dann mal eben fix zwischen zu speichern. Wer gerade im Bereich des Filmschnitts mit größeren Dateien und hoher Auflösung arbeitet, der dürfte sich über eine solche Platte sehr freuen.

    Die kostet doch in 3 Monaten keine 1600 Euro mehr! Der Preisverfall bei der Größe geht fix von statten. Und in einem Jahr erst… Die kleinere 2TB Platte hat seit Juli 2015, als in den Markt eingeführt wurde, über ein Viertel des ursprünglichen Preises am Eröffnungstag verloren. Dank der 4TB Platte dürfte sie in weiteren 6 Monaten bei fast 40% Preisverlust stehen.

    Dasselbe wird mit der 4TB Version in einem Jahr passiert sein. Denn die Entwicklung bleibt nicht stehen, höhere Auflagen bzw. Produktionsmengen erzeugen geringere Preise, Alternativen durch die Konkurrenz Preisdruck am Markt und die UVP war noch nie wirklich lange stabil. Zudem wird in einem Jahr die 6TB Version vorgestellt sein, welche dann ebenfalls ein Preisgefälle bei den kleineren Schwestern hervorrufen wird.

    Für Innovation war noch immer Platz. Und, selbst wenn du das als stark übertrieben ansiehst, die ersten Autos konnten sich auch nur wenige leisten, die ersten Personal Computer ebenfalls, DVD-Laufwerke waren immens teuer, gleichermaßen die ersten Video-Recorder. Von UHD Fernsehern und Beamern mal ganz abgesehen. Innovation bringt uns voran. Würden alle so wie du denken, würden wir heute noch zu Fuß laufen 😉

  5. @Henne Filmschnitt macht doch kaum jemand. Das ist keine massenkompatible Anwendung.

  6. jetzt wirds hochpreisig bei caschy.erst der 88zoller für 20k euros und nu dies moped.finde ich gut dass große platten verfügbar sind.hoffe die kleinen werden dadurch billiger.mir reicht meine 256gb im notebook vollkommen aus und ich hab nur eine weitere für backups.100gb mp3 sammlung is auch nich mehr nötig

  7. @Henne
    Hier geht’s um Consumer-SSDs. Beachte auch mal was genau im letzten Absatz steht. Wer lesen kann…

    Videoschnitt? Ein paar Hobbyfilmer werden sich sicher über das Ding freuen. Wenn sie nicht gerade Equipment einsetzen das ein Pro-Format kann. Beispielsweise eine Prores422 Box. Das sind auch die 4 TB schnell voll.
    Und Profis brauchen eh mehr und hatten auch schon immer mehr Geld für’s Equipment übrig.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.