Samsung soll dem Galaxy S8 drahtlose In-Ear-Kopfhörer zur Seite stellen

Aktuell kommt es schwer in Mode den 3,5-mm-Anschluss für Kopfhörer an mobilen Endgeräten zu streichen. Was Apple mit den iPhone 7 / 7 Plus vorgemacht hat, um das Gehäuse noch schlanker zu gestalten, nehmen sich viele andere Hersteller mittlerweile zum Vorbild. Auch Samsung könnte sich da eventuell einreihen, wenn man den neuesten Gerüchten Glauben schenkt: Demnach wollen die Südkoreaner das Samsung Galaxy S8 eventuell ohne klassischen Kopfhöreranschluss ausliefern. Stattdessen solle dem Smartphone ein drahtloses In-Ear-Headset zur Seite gestellt werden. Offen ist aber noch, ob die neuen Kopfhörer dem S8 dann direkt beiliegen sollen oder aber, ob sie separat erhältlich sein werden.

Vermutlich dürfte Samsung dem Galaxy S8, sollte der 3,5-mm-Port wegfallen, ähnlich wie Apple einen Adapter beilegen. Kabelgebunden würden Kopfhörer dann via USB Typ-C angeschlossen. Daher ist wahrscheinlich, dass die drahtlosen In-Ear-Kopfhörer wie die Apple AirPods separat im Handel angeboten werden. Ob Samsung für die Kopfhörer dann auch bereits Technik von Harman einspannen könnte bzw. mit der Marke wirbt, ist ebenfalls noch unbekannt. Samsung hatte Harman im November für die stolze Summe von 8 Mrd. US-Dollar übernommen.

Aktuell sind die Angaben zu den drahtlosen In-Ear-Kopfhörern für das Samsung Galaxy S8 nur Gerüchte: Selbst wenn sie als optionales Accessoire kommen sollten, wäre dennoch derzeit noch denkbar, dass Samsung auch den 3,5-mm-Port an Bord lässt. Vielleicht verrät Samsung ja sogar schon auf der CES 2017 ein paar Kleinigkeiten zum dem möglicherweise geplanten Zubehör.

(via SamMobile)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Wenn aptx vorhanden ist, wird es doch kein Problem sein, oder?

  2. Gerüchtweise bekommt es ja Bluetooth 5 (…4x range und 2x faster speed…), dann wird eventuell ein ADPCM-Verfahren wie in aptx nicht mehr benötigt.

    Solange ich nicht muss, bleibe ich bei Kabeln 😉

  3. Nix hat Apple vorgemacht. Siemens, Nokia und Sony-Ericsson (vermutlich alle Anderen auch) hatten alle keine Klinke und man brauchte einen Adapter. Selbst das erste Android, Google G1, hatte keine Klinke und Musik gab es über USB.
    Aber man kennt das ja, Apple hats erfunden bzw. weg-erfunden…

  4. Drahtlose In-Ear-Kopfhörer von Samsung gibt es schon lange. Apple hat das nachgemacht. Und nicht umgekehrt.

  5. @Klaus, und alle haben sie geweint, und nun machen es alle anderen wieder nach. Samsung hätte ja mal den Schritt gehen können, aber dafür fehlt ihnen der Mut, nun wo alle geweint haben kann man ja nachziehen.

  6. Ich sehe noch immer keinerlei Gewinn durch den Wegfall der Klinke. Wenn der Adapter dann so „gut“ wie bei Apple ausfällt bedeutet es Qualitätsverlust vom feinsten.

  7. Dann läd der hippe Nerd als täglich mind. 3 Geräte auf: das Smartphone, die Smartwatch und die Kopfhörer? Krank!

  8. @Andreas, Generation Akku laden lol

  9. Typisch Asiate. Kopiert wieder mal. Die ganzen Samsungfanboys am heulen und ätzen gewesen gegen Apple. Jetzt sind BT InEars aber cool, weil Samsung auf Copycat macht. Armseliger Verein.

  10. Ich verstehe den Wahn alle Geräte dünner zu machen nicht wirklich. Dünner heißt ja auch instabiler, und geht meist zu Lasten der Akkukapazität.
    Nee, mir wäre es lieber ein klein wenig dicker, aber dafür mehr Akku. Dann gibt es auch keine Probleme mit dem Klinkenstecker. Was nutzen mir Bluetooth Kopf- Ohrhörer wenn bei denen plötzlich unterwegs der Akku alle ist?
    Aber mich fragt ja keiner.

  11. @Klaus
    Willst du uns mit deinem Kommentar sagen, dass deine aufgezählten Hersteller (und vermutlich alle anderen auch, ausser Apple natürlich) bereits damals so innovativ waren, dass sie den Klinkenanschluss weggelassen haben?

    Es geht hier doch um aktuelle Technologie, die es durch USB-C oder Apple’s Lightning-Anschluss ermöglicht, den Klinkenanschluss wegfallen zu lassen. Nirgendwo steht im Artikel, dass Apple dies erfunden hätte, sondern einfach Vorreiter bei den aktuellen Smartphones ist und alle anderen Hersteller nachziehen könnten.

  12. @Klaus: Stimmt.
    Ändert aber nichts daran, dass unzählige User, in Foren rund um die Welt, den Untergang des Abendlandes beschworen haben, solle Apple es wagen diesen Anschluss wegzulassen.
    Sechs Monate später (als hätten wir das nicht alle gewusst) macht Samsung das Selbe und plötzlich sieht man darin nichts böses oder schlechtes mehr, sondern eine logische Reaktion auf die technische Entwicklung der letzten Jahre.

    Mir persönlich ist es egal, da ich zu den ganz seltenen Menschen gehöre die mit ihrem Handy niemals Musik hören.

  13. Total wichtig für den Benutzer, wer was wann erfunden hat, der Mehrwert daraus ist schlicht unendlich!

  14. Ich verstehe diesen Wahn auch nicht ganz. Ich bin vollkommen zufrieden mit den Maßen meines S7 Edge, das braucht nicht dünner werden. Die sollen lieber die inneren Teile weiter verkleinern und nicht etwas wegnehmen. Und ohne Klinkenanschluss geht das gar nicht klar für mich – ich will nicht jedes Mal mit einem Adapter und einem Qualitätsverlust arbeiten müssen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.