Samsung Smart Bulbs: es werde smartes Licht

Smartes und vernetztes Licht scheint 2014 ein Thema zu sein. Kürzlich erst zeigte LG smarte Leuchten, nun ist Samsung an der Reihe. Die Smart Bulb von Samsung wird in zwei verschiedenen Varianten angeboten. In der Bluetooth-Version können bis zu 64 Lampen mittels Smartphone oder Tablet einzeln gesteuert werden. Die gleiche Lampe gibt es auch als Zigbee-Version. Über Zigbee lassen sich verschiedene Smart-Home-Geräte in ein WLAN einbinden und auch steuern.

Samsung_Smart_Bulb

Die Smart Bulbs lassen sich auch ohne zusätzlichen Dimmer regeln und bieten zudem zwei verschiedene Lichtfarben. Der Nutzer hat die Wahl zwischen warmweiß (2.700 Kelvin) und kaltweiß (6.500 Kelvin). So kann bequem geregelt werden, wenn man einmal ein anderes Licht benötigt. Samsung nennt hier als Beispiel das Home Office und den gemütlichen Fernsehabend.

Die Lampen zusammen mit anderen (nicht smarten) LED-Produkten auf der Light + Building Messe in Frankfurt gezeigt. Über einen Preis und die Verfügbarkeit hat Samsung in der PM noch nichts verlauten lassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

20 Kommentare

  1. Christoph B. says:

    Na endlich.
    Wurde auch Zeit, dass da endlich mal ein Wettbewerb entsteht.
    Dann purzeln die Preise auch ganz bald 🙂

  2. Mir fällt für mich persönlich kein Einsatz-Szenario ein. Ich könnte mir aber vorstellen, daß Behinderte dadurch erleichtert würden. Warum mit dem Rollstuhl zum Lichtschalter rollen, wenn man es auch mit dem Smartphone erledigen kann? Oder Bettlägerige… Das ist durchaus eine sinnvolle Entwicklung.

  3. @Carly: mir fallen da genug Einsatzmöglichkeiten ein. Beispielsweise könnte man so das Smartphone zu einem lichtwecker, wie die von Philips, machen. Oder es gibt ja auch solche „Glühbirnen“ mit RGB farben. Ich sag bloß ambilight. Oder automatische Steuerung der lichtintensität….

  4. @Max Bei meinen unterschiedlichen Arbeitszeiten macht das keinen Sinn. Ich wäre täglich damit beschäftigt, die Glühbirne zu programmieren. Ehrlich – dazu wäre ich zu bequem.

  5. Lichtschalter sind wohl zu teuer geworden. WTF?

  6. porscheproletos says:

    Waste of money..is nur was für Konsumschafe und Menschen die unbedingt von einem Monatsgehalt zum nächsten leben wollen und ständig rumheulen dass das Geld nicht reicht.

    @ Carly

    Generell, lass es einfach Erwachsene wie Plüschbären zu behandeln und zu infantilisieren. Das können die, Behinderten die ich kenne nicht ab. Wenn Du nicht in der Lage bist nen Lichtschalter zu drücken, weil Deine Hände beispielsweise so stark verkrüppelt sind, dann kannst Du auch erst recht kein Smartphone bedienen. Sollte einem schon beim schreiben klar werden….

  7. @Max: Die Idee mit dem Lichtwecker-Ersatz ist meiner Meinung nach auch Fehl am Platz, da die Philips WakeUp-Lights mit einem größeren Lichtspektrum und höherer Leuchtstärke arbeiten, um das Sonnenlicht so gut es geht zu kopieren.

  8. @porscheproletus
    Davon schrieb Carly nichts. Aber für dein Beispiel wäre dann wohl ein Device wie Google Glas etwas. Neben Spracheingabe auch Eye-Tracking. Da ließe sich schon was draus machen.
    Aber wenn du es so betrachten willst, haben solche behinderten Menschen sicher eh andere Prioritäten.

  9. Irgendwie seh ich langsam keinen Sinn darin, immer mehr Geräte steuerbar zu machen. Sieht für mich eher so aus, als suche die Industrie verzweifelt nach neuen Absatzmöglichkeiten. Wo kein Bedarf ist, soll (künstlich) einer geschaffen werden – oder wie? Jetzt also bald in jedem Leuchtmittel ein WLAN- oder BT-Modul? Klassen… Muß der Hersteller dann auch wieder zurücknehmen wg. Elektronik-Schrott?

    (Fern-) Steuerbare Lichtschalter, Bus-Systeme für (um-) konfigurierbare Haustechnik – ok,
    jede Birne einzeln steuern – für mich eindeutig übertrieben.

  10. Für mich im Moment auch eher noch ein Geek-Toy. Wie Carly gesagt hat, für behinderte Menschen etc. eventuell eine Möglichkeit das Licht einfacher zu steuern. Ansonsten eher teure Spielerei für Couch Potatoes. Handy in die Hand nehmen, um das Licht zu dimmen, am besten dabei noch die Chipstüte oder das Pizzastück in der anderen Hand. Wer zu faul ist ein paar Schritte zum Schalter zu machen sucht sicher auch nach einer fahrenden Couch oder einem fahrenden Bett, dass per GPS sich die Position des Schlafzimmers merkt und zu einer bestimmten Uhrzeit automatisch dorthin fährt und dann auch gleich das Licht ausschaltet per WLAN.

    Next…

  11. Solange soetwas sauber in eine zentrale Haussteuerung integriert ist, ist das eine feine Sache. Aber über propriertäre Schnittstellen und Software einzelne Aktoren einzeln zu steuern würde ich mir nicht antun. Das wäre mir einfach zu nervig. Am Schluss hat man 20 verschiende Apps auf seinem Handy nur um die einzelnen Geräte der unterschiedlichsten Hersteller bedienen. Das dauert länger als mal eben von Hand einen Schalter zu bedienen…

  12. Wieder ein Produkt, mit welchem der Konzern die eigene Waffenforschung und -produktion finanziert.

    http://www.samsungtechwin.com/product/product_05_01_01.asp

  13. wenn ich einen Preis raten müsste: 60-70€… is ja smart…

  14. @bhavana:
    ist ja smart… gibt es bestimmt auch eine App für.
    „bitte wählen sie den Panzer mit dem sie sich verbinden wollen“
    „darf ihre Position verwendet werden“
    „dürfen ihre Angaben (natürlich anonymisiert) zur Verbesserung der User-Experience an Samsung gesendet werden?“

    Problem könnte es geben, wenn irgendwelche Wischbewegungen zur Zielerfassung evtl. gegen Patente von Apple verstoßen…

  15. Stefan H. says:

    60€ wäre zuviel… das kosten die Hue auch und die können voll RGB. Ich tippe mal eher so auf 40€.

    Wir haben zuhause 4 von solchen per App steuerbaren Leuchten. Wir nutzen sie um damit verschiedene Szenen über einen Tastendruck zu aktivieren. Sprich: Film gucken: Sofaleuchte auf 50%, die an der Tür auf 75%, Rest aus. Zur Arbeit am PC halt ein entsprechendes anderes Setup. Zum Lesen ebenfalls. Ist recht bequem.

  16. bernd0gravity says:

    Ich habe gerade erst komplett auf LED umgestellt. War schon preislich n Unterschied zu normalen Lampen. Mehr als 20€ pro Stück dürften die Smart LED von Samsung & Co. nicht kosten. Dafür wäre der Mehrwert zu gering.

  17. Lustigerweise hatte Samsung diese „Smart Bulbs“ bereits auf der IFA 2012 präsentiert und anfangs fälschlicherweise behauptet, sie seien kurzfristig lieferbar. Dann hieß es „im Lauf des Sommers 2013“ – siehe:
    http://fastvoice.net/2012/08/28/led-splitter-osram-umfragen-ledon-easy-dim-samsung/

    Und nun? Kein Wort über einen Verkaufsstart.

  18. Die Smart Bulb finde ich sehr gut. Ich hoffe, daß sie bald im Handel verfügbar sein wird.

  19. Tja – die Terminprobleme setzen sich fort: Offenbar muss Samsung die für Herbst geplante Markteinführung der „schlauen Bluetooth-Birne“ wegen technischer Probleme auf 2015 verschieben. Stecken wohl noch’n paar Bugs drin. Von der ZigBee-Version kennt man auch keinen genauen Termin.