Samsung: One UI 1.5 bringt 215 neue und überarbeitete Emojis auf das Galaxy Note 10 (und seine Vorgänger)

Im März dieses Jahres wurde bereits Unicode 12.0 veröffentlicht, was allerlei neue, aber auch abgeänderte Emojis auf die Bildschirme dieser Welt bringen sollte. Doch noch nicht alle Hersteller sind auf jenem aktuellen Stand und so kommt es, dass nun Samsung mit dem Update auf One UI 1.5 dafür sorgt, dass zumindest schon einmal das neue Galaxy Note 10 mit insgesamt 215 neuen/geänderten Emojis auf den Markt kommt.

Das Note 10 hat die neue Version natürlich schon direkt an Bord, ältere Geräte von Samsung werden aller Voraussicht nach in den nächsten Wochen bis Monaten mit dem Update versorgt. Allerdings ist bisher auch noch nicht ganz klar, welche Geräte das dann sein werden. Neu mit dabei sind nun unter anderem das Faultier, das Pflaster, neue Herz-Farben, der Bluttropfen, wobei auch viele Emojis aufgrund der Genderisierung noch einmal überarbeitet wurden und nun in vielfältigerer Auswahl verfügbar sind.

Darstellung eines gender-neutralen Emojis

Den kompletten Überblick, was sich an Samsungs Emojis alles geändert hat und vor allem, was alles neu ist, erhaltet ihr direkt im Beitrag von Emojipedia.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Endlich ein Grund die Geräte wieder kaufen zu können! Ich bin schon seit zwanzig Jahren auf der Suche nach einem Smartphone, was >200 Emojies (Gesundheit!) ab Werk liefert! Ich hab mir beim Nokia 3310 immer die Mühe gemacht, via ASCII Zeichen grundlegende – damals(TM) hießen die noch simpel Smilies – zu erstellen, weil mir Binär dann doch zu lange dauerte. Und wenn ich statt einer SMS ein Fax verschickt habe, was das auch immer ein Krampf, das Rollstuhl-Emoji da drauf zu bekommen, bevor ich das senden konnte.
    Ich hatte aufgrund der unsagbar geringen Auswahl an Emojis auch immer das Gefühl, ich wurde deshalb in der Schule gemobbt. Da halfen auch meine ultrateuren Markenklamotten nichts.

    Aber jetzt….! Ja, jetzt kann ich mich endlich wieder aus meinem Kellerzimmer auf die Straße wagen! Ich werde mit hoch erhobenem Handy, und für jeden gut sichtbar, die jeweils aktuell angesagtesten Emojies auf meinem Display präsentieren! Damit mein Akku die dauerhafte Display-On-Time verträgt, hab ich extra schon einen Selfiestick mit Sonnenschirm gebastelt, damit sich die Helligkeit nicht immer auf 1000% stellt, wenn die Sonne scheint. Auch die Autobatterie mit 12V USB Anschluss und den passenden Bollerwagen hab ich mir dafür schon bestellt.

    Mein Leben hat soeben wieder einen Sinn!

    Anm. d. Autors: Wer Sarkasmus findet: Der ist nicht von mir.

    PS: Schönes WE euch allen!

  2. Diese ganzen „News“ über SMILEYS sind echt überflüssig!

  3. Gender-neutral…. Das Unwort des Jahrhunderts. Menschheit wird echt immer dümmer…
    Wo bleibt eigtl der Emoij für Menschen denen ein Bein fehlt, oder ein Arm, oder beide….

    Oder ein/e asiatische/r, genderneutraler Rentner*inn mit Rollator, Zigarette und roter Einkaufstasche??? Warum werden die bitte schön bei dem neuen Unicode ausgeschlossen? Furchtbar, wirklich!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.