Samsung kündigt Rücknahmeprozess für Galaxy Note7 an

Samsung_logo-150x150Dass das Samsung Galaxy Note7 zurückgerufen wird und nicht mehr produziert wird, ist mittlerweile bekannt. In diversen Ländern kann das Gerät an Samsung zurückgeschickt werden, hierfür kann man feuerfeste Boxen nutzen. Nun hat auch Samsung Deutschland noch einmal klargestellt, wie der Ablauf der Rücknahme genau vonstatten geht. In Deutschland setzt Samsung gemeinsam mit Netzbetreibern und Handelspartnern ein Rücknahmeprogramm für das Note7 auf, welches die Rückgabe für Kunden so einfach wie möglich machen soll. Kunden haben die Möglichkeit, ihr Galaxy Note7 im Austausch gegen ein Galaxy S7 oder S7 edge zurückzugeben.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_31

Dabei wird die Preisdifferenz erstattet. Alternativ ist die Rückgabe des Note7 gegen Rückzahlung des Kaufpreises möglich. Der Blick über den großen Teich verrät übrigens, dass die Nutzer noch einmal 100 Dollar on top bekommen, wenn sie bei Samsung bleiben. Schlau sein, Kohle nehmen und bei Amazon oder anderem Händler was kaufen.

Die Kunden werden nun von Samsung gebeten, sich zur Rückgabe des Note7 direkt an den Einzelhändler oder Mobilfunkanbieter zu wenden, bei dem sie ihr Gerät erworben haben. Über das Rücknahmeprogramm informiert Samsung seine Kunden auf einer eigens eingerichteten Website sowie auf weiteren Kanälen.

Samsung Statement

David Lowes, Chief Marketing Officer Samsung Electronics Europe, kommentiert:

“Unsere oberste Priorität hat die Sicherheit unserer Kunden – aus diesem Grund bitten wir alle Kunden, ihr Note7 nicht weiter zu benutzen, ihre persönlichen Daten zu sichern und das Gerät auszuschalten.

Wir bedauern zutiefst, dass das Note7 nicht dem hohen Qualitätsstandard entsprochen hat, den unsere Kunden und Partner von uns erwarten. Wir danken unseren Kunden für ihre Geduld während der letzten Wochen und möchten für die Unannehmlichkeiten ausdrücklich um Entschuldigung bitten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

26 Kommentare

  1. „hierfür kann man feuerfeste Boxen nutzen“ , musste ein wenig schmunzeln.. 🙂

  2. Das ist ein Imageschaden für die gesamte Galaxy Reihe, Kunden fragen vermehrt ob Ihre Galaxy Geräte auch davon betroffen wären. Zum Glück ist es Amazon nicht passiert, hier wäre der Name Programm.

  3. Hätte definitiv nicht passieren dürfen. Aber ein typisches Shareholder Value pushen…. Produkte pushen für den Markt auch wenn diese zum Teil nur kurzen Tests unterlaufen sind. Werde dennoch nicht von Samsung auf einen Apfel wechseln. No way

  4. Für deutsche Kunden keine Entschädigung?

  5. @Rowland:
    Absolut korrekt, da wird auf Qualitätskontrolle und Tests verzichtet, damit das Ding schnell auf dem Markt ist, und zum Schluss will dann keiner von den Oberen dafür den Kopf hinhalten, sondern es läuft wie bei VW und es wird Personal entlassen, welches nur Anordnungen ausgeführt hat.
    Ich hab seit zig Jahren fast nur Samsung Produkte, wenn es eines gibt, und bislang nur hervorragende Geräte gehabt. Werde denen auch weiter treu bleiben. Man kann eh davon ausgehen, dass in Zukunft besser geprüft wird, noch ein zweites Mal wirds das so bald nicht geben.
    Apple ist ja eh raus, die haben dafür ihre Display-Probleme etc. Hab ein Firmen-Iphone und dadurch Erfahrungen sammeln können. Würde immer ein halb-so-teures Android vorziehen. Ich komm mit der Bedienung und den Einschränkungen nicht zurecht, aber jedem das seine.
    Gibt aber ja aktuell im Android-Lager noch gute andere Geräte anderer Hersteller, falls einer keinen Bock mehr auf Samsung, man muss ja nicht gleich den schlimmen Fehler machen und zu Apple gehen ;-P

  6. Wenn ich die Kommentare auf Samsungs Facebookseite lese, kann ich nur den Kopf schütteln. „ich gebe meins nicht zurück, wird schon nichts passieren, wird ja beim laden nicht mal warm“ oder auch „Wird trotzdem das Android Nougat Update für das Note 7 kommen“ oder „Das ist eine Verschwörung, da haben andere Hersteller ihre Finger im Spiel“.

  7. @Philipp G.: Ganz klar, daran kann nur Merkel schuld sein 🙂

  8. @ bongo: LOL, genau wie die „Boxen“ die es dafür in jedem Flugzeug gibt, um die Teile im Falle eines Falles kontrolliert abbrennen lassen zu können 😉

  9. @ mGuest: wo denkst du hin?? Der deutsche Michel hat zu blechen und ansonsten sein Mund zu halten.

  10. Für die, die das Note 7 im Samsung Online-Shop gekauft haben, gibt es nachher noch eine weitere E-Mail mit dem genauen Ablauf. Jedenfalls ist das die Aussage eines Samsung Mitarbeiters, die ich heute Morgen erhalten habe.

  11. Bei Ebay verkaufen bringt mehr!!! Kranke Leute zahlen dort über 1100€ für den Schrott

  12. Was ist mit Zubehört welches extra fürs Note 7 gekauft wurde und somit unbrauchbar ist. ? Wie sieht das mit der Kohle aus, wenn das Gerät bei einem Vertrag erworben wurde ? Fragen über Fragen.

  13. Dank dem Skandal gibts dann das S7 für 300€ zu Weihnachten.

  14. @Chris: Weihnachten in welchem Jahr? 🙂

  15. @ Chris: es geht ums Note7. Ich denke aber, es wird genau das Gegenteil der Fall sein. Das Smartphone wird für den zig-fachen Preis über eBay usw. gehandelt. Exklusivität 😉

  16. Smart mit den 100€. So laufen nicht alle davon.
    Aber ist das S7 Edge nicht auch von der Problematik betroffen?

  17. Ich meinte schon das Galaxy S7.

  18. Bin gespannt, ob das Design von Note 8 und S 8 userseitigen Akkuwechsel vorsieht.

    Alleine wg Umweltschutz und Ressourcenschonung gehören fest verbaute Akkus verboten.

  19. Wolfgang Denda says:

    Schon lustig wenn Leute viel Aufpreis für ein Phone zahlen, das mit Updates unbrauchbar gemacht wurde und sicher keinerlei Custom ROMs sehen wird. Der Kleinanzeigenmarkt ist tatsächlich leergefegt oder verlangt Fantasiepreise. Unglaublich.

  20. @Kritiker

    Das wirst du erklären müssen.
    Fest verbaute Akkus liefern bezogen auf ihre Größe viel mehr Kapazität, man spart sich ein stabiles Gehäuse und auch die Gold-platierten Federkontakte. Auch bieten sie im Schnitt eine längere Lebensdauer – oft sogar länger als das sie umgebene Gerät. So hab ich bleistiftsweise letzte Woche ein iPhone 4S in Rente geschickt. Gerät war etwas über 4 Jahre als. Der Akku hat noch 85% Restkapazität. Mein 5 Jahre altes MacBook Air hat auch noch 89% Restkapazität.
    In Sachen Resourcen und damit direkt verbunden auch dem Umweltschutz punkten also eher die fest verbauten Akkus.

    Man muss natürlich gucken, wie fest der Hersteller den Akku verbaut.
    Wenn der Zugang verklebt ist, oder das Gehäuse durch leicht zerbrechliche Clips zusammengehalten wird und der Akku fest mit der Hauptplatine verlötet ist, ist das natürlich ein No-Go.
    Gute Geräte geben den Akku nach Lösen von 2-4 Schrauben frei. Wodurch auch ein fest verbauter Akku leicht wechselbar ist.

    Pro-Tipp:
    Vor einem geplanten Kauf kurz mal bei iFixit vorbeischauen, und sich über die Reparierbarkeit des Wunschgerätes informieren. Dann aber bitte auch nicht rumjammern, wenn bei aktuellen Top-End-Smartphones nur noch das iPhone übrig bleibt.

  21. Auf Ebay gibt es tatsächlich Angebote mit einem Preis von 1100 EUR oder mehr. Aber das sind nur Angebote. Versuchen kann man es ja mal. Dumm nur, dass im Falle eines Falles der Verkäufer haftet. Ein Gewährleistungsausschluss wird da kaum greifen, wenn man bewusst ein möglicherweise defektes Gerät anbietet.

  22. @CU

    Du weißt aber schon, dass die Iphone-Displays von Samsung kommen, oder? (zumindest bis zum 5er, danach weiß ich es nicht zu 100%) – So viel zu Deiner These, dass es an Apple liegt, wenn das Display nicht so toll ist 😉

    Pro/Kontra Apple oder Android gibt es immer viel, je nachdem welche Ansprüche man hat.

    Aber auch der Aberglaube, dass es in Zukunft besser wird bzw. bessere und längere Tests gemacht werden, zeigt nur noch mehr, dass Du scheinbar nicht ganz informiert bist. Denn wäre es so, dass Samsung aus dem Fehler gelernt hat, dann hätte man nicht vorschnell ERSATZGERÄTE ausgeliefert, die dann auch anfangen zu brennen.

    Insgesamt ist Samsung aber leider schon vorher bei mir rausgeflogen, wegen der Updates und der Features, mit denen Geräte beworben werden, welche dann aber nach einem Jahr wieder eingestellt werden…Es ist bei Samsung schon auffällig, wenn mehrere verschiedene Geräte die ich hatte (unter Anderen S3 und Note 2) mit dem letzten für das Gerät erschienene Update auf einmal Wlan-Bugs hatten…Samsung wird sich noch zu Medion mausern. Auch deren Geräte werden demnächst kurz nach der Garantiezeit kaputt gehen.

  23. @Andreas Schwartmann:

    Es besteht nur der Verdacht darauf, dass es defekt sein könnte. Der Laie wird das nicht feststellen können und ich halte die Rechtssprechung in DE zumindest für noch so stabil, dass auch jeder Richter sagen wird, dass man selbst schuld ist, wenn man ein Gerät kauft, von welchem man weiß, dass es diesen oder jenen Defekt aufweisen könnte, da es die ganze Produktserie betrifft..

  24. Schön dass sich Samsung Deutschland 3 Tage nach dem Rest der Welt auch mal dazu äußert. Weniger schön ist dass die Mobilfunkanbieter noch langsamer sind und erst im Laufe der nächsten Woche (!!!) zum Rücknahmeprozess äußern wollen. O2 zum Beispiel.

  25. @Michael Slomma

    http://www.n-tv.de/technik/Samsung-vernichtet-Millionen-Smartphones-article18850506.html

    Erfahrungen in meinem Umfeld und meine eigenen Erfahrungen mit Support von Herstellern für Mobile Devices, Kameras und andere Hardware durchgängig negativ, Ausnahme Apple, wobei ich persönlich mit Appleprodukten im professionellen Einsatz nichts anfangen kann.

    Lange Ausfallzeiten von Produkten aller Art von über einer Woche bis zu Monaten für Akkuaustausch und Garantieabwicklung sowie Abwimmelversuche bei Akkuaustauschwunsch bei einem etwas über ein Jahr alten Device. Ich habe noch nie erlebt, das ein Akku bei professioneller Nutzung des Devices wesentlich länger als ein Jahr annehmbare Leistung bringt.

    Kurzum, Mobile Devices und sonstige Hardware, bei der ich den Akku nicht selbst nach Lösen einiger Schrauben problemlos austauschen kann, kaufe ich nicht, auch wenn irgendwelches Personal der Herstellerfirma oder irgendwelche Werbeblogger das Produkt bejubeln oder sich auf den Kopf stellen. Produkte, bei denen der Kunde zum Akkuwechsel zur Nutzung des sogenannten Herstellersupports oder anderer Serviceunternehmen genötigt werden soll, stellen in meinen Augen Wegwerfartikel und damit ganz einfach nur Dreck dar.

  26. @Kim nein nur Note7 … Edge ist nich betroffen