Samsung Gear Icon X vorgestellt: Musik und Tracking direkt im Ohr, ganz ohne Kabel

artikel_samsungSamsung Gear Icon X, hinter diesem Namen verbergen sich zwei kleine Ohrstöpsel, die sich an die sportlichen Nutzer richten. Ganz unbekannt waren uns die Ohrstöpsel nicht mehr, es gab diverse Leaks dazu. Nun sind sie offiziell angekündigt. Gear Icon X kann unterschiedlich genutzt werden, alleine als Musikplayer, als Bluetooth-Kopfhörer und auch als Fitnesstracker mit Sprachfeedback in Echtzeit. Das Ganze in einem kabellosen Gesamtpaket. 4 GB Speicher bieten die Kopfhörer, diesen kann man via PC oder Smartphone mit Musik befüllen und so auch ohne Smartphone in der Tasche auf die Vorzüge von Gear Icon X zugreifen.

geariconx_01

Zu diesen Vorzügen gehört auch das Aktivitätstracking. Samsung verbaut in den kleinen Stöpseln nicht nur einen Schrittzähler, sondern misst auch den Puls und sagt diesen an. Soll helfen, im effektiven Bereich zu trainieren und ist eben auch ohne Begleitsmartphone möglich. Zu den Ansagen gehören auch zurückgelegte Strecke, verbrauchte Kalorien, Geschwindigkeit und Dauer.

geariconx_02

Die Bedienung der Ohrstöpsel erfolgt über ein kleines Touchpanel, verschiedene Gesten führen hier verschiedene Aktionen aus. Geladen wird Gear Icon X im Case für den Transport, 2 Akkuladungen für die Ohrstöpsel hält dieses bereit. Die Daten, die von Gear Icon X erfasst werden, könne it Samsung S Health synchronisiert werden, außerdem können Drittanbieter-Apps auf die Pulsmessung zugreifen.

geariconx_specs

In den USA werden die Gear Icon X wohl für 199 Dollar auf den Markt kommen, ein Preis oder eine Verfügbarkeit wurden für Deutschland noch nicht kommuniziert. Für die sportlich aktivieren unter Euch interessant?

(Quelle: Samsung)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Erinnert mich extrem an den Dash von Bragi (http://www.bragi.com). Beim Sport sind die Teile für mich nicht mehr wegzudenken. Endlich keine Riesen-Kopfhörer mehr, wenn man kabellos haben will. Der Sound ist nicht der Beste (hab ich mir sagen lassen) – aber das is mir egal, für mich klingen auch die einfachen Apple Kopfhörer gut. Wie immer ist die Batterielaufzeit nicht optimal, aber für 2h Sport reicht es aus – und in Zukunft wird sich sicherlich was tun. Von daher finde ich es top, dass auch andere Firmen in dem Bereich Produkte herausbringen.

  2. Schönes Konzept, aber die Akkulaufzeit mit 3,5h bzw. 1,5h bei Bluetooth-Nutzung (Quelle: Mashable-First Look auf YouTube) ist nicht gerade der Hit, aber bei so kleinen Geräten, geht es halt momentan wohl nicht anders.
    Sehr praktisch, dass man die Buds über das Case aufladen kann. 199$ sind ein stolzer Preis… ich werde es mir wohl nicht kaufen, zumal vermutlich die für mich wichtige Schnittstelle zum Apple-Universum fehlt.

  3. Grundsätzlich eine tolle Idee, wenn die Teile dann auch besser funktionieren als die enttäuschenden „The Dash“ von Bragi und einen vernünftigen Klang haben, dann kommt man dem Traum vom drahtlosen Ohrwurm schon näher. Ein Wermutstropfen ist die sehr kurze Akku- Laufzeit.

  4. Tretlader says:

    Wenn das gerät Wasserdicht wäre, bekäm‘ ich sogar lust drauf 😀

  5. Liest sich sehr gut! Ich wollte mir erst die Dash von Bragi holen, bin dann aber aufgrund dr vielen enttäuschten Berichte eine stufe zurück auf die Sport Pulse von Jabra. Kosteten im Warehousedeal nur 60 Euro und messen ebenfalls den Puls. Für mich war damals besonders wichtig, dass sie auch mit meinen Fitnessapps zusammenarbeiten und den Puls übermitteln. Das klappt damit ausgezeichnet. Hier ist natürlich der Vorteil, dass sie auch standalone mit Musik laufen. Auf jeden Fall interessant und mal schauen was da noch so kommt.

  6. Holla! 200 Dollar für ein Bluetooth Headset mit 1,5 Stunden Laufzeit ist dann doch etwas sehr viel.
    In den Specs ist mir aufgefallen, dass da was von 1,5 GB RAM lese – ist das deren ernst?

  7. @stefan
    Das sind die Mindestanforderungen, die das Smartphone haben sollte: Android 4.4, und mindestens 1,5 GB RAM.

  8. schlechter Abklatsch von The Dash…
    die wären mit 4 Stunden Akkulaufzeit (selbst das Case hat mehr Akku) und dabei auch noch wasserdicht immer noch n Tick besser.

    Hat Samsung auch Makros? Also z.B. Telefonanruf mit Kopfnicken annehmen oder mit dem Kopf nach oben blicken und Wetterbereicht vorgelesen bekommen (ab Sommer)?
    Hat Samsung auch Blutsauerstoffmessung? Soll bei The Dash meines Wissens auch demnächst kommen, worauf ich sehr gespannt bin.

    Aber bei Kopfhörern ist nunmal der Sound, jenes was zählt und da bin ich sehr auf Tests gespannt… nutzt Samsung z.B. den selben Standard für die Kommunikation um den Kopf herum? Dann werden sie ähnliche Probleme bekommen – die mich in der Benutzung von The Dash überhaupt nicht stören. Einzig die Bluetooth-Verbindung zum Smartphone müsste besser sein… aber da hab ich noch nicht auf Firmware 1.5 upgegraded welches hier einiges verbessern soll.

  9. Bin mir selber gerade am überlegen mir ein solches Ding anzuschaffen da ich den ganzen Kabelsalat nicht mehr ausstehen kann. Danke für die Infos zum „Dash“ denke werde mich bei dem Model mal zuerst schlau mache „C“ gab hierzu gerade ein paar wirklich gute Vergleiche. Thx

  10. @Marcus: Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt – ich sehe nicht wieso ein Gerät das ich mit einem Bluetooth Headset koppeln will dafür mindestens 1,5 GB RAM braucht.

  11. Keine Kabel, dafür aber unflexibel in allen anderen Bereichen wie Akkulaufzeit, eigene Workoutprogramme, ich muss ein weiteres Gerät mit Musik befüllen, gebe mehr Geld aus für Speicher usw. An brauchbare HF Messung im Ohr für halbwegs ambitionierte Freizeitsportler glaube ich auch nicht. Dann lieber einen simplen Bluetooth Kopfhörer wie Anker Soundbuds und ein eine gute Tracking-App auf dem Smartphone.

  12. Für vier euro bekommt man die selbe Idee: http://www.ebay.de/itm/121999812075

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.