Samsung Galaxy Tab: Verkaufsverbot bleibt bestehen

Viel muss ich nicht mehr dazu sagen, das haben andere schon getan. Aber da mich das Thema doch beruflich interessiert, lasse ich mal wieder ein paar Zeilen da. Heute ging es weiter vor dem Landgericht in Düsseldorf. Apple vs. Samsung, Während in Den Haag um den Verkauf der Galaxy-Smartphones gerungen wurde, ging es im Rheinland um den Verkauf des Samsung Galaxy Tabs. Ich hab da ja schon einiges zu gebloggt.

Und, was kam raus? Einstweilige Verfügung bleibt bestehen – das Gericht entscheidet am 9. September. Bin mal gespannt, welchen Impact die Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf auf die IFA 2011 in Berlin hat – schließlich munkelt man, dass dort das Samsung Galaxy Tab 7.7 vorgestellt wird. Einige Blogger werden euch sicherlich mit frischen Stoff versorgen – Samsung richtet dieses Jahr einen Blogger Roundtable aus (übrigens: jemand von euch auf der IFA?). Böses Apple? Heute partizipiert Apple, morgen Samsung. Recht haben und Recht bekommen sind bekanntlich zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Ich schaue dem Spektakel relativ emotionslos entgegen. Sollte Samsung Recht bekommen, dann steht Apple wohl einiges an Kosten ins Haus…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Ich kann nicht fassen was diese Richter sich denken, ich werde an mein Galaxy Tab kommen, selbst wenn ich es in den Niederlanden kaufen muss !

    Apple geht immer weiter und immer weiter !
    der Apfel hat große Angst vor dem Maul des Androiden und vorallem vor Samsung !

    Für mich bewirkt es nicht, dass ich Apple Produkte kaufe, weil sie andere mit Stasi/NS-Methoden vom Markt entfernen (Beweise fälschen? So ein großer Konzern hat sowas nötig?)
    , sondern ERST RECHT kein einziges Apple Produkt mehr kaufen werden

  2. die Kriegskasse von Apple ist reichlich gefüllt. Einige Mrd. Dollar schlummern da und somit kann man noch so einige Prozesse gegen ungeliebte Konkurrenz locker finanzieren.

  3. Ich hab was in der Birne, ich brauch keinen Apfel says:

    Wie sagt man so schön: „HOCHMUT KOMMT VOR DEM FALL“. Den wünsche ich crApple aus tiefstem Herzen!

  4. Welche Parteien bei Patentklagen beteiligt sind ist völlig unwichtig, klar ist aber eines, der Verbraucher ist am Ende der Verlierer.

  5. Was Fraggle sagt +1 …

  6. Ich finde, Apple ist weniger das Problem. Das Problem sind diese ganzen sinnfreien Geschmacksmuster und Patente, die Wurzel allen Übels.

  7. Yep, Apple übertreibt es mal wieder…ich war nie ein Applefreund, aber man darf natürlich auch nicht vergessen, dass Samsung sich immer wieder SEHR NAH an die Designlinie von Apple herangepirscht hat. Warum z. B. die S-Modelle der Galaxyreihe einen zentralen Homebutton haben, verstehe ich bis heute nicht. Braucht keiner, weill keiner, Android sieht Standardtasten vor. Also klares Anlehnen an die Apple-Designsprache. Naja, gibt ja auch Android-Hersteller, die einen eigenen Weg gehen (Asus, LG, HTC etc.) 🙂

  8. 1. Vergleichende Werbung ist erlaubt. Samsung, Sony, LG und Co: Macht gemeinsam PR GEGEN Apple.

    2. Apple produziert nichts. Verkauft denen keinen Prozessor (bald ist Apple unabhängig), keinen Speicher, keinen Display. Bis die den Forschungsrückstand (denn da hat Apple nichts!) bei diesen Teilen aufgeholt haben, ist ihr Vermögen weg. Klar, schmerzhafter Geschäftsverlust – aber nicht unter dem Strich!

    3. Verarschen. Samsung wurde der Verkauf in Deutschland verboten? Vielleicht mag ein Konkurrent oder eine eigens gegründete Firma den Vertrieb ab Holland übernehmen… Muss halt nur ggf öfters mal wechseln, die Firma, wenn Apple dann wieder klagt…

    Ein großer, nicht blöder, Elektronikmarkt war extrem erfolgreich, als sie regelmäßig Konkurrenz abmahnten. Grund: Jede Filiale hat als eigenständiger Betrieb selbst geklagt. Heißt: Kleine Unternehmen trafen dutzende Klagen auf einmal. Kleinvieh macht auch bei Fallobst Mist!!

  9. Ich fand es mal ganz interessant ein wenig über den Prozessverlauf auf allaboutsamsung.de zu lesen.

    Folgendes Zitat des niederländischen Richters trifft es wohl auf den Punkt: „es kann nicht sein, dass Apple – nur weil es als erstes das Geschmacksmuster angemeldet habe – über diesen Weg ein Patent/Monopol für Tablet-PCs generiere. „.

    Schade dass es die deutschen Richter wohl etwas anders sehen bzw sich derartig viel Zeit mit einer Entscheidung lassen :/ Zumal Apple mit seiner Verfügung wohl auch zu spät kam.

  10. … was soll’s. Ob Apple-Freund oder nicht, letzten Endes schadet sich Apple mit solchen Prozessen nur selbst.

    Wenn Samsung es nur halbwegs geschickt anstellt (und ich vermute mal, die haben auch eine ordentliche PR-Abteilung), stehen sie hinterher als die Gutmenschen da und Apple guckt in die Röhre.

  11. Also ich bin am Sa im IFA dabei!
    dort werd ich ma schauen ob da Samsung Galaxy Tab vorgestellt wird!

  12. @Matze B: Ich mag den Home Button an meinem SGS, ist viel besser zum „aufwachen“ lassen als ON/OFF oben an der Seite ….

  13. Was machen die Apfel Leute eigentlich, wenn es Samsung zu bunt wird und die Verträge für die Bauteile nicht verlängert?
    Dann steht Apple ganz schön blöd da. Irgendwie scheint mir deren Strategie in vieler Hinsicht bedenklich. Apple kann da wenig gewinnen aber sehr viel verlieren, zumal ja Samsung nur wenig ändern müsste um einer Geschmacksmusterklage zu entgehen.
    Denn das Tablets und Handys nun mal aussehen wie sie aussehen wird Appöe schwerlich negieren können.

  14. @plumtree
    https://encrypted.google.com/search?q=apple+sharp
    Apple sichert sich gerade Sharp als Zulieferer …

    ~

  15. Es ist völlig in Ordnung daß sich Android-User in den Comments gegenseitig die Eier kraulen, ist zu erwarten. Aber warum tun alle so als ob Apple die einzigen wären, die die Konkurrenz verklagen? Microsoft bekommt seit April ca. 10 $ für jedes Smartphone von HTC und versucht nun in den USA ein Verkaufsverbot gegen Motorola-Smartphones durchzusetzen. Das scheint niemanden zu interessieren.

    Und bitte, Stasi/NS-Methoden? Wie arm muß man dran sein?

    Wahrscheinlich dachte man bei Samsung, damit durchzukommen, weil man einen großen Teil von Apple’s Zulieferkette abdeckt. Es gibt genügend Hersteller, die beweisen, daß man Design- und Softwaremäßig was eigenes auf die Beine stellen kann. Einen in den Tisch eingelassenen Monitor als Prior Art einzubringen und mit einem Tablet zu vergleichen auf dem ein OS läuft und Interaktion über Touchscreen möglich ist, zeugt von dieser Einfallslosigkeit.

  16. Interessant wäre zu wissen, was den Kopiert wurde und was Apple an Technik von Zuliefern bekommen hat? Nur so, Technik von Zuliefern können sich problemlos auch andere Hersteller einkaufen 😉

    Wer weiß, was das Touchpad alles Kopiert hat und deswegen noch ganz schnell für 99 Euro verkauft wurde 😀

  17. Armin Breuer says:

    An die Basher: Sag mal, glaubt ihr wirklich, dass die am höchsten dotierte IT-Firma der Welt (dzt. Aktienwert knapp 3x Microsoft), mit der grössten Kriegskasse (>40.000.000.000 US$) und einer der Top 5 wertvollsten Marken der Welt „Angst“ vor der Konkurrenz hat? Wie kindisch und naiv seid ihr denn bitte?
    Es geht nur um Lizenzen und Geld, und da wird Samsung halt einfach etwas zu cocky gewesen sein. Gar nicht so unüblich für koreanische Unternehmen, gab’s ja auch auf dem Autosektor mal so einen Streit, soweit ich mich erinnere. Jedenfalls, auch IHR, Techno-Nerds und IT-Dudes, seid egal für das Thema, Apple’s Markenwert und Verkauf wird dadurch nicht sinken. Das hat Sony vorgemacht, und Microsoft wurde 15 Jahre lang gebasht, ohne dass sich am Wert irgendwas geändert hat. Die Aufregerei bringt gar nichts. Ausser, dass es Datenmüll in den CMS-DBs der Welt generiert.

  18. Die größte Marktkapitalisierung kann man auch schnell verlieren bei so einem Tech-Unternehmen, dass ja keine echten Werte in diesem Umfang besitzt sondern hauptsächlich eingepreiste zukünftige Gewinne durch teils noch kommende Produkte…

    Die sind momentan Tablet Marktführer und im Smartphone Bereich ziemlich groß, dafür dass sie ja erst kurz im Mobilfunkmarkt sind. Natürlich versuchen Sie ihre Position mit allen Mitteln zu verteidigen, aber mögen muss man sie deshalb nicht.

    Und wie bereits gesagt, der Verlierer ist der Kunde bei dem ganzen Spiel.

  19. Man stelle sich vor, der Zulieferer von z. B. Audi/VW/Seat/etc. würde auch anfangen Autos zu bauen und natürlich aus reinem Zufall und weil Autos nun mal wie Autos aussehen, würden diese Autos auch noch ziemlich ähnlich wie die des Kunden aussehen.

    Der Zulieferer wäre die längste Zeit Zulieferer gewesen.

    Apple/Microsoft und Andere, die andere wegen unberechtigter Nutzung von Patenten/Geschmacksmuster verklagen, wehren sich gegen die ungehemmte Kopierwut einiger Hersteller.

    Samsung und Co müßten eigentlich am meisten Angst davor haben, dass es z. B. Apple schlecht geht. Woher sollten sie sonst ihre Kopiervorlagen bekommen?

  20. Es hat aber kein Auto Hersteller das Geschmacksmuster 4 Räder und Scheiben zu allen Seiten bekommen….

  21. Also ich habe keine Appel Produkte. Ich fand die Politik von Appel immer schon besonders den Kunden gegenüber fragwürdig. Aber das was sie sich zur Zeit leisten ist der obergau. Und wenn Samsung gewinnt und wird der Schadensersatz gegenüber Samsung wohl sehr Teuer werden. Also ich sage das Appel mit der Politik nicht lange auf dem Markt bestehen bleibt. So will doch keiner mehr mit ihnen Arbeiten wenn man dan Angst haben muss frühr oder Später Verklagt zu werden.

    Da der Appel Guru ja nun auch aufhört wird das sowiso Zeit das Appel umdenkt sonst ist bald nichts mehr mit Appel.

  22. hm, manche leute nehmen sich hier schon ziemlich wichtig und machen sich dabei nur lächerlich. apple wird es ziemlich egal sein ob hier irgendwelche apple-hasser nun keine apple produkte kaufen, die hätten eh keine gekauft. verlieren also sowieso nichts.
    und apple soll angst haben? ja wovor den? jedes quartal verkaufen die mehr iphones, ipads, macs usw, das geschäft brummt und dann sollen se angst haben? Ich bezweifel es.
    am meisten erstaunt mich ja die heuchlerei von menschen. wenn da jetzt zwei andere kontrahenten sich gegenüber stehen würden, wäre das den meisten sowas von egal oder würden sogar auf der seite von firma a stehen, die einfach nur ihre rechte schützen wollen. aber nicht bei apple, da wird erstmal fleissig drauf losgehauen und mit stasi/ns methoden argumentiert. so vergleiche sind einfach nur erbärmlich und ziemlich dumm. ihr solltet vielleicht mal euer geschichtswissen aufpolieren bevor ihr so menschenverachtende vergleiche zieht. echt krank …

    aber wie es dem auch sei. wer da nun recht hat und recht bekommt kann ich nicht beurteilen, am ende bin ich als kunde eh der verlierer, egal wer da nun „gewinnt“. zahlen tu ich das, sowohl als samsung als auch als apple kunde und das ist das was mich am meisten ärgert 🙁

  23. Naja, da verbietet man ein Tablet, von vielen. Wenn Apple sowieso jedes halbe Jahr ein neues iPad rauswirft, ist die Konkurrenz fast chancenlos.

  24. @Heiko

    4 Räder und fahrbar gab es ja auch schon vor den Autos. Das wurde Kutsche genannt und als die erfunden wurde, gab es das Patentrecht in der heutigen Form wohl nicht.

    Der Vergleich zielt darauf ab, wie das Verhalten der Teilnehmer in anderen Bereichen wohl wäre. So wie Samsung sich verhält, wäre das z. B. in der Automobilindustrie eben einfach nicht möglich.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.