Samsung Galaxy Tab S3 9.7: Technische Daten sickern durch

artikel_samsung

Samsung wird bald neue Tablets raushauen, unter denen auch die dritte Generation der gehobenen S-Serie sein soll. Mittlerweile sind nun die technischen Daten des Galaxy Tab S3 9.7 durchgesickert. So listet die Datenbank des mobilen Benchmarks GFXBench das Tablet unter der Modellbezeichnung SM-T819. An Technik sei beispielsweise für den Bildschirm eine sehr ordentliche Auflösung von 2048 x 1536 Bildpunkten drin, während als SoC der Qualcomm Snapdragon 652 mit acht Kernen, 1,8 GHz Takt und der GPU Adreno 510 für Power sorgen soll. 3 GByte RAM runden die Ausstattung dieses gehobenen Tablets dann ab.

Der Snapdragon 652 setzt auf die big-LITTLE-Konfiguration: Entsprechend arbeiten die acht Kerne nicht parallel. Vielmehr basieren vier seiner Kerne auf der leistungsfähigen Architektur ARM Cortex-A72 und vier auf der Architektur Cortex-A53. Die letztgenannten aktivieren sich, wenn wenig Leistung notwendig ist und sparen so Strom. Heute bei Tablets noch ein Unikum: Das Samsung Galaxy Tab S3 wird wohl ein Super-AMOLED-Display verwenden. Als weitere Daten sind noch 32 GByte Speicherplatz, eine Hauptkamera mit 8 Megapixeln und eine Webcam mit zwei Megapixeln bekannt.

samsung galaxy tab s3 gfxbench

Als Schnittstellen soll das Tablet LTE (optional), Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth, GPS, Micro-USB sowie wohl auch einen Slot zur Erweiterung des internen Speicherplatzes bieten. Ab Werk wird nach aktuellem Stand der Dinge Android 6.0.1, natürlich mit Samsungs eigenem Überzug, als Betriebssystem dienen. Vorführen könnte Samsung das neue Galaxy Tab S3 mit 9.7 Zoll eventuell schon diesen Monat auf dem MWC 2016 in Barcelona. Übrigens wird es auch wieder eine Version mit 8 Zoll Diagonale geben, die unter der Modellbezeichnung SM-T719 rangiert. Zu diesem Tablet sind weniger Daten bekannt, allerdings sollen abermals der Qualcomm Snapdragon 652 und 3 GByte RAM mit von der Partie sein.

Was die Leistung betrifft, so dürfte sich das Upgrade auf die neuen Galaxy Tab S3 für Besitzer der Vorjahresmodelle vermutlich kaum lohnen. 2015 integrierte Samsung das kaum schwächere SoC Exynos 5433. Die Auflösung des Bildschirms ist zudem genau so identisch geblieben wie der Umfang des Arbeitsspeichers und die Auflösung der Kamera. Vermutlich musste Samsung hier Kompromisse bei Ausstattung und angedachtem Verkaufspreis suchen und deswegen fällt das Upgrade für die Galaxy Tab S3 gegenüber den direkten Vorgängermodellen eher moderat aus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. Sollte sich das bewahrheiten, kann Samsung gleich schon einmal den nächsten Abverkauf planen. Einen SOC zu verbauen, der schon jetzt nicht mit Mittelklassesmartpones mithalten kann, ist absurd.

    Das ist besonders schade, weil die Displays wirklich sehr gut sind. Allerdings hat sich Samsung schon mit Gehäuse und Akku mächtig ins Knie geschossen, denn die S2 Reihe fühlt sich einfach nicht nach Premium an und der Akku kann mit iPad und Co ebenfalls nicht mithalten.

    Schade.

  2. @Oliver: wieso soll der Snapdragon 652 nicht mit Mittelklasse-Smartphones mithalten können? Der SD652 soll in etwa die Performance eines SD810 haben…
    Und was ist an Super-AMOLED neu? Das hat auch mein Galaxy Tab S 8.4…

  3. @HansF

    Weil ein Mittelklasse SOC eben genau das ist: Mittelklasse. Die Leistung des 810 soll zwar in einigen Bereichen erreicht werden, aber vergiss nicht, dass dieser erstens nicht der Performancekönig ist und war und dazu gerade abgelöst wird. Okay, die Bemerkung mit dem Heranreichen an Mittelklassesmartphones ist etwas spitz, aber Geräte wie das One+ Two wird man nicht überflügeln.

    Samsung hat die S-Reihe als Premium positioniert und das erwarte ich auch vom SOC. Spätestens wenn das iPad Air 3 heraus kommt oder der 820er in die Tablets wandert, soll ich noch ein Tablet kaufen, welches nicht einmal an das Topmodell des letzten SOCs heran kommt?

    Zumal Samsung am Anfang wieder gewohnt heftige Preise aufrufen wird von 450€ aufwärts.

  4. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass es sich hierbei um das Tab S3 handelt. Dafür ist das S2 noch nicht lange genug draußen. Ich tippe aufgrund der fast identischen technischen Daten eher auf ein Tab S2 neo, Tab S2+ oder was auch immer sich Samsung für Namen einfallen lässt.

  5. Das ist ein Tab S2b.
    Ich verstehe nicht warum Samsung nicht ihre eigenen CPU einsetzt.

  6. Erkenne absolut keinen Grund auf das S3 zu warten statt das S2 zu kaufen. Kleine Nice to haves aber nichts weltbewegendes dabei. BTW: Für die derzeitigen S2 Tablets gibt es CyanogenMod Portierungen und es gibt derzeit auch eine Cashback Option.