Display: Samsung Galaxy S8 wird in höchsten Tönen gelobt

Kommen neue Geräte auf den Markt, so werden diese von vielen Stellen seziert, bis ins kleinste Detail untersucht. In Sachen Kamera macht das beispielsweise die Seite DxOMark. Wenn es um Displays geht, versucht DisplayMate Licht in das Dunkel zu bringen. Aktuell hat man sich das neue Samsung Galaxy S8 geschnappt und dieses in Sachen Display untersucht. Man darf nicht vergessen: Samsung ist keine kleine Bude mit Fokus auf die Eigenproduktion, die stellen auch Displays für einen ganzen Schwung anderer Hersteller her. Logisch, dass gerade das eigene Flaggschiff was bieten muss.

Umfrage zum Samsung Galaxy S8: Ein Smartphone für Dich?

DisplayMate lobt vor allem die neue und saubere Darstellung von 100% DCI-P3 Color Gamut, des Weiteren sei das Samsung Galaxy S8 das erste von der UHD Alliance zertifizierte Smartphone für Mobile HDR Premium, was bedeutet, dass hier auch entsprechender Content gut dargestellt wird. Weiterhin findet der Nutzer im Samsung Galaxy S8 ein Display vor, welches auch Farben besser in hohem Umgebungslicht darstellen soll.

Auch in Sachen Helligkeit des Displays gibt es Neuerungen zu vermelden, so konnte man eine 5 bis 19 Prozent höhere Helligkeit als beim Vorgänger messen, zudem einen Rekord-Peak von über 1.000 nits bei der Helligkeit verzeichneten.

Verbesserungen

Higher Screen Brightness from 5% to 19%.

Larger Native Color Gamut with 113% DCI-P3 for better displayed Colors in High Ambient Light.

Improved Absolute Color Accuracy.

Improved Viewing Angle performance.

Enhanced configurable Edge Display for the curved side screens.

Enhanced Always On Display mode operated with IC hardware rather than App software.

Enhanced Personalized Auto Brightness Control.

Enhanced Image Processor for Adaptive Dynamic Brightness and Contrast Range Expansion.

Enhanced Performance Modes and Power Saving Modes.

Stronger curved Gorilla Glass 5 protecting the display.

Wer sich den sehr ausführlichen Bericht von DisplayMate durchlesen möchte, der findet diesen hier. Ihrb wollt einfach nur wissen, wie gut das Display des Samsung Galaxy S8 abgeschnitten hat, knapp in einem Satz?

Dann zitiere ich mal: „So the Galaxy S8 becomes the Best Performing Smartphone Display that we have ever lab tested, earning DisplayMate’s highest ever A+ grade

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

16 Kommentare

  1. Und im Langzeittest zeigt sich dann das nach 1,5 Jahren bei voller Helligkeit nicht mal mehr SRGB eingehalten werden kann XD… OLED altert immer noch viel zu schnell! Aber gut wer nach 2 Jahren sein Handy eh weg wirft dem ist das egal und die Spider-App hilft ja auch. Handy wie TV greif ich lieber zu IPS Displays! Mein 1080p wird 10 Jahre alt und ist noch 1A von den Farben!

  2. Wer will schon 10 Jahre lang den gleichen TV?! Es lebe die Wegwerfgesellschaft!

  3. Den Test genau durchgelesen. Theoretisch alles schön und gut. Aber das große ABER: Das alles nützt gar nichts ohne Farbmanagement verankert im Betriebsystem und dem Bildanzeigeprogrammen. DCI P3, Adobe RGB und sRGB sind nämlich zueinander nicht einfach so kompatibel. Ohne Farbmanagement bekommt man falsche Farben (die der Laie vielleicht nicht sofort sieht, aber die Farben sind dann falsch). Displayprofile wechseln im Samsungdisplayprofil ist eine manuelle Veränderung des Farbraumes und für Tests des Displays ganz gut und richtig aber für den richtigen Praxiseinsatz brauch man eine Konvertierung wenn die JPEG Datei z.B. Display P3 codiert ist und das Displayprofil sRGB weil sonst Falschfarben (hier zu flaue Farben) dargestellt werden. iOS hat ein vernünftiges Farbmanagement und bei Android O ist es zwar angekündigt aber es steht in den Sternen wie gut das mit Bildern funktionieren wird. Insofern ist das Display vom S8 nur theoretisch besser als z.B. von einem aktuellen iPhone weil ich beim iPhone sicher sein kann dass die Farben richtig konvertiert wurden wenn es keinen Match vom Farbprofil gibt.

    DisplayMate sollte da auch mehr Praxisbezug liefern. Auf dem Papier und in der Theorie ist das Display garantiert gut aber ohne Android O und darauf ausgerichtete Software wird da Samsung auch nicht zaubern können.

  4. Sprach der Apple Troll…

  5. Rene Albrecht says:

    Ich mach mein Handy an, um damit zu kommunizieren. Hab mein Galaxy S6 gerade durch ein Oneplus 3T ersetzt und als einziger Unterschied beim Display fallen mir die Größe und die bessere Helligkeitsregelung des 3T auf. Vor zwei Jahren war DisplayMate begeistert vom Display des S6, letztes Jahr vom S7, heute vom S8. Farbtreue ist mir bei einem Handy nicht wichtig, wenn standardmäßig der dynamische Farbmodus aktiviert ist (war beim S6 so).

  6. @3rain3ug:
    Glaubst ja wohl selbst nicht, das es 10 Jahre alte Gerät noch mithalten kann oder? Schon alleine Kontraste und Schwarzwert!
    Bin selbst jemand der alle 5 Jahre 2,5-3k ausgibt und die technischen Fortschritte sind deutlich sichtbar! 😉
    OLED im TV Segment ist von der Matrix etwas anders aufgebaut als die eines Smartphones 😉 und falls der länger als 5 Jahre halten muss, gibt es immernoch die Möglichkeit das Gerät neu zu kalibrieren! 😉

    @Caschy:

    In der Auflistung noch das extra angepasste Preset: Movie für 100% DCI-P3 erwähnenswert, welches auch HDR einbezieht.
    113% ist dann wohl der adaptive Bild Modus mit Helligkeit im Auto-Modus.
    Konnte das Note7 theoretisch auch schon HDR?
    Oder lieg ich damit falsch?

    Bin mal gespannt wie die Akkulaufzeit der 2017 Geräte sein wird.

    Für mich wirds ein Galaxy s8 / note8 / oder iPhone Amoled Edition, soviel steht fest 🙂

  7. Es gibt bei Samsung Bild- farbraum Presets. Die sind akkurat.

  8. Es ist aber auch ein Drama, da macht man die komplette Druckvorstufe auf dem Smartphone, stunden-, ach was sag ich, tagelang! Und dann kommt die erste Fahne, und alles für’n Mops. Nein, so geht das nicht Samsung, unkalibriert kann ich nichtmal ’ne SMS schreiben. Und bei dem Preis könnte man wenigstens ein Kolorimeter beilegen.

  9. Da hat Samsung sehr schnell, nach dem S7-Akku Flop, nachgeliefert. Mal schauen ob die Qualität besser ist als die vom Vorgänger.

    Die Verarbeitung und das „handling“ ist in jedem Fall Klasse 🙂

  10. * @ Caschy: sorry, hab nen Absatz übersprungen. Steht ja eigentlich alles da 😉

  11. Was @therealmarv schreibt ist richtig. Android hat kein Farbmanagement. Hier ist mal ein Displaytest der sich an der Praxis orientiert: http://www.anandtech.com/show/10445/revisiting-the-oneplus-3/2
    OnePlus nutzt NTSC (aus den 50ern) obwohl fast alles mit sRGB daherkommt. Das Gerät kann also Medien/Bilder nicht akkurat darstellen.
    Bei Samsung ist es etwas anders. Die Geräte selbst kommen mit drei Profilen, sRGB, Adobe RGB und Wide Gamut, die Displays sind aber nicht kalibriert und das System weiss nicht wie es die Farbräume auf’s Display bringen soll. Wird halt von Android nicht unterstützt. Darum sieht das Standardprofil so übersaturiert aus (Nebeneffekt ist dass man im Laden einen netten Demo-Effekt hat).
    Farbmanagement wird in Zukunft noch wichtiger weil immer mehr Medien mit Profilen wie DCI-P3 oder UHD kommen. Das ändert sich mit Android O, aber nicht auf Systemebene. App-Entwicklern müssen sich selbst darum kümmern.

  12. @tabiusblogge
    Das S7 war kein Flop und schneller als geplant, ist das S8 auch nicht gekommen… wie immer genau ein Jahr später. Generell haben die aber wohl den Qualitätsprozess bei der Akkuherstellung insgesamt überarbeitet, damit es nicht mehr zu solchen Problemen wie beim S7 Note kommt.

  13. Bin ich der einzige, der beim s8 und s8 plus den Rotstich sieht?. Die Blickwinkelstabilität ist nämlich mies…

  14. Es gab einen S7 Note? Garnicht mitbekommen xD

  15. Weiß jmd., ob das S8/S8+ Schnellladefunktion hat? Hier wird’s ja den Exynos-SoC geben, beherrscht der auch QuickCharge?

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.