Samsung Galaxy S5 mini: so soll es ausgestattet sein

Das Samsung Galaxy S5 ist noch nicht einmal erhältlich, da gibt es schon die ersten Details zur Mini-Variante des Smartphones. Ein 4,5 Zoll Display wird das Galaxy S5 mini erhalten, immerhin mit 720p HD-Auflösung. Beim Galaxy S4 mini war es noch ein qHD-Display (960 x 540), welches allerdings auch nur eine Diagonale von 4,3 Zoll füllen musste. Es wird direkt mit Android 4.4 auf den Markt kommen und vermutlich einen Snapdragon 400 SoC verbaut haben, wobei dies nicht bestätigt ist. Die Kamera des Galaxy S5 mini wird 8 Megapixel aufnehmen können, Selfies können mit der 2 Megapixel Frontcam angefertigt werden.

Samsung

Wie beim Vorgänger-Modell, soll auch das S5 mini mit 1,5 GB RAM ausgestattet sein. Speicher hat das Gerät 16 GB an Bord, ob dieser erweitert werden kann, ist nicht bekannt. Auch ein Infrarot-Sender befindet sich im Gerät, dessen Akku eine Kapazität von 2.100 mAh besitzt. Immerhin soll das Galaxy S5 mini die gleiche IP67-Zertifizierung erhalten wie das „große“ Galaxy S5. Unklar ist hingegen, was mit Fingerprint- und Herzfrequenz-Sensoren passiert. Man geht aber davon aus, dass diese ihren Einsatz nicht in der Mini-Version des Galaxy S5 finden werden.

Mini bezieht sich in diesem Fall wieder einmal nicht nur auf die Gerätegröße (wobei selbst dies diskussionswürdig ist), sondern auch auf die gebotene Ausstattung. Bisher ist das Xperia Z1 Compact von Sony weiterhin das einzige „kleine“ Gerät mit großer Ausstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Also leicht besser ausgestattet als ein Moto G. Ich wette, es wird für 399€ angekündigt.

  2. Jup. 399€ UVP (über den dann alle meckern) und noch bevor es überhaupt lieferbar ist, ist der Straßenpreis bei <250. Mit tauschbarem Akku, SD-Slot (beides gehört bei Samsung eigentlich immer dazu) und tatsächlich 16 GB (die entsprechende Version des Moto G ist ja eher ein Papiertiger) wäre es durchaus eine interessante Alternative.

  3. Sean Köllewood says:

    … aber ey es ist ein samsung. samsung ist inzwischen wie Apple bei den Kids aber halt „ohne so ein Internet Troll zu sein“

  4. mseelmann says:

    Wieso so eine „mini“ Krücke, wieso nicht mal ein echtes Mini, wie das Sony Z1 mini.

    Dann doch besser gleich ein Moto G mit einem echten Android, ohne die Angst, ob es jemals ein Update bekommt.

  5. Samsung hat eine geschickte Marketing Strategie gewählt seine Top Smartphone Serie Galaxy S einfach mit dem Mini zu erweitern. Dies suggeriert dem Käufer tatsächlich ein Oberklasse Smartphone mit kleinerem Display. Ein potentieller Käufer, der sich vor dem Kauf nicht ausreichend über die Ausstatungsmerkmale Informiert und im Nachhinein enttäuscht ist, trägt aber selber Schuld. Bei der Mini Serie handelt es sich eben um eine abgespeckte Version die einen günstigeren (Straßen)Preis ernöglicht.