Samsung Galaxy S22: EU-Preise sickern durch

Die angeblichen Preise der Samsung Galaxy S22 waren schon vor etwas mehr als einer Woche durchgesickert. Doch laut neuesten Informationen waren sie allesamt zu hoch gestapelt. So sind neue Summen bekannt, die alle jeweils 50 Euro niedriger liegen. Beispiel: Das Samsung Galaxy S22 mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz starte demnach bei 849 Euro, statt wie zuvor vermutet 899 Euro.

Natürlich hat Samsung noch gar keine Preise offiziell bestätigt, es heißt also abwarten. Auch wenn es danach aussieht, als habe Samsung also seine Preise gegenüber dem vorherigen Leak nach unten angepasst und liege damit nun gleichauf zu den Einführungspreisen der S21 im letzten Jahr, gibt es wohl einen Wermutstropfen. So startete das Galaxy S21 Ultra 2021 mit 12 GByte RAM. Das Galaxy S22 Ultra zum gleichen Preis von 1.249 Euro soll aber bei uns nur 8 GByte RAM mit 128 GByte Speicherplatz mitbringen.

Wer das S22 Ultra mit 12 GByte RAM wünscht, solle demnach in Europa mindestens zur Ausführung mit 256 GByte Kapazität greifen. Dafür fallen dann wohl 1.349 Euro an. Offen ist, ob Samsung so auch in anderen Regionen wie den USA vorgehen wird, oder man nur im europäischen Markt diese Strategie fährt.

Die offizielle Vorstellung der Samsung Galaxy S22 ist Gerüchten zufolge für den 9. Februar 2022 um 16 Uhr per Livestream angesetzt. Wir halten euch hier im Blog auf dem Laufenden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Schlechte Performance vom Exynos 2200 (erreicht nur eine Score vom Snapd. 888) + weniger RAM + weinger Speicher + höher UVP = Müll

    • Geile Aussage und natürlich totaler bullshit. Für 99% der Nutzer ist die Leistung vollkommend ausreichend bzw werden sie benötigen.
      Den meisten würde auch noch ein S20 (Leistung) reichen um all ihre Aufgaben die sie mit ihrem Handy erledigen wollen zu bewältigen.

      • geht nicht so sehr um die reine Leistung sondern um die Effizienz (wie warm wird das Gerät unter Last, ab wann fängt es an zu throtteln, wie lange hält der Akku usw.)

      • Sorry, aber für diese Preise gibt es keinen Spielraum mehr für derartige faule Kompromisse. Wer Premium-Preise verlangt muss auch entsprechend abliefern. Pauschale Annahmen, dass es den meisten Anwendern schon reichen wird sind da ganz sicher nicht angebracht.

        • Genau so sehe ich das auch! Man verlangt jedes Jahr mehr Geld für marginale Performance die sogar von Land zu Land sich unterscheidet. Wo liegt den nun der Sinn. Lieber behält man den Preis vom Vorjahr und macht dann nur wenige Verbesserungen.
          Thermische Probleme hat Exynos auch, das ist nicht nur bei QSD das Problem.
          Die Stategie von Samsung, die preise so hoch zu halten wie Apple, finde ich absolut nicht in Ordnung. Da fehlt einfach die Zuversichtlichkeit, die sehr lange Updatespanne und Leistung.

      • @ juergen und Ano

        Die Leistung der Snappi´s ist doch schon seit den 820iger mehr als genug für den Alltag. Nicht umsonst verkauft Samsung das A 5X am Meisten. Man merkt es z.B, wenn man ein 5-6 Jahre altes Samsung S-Model mit einem aktuellen Custom Rom ausstattet.

        Was mich eben wundert ist, dass im Smartphonebereich so viele Menschen noch ein Gerät mit einer Leistung kaufen, welche Sie nicht Ansatzweise benötigen. Ich mein die gleichen Menschen kaufen sich ja auch kein Porsche, wenn es ein Polo auch tut. Bei PC´s (notebook´s) doch das gleiche, da wird auch auf´s Geld geschaut und nicht der neuste Hyper düper super Intel oder AMD Rechner gekauft.

        Im Sinne der Umwelt, wäre es besser neue Modelle lieber alle 2-3 Jahre raus zubringen (wo dann für den Nutzer wirklich Unterschiede spürbar sind). Dafür aber sowie wie Apple mehr Zeit in die Softwarepflege zustecken.

        • Naja viele Funktionen gibt es nun mal nur für Flagships und dann bin ich gezwungen ein Gerät mit unnötig viel Leistung zu kaufen, wenn ich etwas wie z.B. kabelloses Aufladen möchte.
          Bei deinem Autovergleich gibt es natürlich auch einen Polo mit Sitzheizung, da brauche ich keinen Porsche für. In der Smartphonewelt sieht man aber doch vor allem in den letzten Jahren, dass günstigere Modelle bewusst schlechter ausgestattet werden, damit die Kunden zu den teuren Geräten mit Namenszusatz PRO/Max/+ greifen.

      • Für dich ist das Bullshit und natürlich ist es für den Alltag ausreichend. Aber wo liegt den hier wirklich der Upgrade um des 50 oder 100€ treuer zu verkaufen?

    • Natürlich wird mal wieder einfach nur auf inoffizielle und irrelevante Benchmarks geschaut.
      Dass die QSDs seit Jahren ihre Pseudo-Performance nur für kurze Zeit halten können, weil sie viel zu heiß werden und deshalb drosseln, wird einfach ignoriert.
      Samsung sollte ausschließlich auf Exynos setzen und die Dummen QSDs endlich absägen.

      Nebenbei ist Qualcomm maßgeblich daran schuld, dass Android-Flaggschiffe immer teurer werden.

    • Benchmarkpunkte sind doch mittlerweile unwichtig. Mich intersiiert viel mehr, die Effizienz. kann das ding länger oder nicht.

  2. Die wichtigste Frage bei den Premium Smartphones ist „Wie lange gibt es Updates?“
    Unter 5 Jahre würde ich im Android Lager kein teures Smartphone mehr kaufen.

    • Drei Jahre Featureupdates und vier Jahre Sicherehitsupdates

    • Warum soll ich als Hersteller 5 Jahre Updates bieten, wenn 95% der User ihr Handy spätestens nach 4 Jahren durch ein neues ersetzen? Das bindet Kapazitäten die man besser für Updates von jüngeren Handys nutzen kann.

      • Die meisten Android-Nutzer wechseln ihr Smartphone nach maximal 4 Jahren WEIL die Updates so kurz anhalten.
        iPhones haben schon seit Ewigkeiten eine fast doppelt so lange Lebensdauer.
        Und der kurze Update-Support bei Android ist auch Schuld an den extrem schnell fallenden Preisen. Du kannst dir bedenkenlos ein 4 Jahre altes iPhone kaufen und es bekommt noch Jahre lang Updates. Bei Android hingegen ist es schon dumm, wenn man sich ein 2 Jahre altes Flaggschiff holt, weil der Support bald endet oder gar vorbei ist.

        • Die meisten Androidbesitzer interessieren sich nicht für Updates. Du darfst dich Technikfreak (bin auch einer) nicht mit dem normalen User verwechseln, der sein Handy nach vier Jahren austauscht, weil der Akku durch ist, das Display zerkratzt ist etc.
          Und was die extrem schnell fallenden Preise angeht, werde ich es nie verstehen das sowas hier immer als Argument für „Android ist schlecht“ hergenommen wird. Für mich als Käufer ist das doch super, ich kaufe mir nie ein neues Handy, sondern wart ca. 6Monate und bekomme dann für ein super aktuelles Handy erhebliche Preisnachlässe.

        • Nicht richtig. Die alten Flagschiffe S7 und S8 haben 5 Jahre lang Sicherheitsupdates bekommen. Kann man leicht er-gogglen.

      • Wenn man sich draussen umsieht wechseln iPhone user viel schneller als Android User um hip zu bleiben. Die alten Geräte nutzen dann die, die einfach ein second-hand iPhone wollen und kein neues jaufen können/wollen. Wie lange es Updates gibt interessiert ausser uns hier niemanden.

    • Nach 4 Jahren ist der Akku eh durch. Wer weniger, aber trotzdem 3/4 Jahre Updates, haben will, kann sich das A52(s) für 300€ zulegen. Damit kommt man auch gut zurecht, falls man kein Hardcoregamer ist.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.