Samsung Galaxy S21 zeigt sich in erstem Video samt Benchmarks

Wenige Überraschungen dürfte dieses aufgetauchte Video zum Samsung Galaxy S21 bieten. Das Design der S21-Reihe, insbesondere der markante Kamera-Buckel, zeigte sich bereits auf einigen Render-Bildern. Die Frontkamera befindet sich nach wie vor als Punch-Hole in der Mitte. Einen guten ersten Eindruck auf diesen „realen Bildern“ machen auf mich die Ränder rund um das Display sowie das Kinn am unteren Displayende – die fallen wirklich schon sehr schön schmal aus. Und das trotz dessen, dass man wieder auf ein planes Display setzt – gefiel mir beim OnePlus 8T schon sehr gut dieser „Schritt zurück“. Displayränder fallen inzwischen so schmal aus, dass es das abgerundete Design für den schmalen Eindruck in meinen Augen auch nicht benötigt.

Neben dem Design gibt es im rund vierminütigen Video auch einige Benchmarks. Personen, die auch daran interessiert, sind, könnten da also mal einen Blick drauf werfen. Ich hatte es bereits in einigen meiner letzten Testberichte zu Smartphones angesprochen: Mich kann man mit diesen Zahlen nicht abholen. Insbesondere durch die häufig verbauten High-Refreshrate-Displays entsteht da auch nochmals ein komplett anderer Eindruck in der Nutzung, was Benchmarks schlicht nicht widerspiegeln können. Ebenfalls wenig überraschend: Die S21-Reihe, die wohl bereits am 14. Januar 2021 offiziell vorgestellt werden soll, erscheint mit Android 11. Für Neuerscheinungen ab Februar 2021 gilt ohnehin eine Pflicht zu Android 11.

Neben dem Design gab es auch schon Details zu den technischen Spezifikationen des Galaxy S21. Wie im letzten Jahr wird uns Samsung da beim Launch wohl kaum Neues auftischen können – aber bleiben wir mal gespannt…

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Hey Leute, das Gehäuse des normale S21 ist komplett aus Plastik, bei der Plus Version die Rückseite. Bei den Preisen die Samsung aufruft, ist das eine absolute Zumutung / Abzocke, geht da nicht mit!!
    Das S20 ist mein letztes Samsung, kaufe garantiert keinen Plastikbomber für das Geld.

    • Glas…hast du die heutigen Smartphones aus „Glas“-rückseite mal in der Hand gehabt? Und wie hat sich das angefühlt? Wie Plastik oder? Das ist Plexiglas, mehr oder weniger, und hochwertiger oder gar teurer in der Produktion als eine Plastikrückseite auf keinen Fall. Das Feeling bei Plastik würde ich als angenehmer beschreiben, dieses Kunstglas ist einfach nur schmierig und glitschig. Wenn es schon haptisch hochwertig sein soll, dann Aluminium oder Keramik, an 2. Stelle dann Plastik/Kunststoff und zum Schluss dieses komische als Glas bezeichnete Material.

      • Bei Samsung war dasGorilla Glas von Corning, auch die Rückseite und du Samsung Fanboy möchtest hier den Leuten verklickern, dies sei billiger als schnödes Plastik?

        • Ich hatte in meinem Leben noch nie ein Handy von Samsung, Gott bewahre…Hast du zuhause Gläser? Dann weißt du ja hoffentlich was Glas ist. Das was in den Displays verbaut wird jedenfalls nicht.

      • Das ist Quatsch @John, ich helf dir etwas auf die Sprünge.
        Hier das Glas welches verwendet wird / wurde!

        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gorilla_Glass#:~:text=Gorilla Glass%2C eingedeutscht auch Gorillaglas,Touchscreens tragbarer elektronischer Geräte genutzt.

      • Ich besitze ein S10+ mit 512 GB, also mit Keramikrückseite (198g statt 175g) und hab mich selbst nach 1,5 Jahren nicht an das bleierne (ja, 24g merkt man sehr deutlich) Gewicht gewöhnt. Und das für etwas, was ich sowieso in einer Hülle verstecke. Ein Königreich für eine Kunstoffrückseite Am Besten noch so leicht und billig austauschbar, dass man erst gar nicht gezwungen ist, überhaupt eine Hülle zu nutzen.

  2. Falls die Rückseite aus Kunststoff ist sollte das sogar zu begrüßen sein es war „früher“ bereits so und hochwertiger Kunststoff ist einfach belastbarer durfte mich bei meinem poco f2pro bereits davon überraschen lassen das die Rückseite (glas) gerissen ist trotz case nach einem sturz aus der tasche

    allerdings vermute ich eher das eu kunden wiedereinmal mit der exynos version bestraft werden sollen zu hohem preis das würde mich dann etwas mehr stören als mir sorgwn machen zu müssen das eine der gläsernen seiten ggf einen sturz nicht überlebt

  3. Plastikrückseite
    Kein Netzteil
    Kein WQHD

    Garantiert identischer Preis. Die Fahren nun eine neue Schiene. Was können wir dem Kunden alles unterjubeln und damit Geld sparen.

    Leider werden die Lemminge wieder in den Laden rennen und die Dinger ohne zu murren kaufen. 1-2 Jahre Boykott wäre angesagt und Samsung würde wieder etwas kundenfreundlicher agieren.

Schreibe einen Kommentar zu Rafo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.