Samsung Galaxy S20 unterstützt PPS der USB-PD-3.0-Spezifikation

Während die EU darüber diskutiert, ob identische Anschlüsse an Smartphones sinnvoll sind, ist die Technik ja schon zig Schritte weiter. Nicht erst seit gestern begleiten uns verschiedene Ladetechniken, die mit passenden Netzteilen und Akkutechnologien dafür sorgen, dass wir unsere Smartphones kürzer ans Stromnetz bringen müssen.

Das „USB Implementers Forum“ (USB-IF), die Organisation zur Unterstützung der Weiterentwicklung der USB-Technologie, gab heute bekannt, dass die Samsung-Galaxy-S20-Serie den Status eines zertifizierten USB-Schnellladeendgeräts erreicht hat. Die Samsung-Galaxy-S20-Serie unterstützt die Funktion der programmierbaren Stromversorgung (PPS) der USB Power Delivery (USB PD) 3.0-Spezifikation, was eine „erste USB-IF-Zertifizierung“ und einen „bedeutenden Meilenstein“ für die Smartphone-Industrie darstellt.

USB PD dürfte bekannt sein, ein Protokoll, bei dem Kabel mit speziellem Chip darüber entscheiden, wie viel Strom übertragen wird. Hierbei gibt das Netzteil an, was geliefert werden kann und das Smartphone entscheidet dann. Das Netzteil darf auch nicht-standardisiert arbeiten, allerdings sieht es der Standard vor, maximal 100 Watt zu liefern – bei 5 Ampere und 20 Volt, des Weiteren ist man auf eine Spannung von 5V, 9V, 15V, und 20V festgenagelt. PPS ist nun wieder eine andere Sache, da die programmierbare Stromversorgung (USB-PD Version 3.0) dynamisch eine Spannung von über 5 Volt anbietet. Sicher recht einfach, sofern man in der Thematik steckt, für den Laien sicherlich nicht ganz so leicht verständlich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. „Das Netzteil darf auch nicht-standardisiert arbeiten, allerdings sieht es der Standard vor, maximal 100 Watt zu liefern – bei 5 Ampere und 20 Watt…“ … das letzte „Watt“ sollte glaube ich eher „Volt“ sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.