Samsung Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra offiziell vorgestellt

Mit Leaks zu den neuen Geräten der S20-Reihe wurden wir bereits die letzten Wochen ausgiebig durchgefüttert. Und wer diese aufmerksam verfolgt hat – der wird vermutlich an dieser Stelle kaum eine große Überraschung erleben und die Details bereits weitgehend kennen. Mit den neuen S20-Modellen wirft Samsung abermals, wie im Vorjahr, gleich drei neue Flaggschiff-Geräte unterschiedlicher Größen und Ausstattungen auf den Markt. Einen Nachfolger zum Galaxy S10e – welches im letzten Jahr bei einigen sicherlich vor allem aufgrund seiner kompakten Größe Anklang finden konnte – hat man bisher nicht im Gepäck. Dafür kommt aber mit dem S20 Ultra ein Smartphone, das sowohl größentechnisch als auch von den technischen Daten her nochmals eine Schippe drauflegt im Vergleich zu den beiden kleineren Geschwistern.

[asa]B084DPKKPV[/asa]

Die neuen S20-Modelle – Gemeinsamkeiten

An der Front kommen alle drei Geräte mit einem 120-Hertz-Display mit AMOLED-Panel, geschützt durch Gorilla Glass 6. Hier folgt Samsung dem aktuellen Trend einer hohen Bildwiederholrate – wenn auch wie bereits prophezeit in diesem Modus nur mir Full HD+ als Auflösung. Das Display lässt sich in den Einstellungen auf 60 Hertz als Bildwiederholrate fixieren, dann spielt es auch die volle Auflösung von nativen QHD+ aus. Die Frontkamera findet bei allen drei Smartphones ihren Platz in der Mitte des Displays – Samsung selbst bezeichnet dies als Infinity-O-Display. Die Ränder rund um die Frontkamera und zu den Geräterändern hin will man mit der aktuellen Modell-Reihe weiter geschmälert haben. Anders als bei den Vorgängermodellen setzen hier alle drei Geräte auf eine Single-Kamera-Lösung an der Front. Einigen dürfte sicherlich die neue Platzierung in der Mitte des Displays zusagen, denn so stört sie die native Android-Statusleiste nur geringfügig.

Im Display verbaut: ein Ultraschall-Fingerabdrucksensor aus dem Hause Qualcomm – leider jedoch nicht die neue, verbesserte Version. Verbesserungen will man nur softwareseitig und nicht Hardware-technisch vorgenommen haben. Der Sensor entsperrt jedoch, anders als optische Sensoren, ohne dass das Display dafür eingeschaltet sein müsste. Auch mit drin ist die Entsperrung mittels Gesicht, die jedoch, wie auch bei Vorgängerversionen, lediglich mittels Kamera funktioniert.

Angetrieben werden alle europäischen Modelle von einem Exynos-990-Prozessor, welcher auf das 7-Nanometer-Fertigungsverfahren setzt. Die US-Modelle setzen auf den Snapdragon 865.

Unterschiede zwischen S20, S20+ und S20 Ultra

Erste Unterschiede gibt es dann in der Display-Größe. Während man für das S10e mit 5,8 Zoll (ca. 15 cm) keinen direkten Nachfolger hat, spielen alle drei Modelle in der 6-Zoll-Liga. So ist das S20 mit 6,2 Zoll (ca. 16 cm) noch das kompakteste Modell, während das S20+ 6,7 Zoll (ca. 17 cm) bzw. das S20 Ultra sogar 6,9 Zoll (ca. 18 cm) messen. Aufsteigend in dieser Reihenfolge erhaltet ihr auch mehr Akkukapazität und folglich auch schwerere Geräte. Das S20 Ultra spielt mit seinen knapp 7 Zoll in einer Liga, in der einige Tablets größentechnisch beginnen, und mit 220 Gramm (ähnlich wie ein iPhone 11 Pro Max oder über 2 Tafeln Schokolade! 😀 ) ist es auch nicht das leichteste Smartphone unter derzeitigen Flaggschiffen.

Die wesentlichen Unterschiede auf einen Blick (vollständiges Specs Sheet am Ende des Artikels):

Galaxy S20 Galaxy S20+  Galaxy S20 Ultra
 Display 6,2 Zoll (ca. 16 cm)
QHD+: 3.200 x 1.440 (563 ppi)
6,7 Zoll (ca. 17 cm)
QHD+: 3.200 x 1.440 (525 ppi)
6,9 Zoll (ca. 18 cm)
QHD+: 3.200 x 1.440 (511 ppi)
 Kamera Hinten:
Triple-Kamera
– Ultraweitwinkel: 12 MP F 2.2
– Weitwinkel: 12 MP F 1.8 OIS
– Telefoto: 64 MP F 2.0 OIS
(Zoom: 3x Hybrid Optischer Zoom; 30x Digitalzoom)
Vorne:
– Selfie: 10 MP F 2.2
Hinten:
Quad-Kamera
– Ultraweitwinkel: 12 MP F 2.2
– Weitwinkel: 12 MP F 1.8 OIS
– Telefoto: 64 MP F 2.0 OIS
(Zoom: 3x Hybrid Optischer Zoom; 30x Digitalzoom)
– ToF (Tiefensensor)
Vorne:
– Selfie: 10 MP F 2.2
Hinten:
Quad-Kamera
– Ultraweitwinkel: 12 MP F 2.2
– Weitwinkel: 108 MP F 1.8 OIS
– Telefoto: 48 MP F 3.5 OIS
(Zoom: 10x Hybrid Optischer Zoom; 100x Digitalzoom)
– ToF (Tiefensensor)
Vorne:
– Selfie: 40 MP F 2.2
 Maße 151,7 x 69,1 x 7,9 mm
163 Gramm
161,9 x 73,7 x 7,8 mm
186 Gramm
166,9 x 76,0 x 8,8 mm
220 Gramm
 Akku 4.000 mAh 4.500 mAh 5.000 mAh

Besonderheit in diesem Jahr: Das S20 und das S20+ gibt es in einer 4G-Ausführung und auch jeweils als 5G-Ausführung, während man mit dem S20 Ultra nur eine 5G-inkludierende Version auf den Markt bringt. Neben unterschiedlichen Speicher-Ausführungen und Farb-Varianten unterscheidet sich auch die RAM-Ausstattung zwischen 4G- und 5G-Modellen (5G-Variante mit 100 Euro Aufpreis). Speichertechnisch besitzen alle Versionen mindestens eine Basisausführung von 128 GB und bis zu 512 GB beim S20+ und S20 Ultra.

Auch die Farb-Varianten unterscheiden sich zwischen den Modellreihen: Während es beim S20 mit Cloud Pink, Cloud Blue, Cosmic Gray gleich vier Farb-Varianten gibt, streicht man die pinke Variante bei den S20+ und zusätzlich die blaue Variante bei den S20 Ultra. Alle Farb-Varianten glänzen und sind damit ein wahrlicher Fingerabdruckmagnet und flutschen aufgrund der glatten Rückseite auch mal gut und gerne durch die Hand.

Kamera des S20 und S20+

Hierbei ähneln sich S20 und S20+ wohl am meisten. Neben der Größe gibt es zum S20 Ultra hier am meisten Unterschiede, weshalb ich hierauf gleich nochmals separat eingehen möchte.

Beim S20 und S20+ kommt eine Ultraweitwinkel-Linse mit 12 Megapixeln und einer Blende von F 2.2 zum Einsatz. Auch der Weitwinkel bringt 12 Megapixel mit, allerdings mit Blende F 1.8 und einer optischen Bildstabilisierung. Auch die Telelinse mit 3x optischem Hybrid-Zoom ist optisch stabilisiert und kommt mit Blende F 2.0 und 64 Megapixeln.

Der Single-Take-Modus der S20-Reihe

Unterschied vom S20 zum S20+ und S20 Ultra: Das S20+ und das S20 Ultra haben zusätzlich zu drei verschiedenen Brennweiten einen ToF-Sensor zur Gewinnung von Tiefeninformationen. Diese werden vermutlich für Dinge wie einen verbesserten Portrait-Bokeh-Effekt und Ähnliches eingesetzt.

Video-technisch können alle S20-Modelle 8K-Material mit bis zu 24 Bildern/Sekunde aufnehmen. Nachträglich können hier noch Bilder in 33 Megapixeln extrahiert werden. Auch einen Pro-Mode für Videos hat man nun parat. Ähnlich wie beim Pro-Mode für Fotos können unter anderem Blende und Belichtungszeit nun auch für Videos manuell gewählt werden. Vor allem will man für Videos auch nochmals die Stabilisierung und das Potenzial bei Nacht überarbeitet haben.

Mit Single-Take bringt man außerdem einen neuen Modus, welcher KI-basiert eurem Foto- und Videomaterial zu neuen Höhenflügen verhilft. Das Smartphone nimmt in diesem Modus parallel mehrere Fotos bzw. Videos auf – einschließlich Live-Fokus, Cropped, Ultra Wide und mehr. Danach empfiehlt das Smartphone euch die beste Aufnahme basierend auf KI-Unterstützung. Schade: Eine manuelle Einstellungsmöglichkeit für die gleichzeitige Aufnahme mit mehreren Linsen existiert offenbar nicht.

Besonderheiten des S20 Ultra

Das S20 Ultra ist quasi das Flaggschiff unter den Samsung-Flaggschiffen. Vor allem Abmessungen und Gewicht sind auch ein wahrlicher „Brummer“. Wer sich für dieses Gerät interessiert, sollte es definitiv vor einem Kauf erstmal in die Hand nehmen, um zu prüfen ob es ihm oder ihr wirklich zusagt.

Beim S20 Ultra legte man, was die Kamera betrifft, nochmal eine Schippe drauf: So findet sich auf der Vorderseite eine 40-Megapixel-Linse, welche auch Pixel Binning mit 10 Megapixeln unterstützt.

S20 Ultra

Auf der Rückseite setzt man bei der Weitwinkellinse auf einen optisch-stabilisierten 108-Megapixel-Sensor. Dieser unterstützt Nona-Binning und kann 9 Pixeln zu einem kombinieren, was detailreichere und lichtstärkere Ergebnisse bringen soll. So erhält man als Ergebnis dieses Verfahrens Bilder mit 12 Megapixeln, kann jedoch auch mit vollen 108-Megapixeln fotografieren. Wer die vollen 108 Megapixel beim Fotografieren ausschöpft, benötigt viel Licht, erhält aber auch die Möglichkeiten hochauflösende Ausschnitte zu wählen und diese zu Extrahieren.

Zweiter großer Unterschied: Man setzt beim S20 Ultra erstmals auf ein Periskop-Objektiv, wie wir es bereits von Huawei-Smartphones kennen. Dadurch gewinnt man mit einer relativ kompakten Bauweise – der Kamerahügel ist jedoch trotzdem „massiv“ – einen 10-fachen optischen Hybrid-Zoom. Samsung klatscht da zwar – wie wir es auch schon von den Leaks kennen – einen fetten „100X“-Schriftzug drunter. Ehrlicher wären jedoch die optischen und trotzdem beeindruckenden „10x“ gewesen. Die Vergrößerung darüber hinaus geschieht digital und wird nach Aussagen von Samsung durch „AI“ verbessert.

Das S20 Ultra soll außerdem Fast Charging mit 45 Watt beherrschen, beiliegend ist nach Samsungs Aussagen jedoch nur ein Ladegerät mit 25 Watt.

Sonstiges

Auch Feauture-technisch hat Samsung einige Dinge aufbereitet. So gibt es nun einen Game Mode und eine tiefere Duo-Integration. Letztere bringt die Duo-Funktionalität direkt in den Dialer und unterstützt, wie auch Googles Pixel-4-Smartphones, die Weitwinkel-Frontkamera. Wie nützlich dies ist, darf jeder für sich selbst entscheiden, ausschlaggebend für einen Kauf dürften dieses Features jedoch wohl kaum sein.

Die vollständigen technischen Details der neuen Samsung-Smartphones in tabellarischer Form:

Galaxy S20 Galaxy S20+  Galaxy S20 Ultra
 Display 6,2 Zoll (ca. 16 cm)
AMOLED-Panel mit HDR10+
QHD+: 3.200 x 1.440 (563 ppi)
120 Hz bei FHD+; 240 Hz Abtastrate
6,7 Zoll (ca. 17 cm)
AMOLED-Panel mit HDR10+
QHD+: 3.200 x 1.440 (525 ppi)
120 Hz bei FHD+; 240 Hz Abtastrate
6,9 Zoll (ca. 18 cm)
AMOLED-Panel mit HDR10+
QHD+: 3.200 x 1.440 (511 ppi)
120 Hz bei FHD+; 240 Hz Abtastrate
 Kamera Hinten:
Triple-Kamera
– Ultraweitwinkel: 12 MP F 2.2
– Weitwinkel: 12 MP F 1.8 OIS
– Telefoto: 64 MP F 2.0 OIS
(Zoom: 3x Hybrid Optischer Zoom; 30x Digitalzoom)Vorne:
– Selfie: 10 MP F 2.2
Hinten:
Quad-Kamera
– Ultraweitwinkel: 12 MP F 2.2
– Weitwinkel: 12 MP F 1.8 OIS
– Telefoto: 64 MP F 2.0 OIS
(Zoom: 3x Hybrid Optischer Zoom; 30x Digitalzoom)
– ToF (Tiefensensor)Vorne:
– Selfie: 10 MP F 2.2
Hinten:
Quad-Kamera
– Ultraweitwinkel: 12 MP F 2.2
– Weitwinkel: 108 MP F 1.8 OIS
(12 MP mittels Pixel-Binning)
– Telefoto: 48 MP F 3.5 OIS
(12 MP mittels Pixel-Binning)
(Zoom: 10x Hybrid Optischer Zoom; 100x Digitalzoom)
– ToF (Tiefensensor)Vorne:
– Selfie: 40 MP F 2.2
(10 MP mittels Pixel-Binning)
 Maße 151,7 x 69,1 x 7,9 mm
163 Gramm
161,9 x 73,7 x 7,8 mm
186 Gramm
166,9 x 76,0 x 8,8 mm
220 Gramm
 Prozessor Exynos 990:
7 nm 64-bit Octa-Core
(Max. 2,73 Ghz + 2,6 Ghz + 2,0 Ghz)
Exynos 990:
7 nm 64-bit Octa-Core
(Max. 2,73 Ghz + 2,6 Ghz + 2,0 Ghz)
Exynos 990:
7 nm 64-bit Octa-Core
(Max. 2,73 Ghz + 2,6 Ghz + 2,0 Ghz)
 Speicher RAM: LPDDR5 (UFS 3.0)
8 GB RAM / 128 GB – 4G-Version
12 GB RAM / 128 GB – 5G-Version Micro-SD-Slot (bis zu 1 TB)
RAM: LPDDR5 (UFS 3.0)
8 GB RAM / 128 GB – 4G-Version
12 GB RAM / 128 GB – 5G-Version
12 GB RAM / 512 GB – 5G-Version Micro-SD-Slot (bis zu 1 TB)
RAM: LPDDR5 (UFS 3.0)
12 GB RAM / 128 GB 5G-Version
16 GB RAM / 512 GB – 5G-Version Micro-SD-Slot (bis zu 1 TB)
 Akku 4.000 mAh 4.500 mAh 5.000 mAh
Netzwerk  |  LTE 4×4 MIMO
bis zu 7CA
LTE Cat.20
bis zu 2 Gbps (Download)
bis zu 150 Mbps (Upload)
4×4 MIMO
bis zu 7CA
LTE Cat.20
bis zu 2 Gbps (Download)
bis zu 150 Mbps (Upload)
4×4 MIMO
bis zu 7CA
LTE Cat.20
bis zu 2 Gbps (Download)
bis zu 150 Mbps (Upload)
Netzwerk  |  5 G
(5G – Version)
Non Standalone (NSA)
5G Sub-6
Non Standalone (NSA)
5G Sub-6
Non Standalone (NSA)
5G Sub-6
 Laden Wireless Charging
Wireless PowerShareSchnelllademöglichkeit mit bis zu 25 W
Wireless Charging
Wireless PowerShareSchnelllademöglichkeit mit bis zu 25 W
Wireless Charging
Wireless PowerShare
Schnelllademöglichkeit mit bis zu 45 W
 Entsperren Ultraschall Fingerprintscanner
Gesichtsentsperrung
Ultraschall Fingerprintscanner
Gesichtsentsperrung
Ultraschall Fingerprintscanner
Gesichtsentsperrung
 Sonstiges IP68-Zertifizierung
Staub- und Wasserresistenz
IP68-Zertifizierung
Staub- und Wasserresistenz
IP68-Zertifizierung
Staub- und Wasserresistenz

Wie eingehend erwähnt, wird es zu den neuen Modellen verschiedene Ausführungen in 4G und 5Ggeben, welche sich sowohl in der RAM- und Speichergröße als auch preistechnisch voneinander unterscheiden. Im Vergleich zu den 4G-Varianten muss man für die 5G-Ausführungen einen grünen Schein (100 Euro) mehr rechnen. Die Preise starten beim S20 in 4G-Ausführung, 128 GB bei 899 Euro und erreichen die obere Schranke mit dem S20 Ultra mit 5G und 512 GB Speicherplatz bei ordentlichen 1.549 Euro.

Deutsche Preise und Versionsauswahl zum S20, S20+ und S20 Ultra

Modell Verfügbare Farben Preis (alle Preise UVP)
Galaxy S20 128 GB Cloud Pink, Cloud Blue, Cosmic Gray 899 Euro
Galaxy S20 5G 128 GB Cloud Pink, Cloud Blue, Cosmic Gray 999 Euro
Galaxy S20+ 128 GB Cloud Blue, Cosmic Gray, Cosmic Black 999 Euro
Galaxy S20+ 5G 128 GB Cloud Blue, Cosmic Gray, Cosmic Black 1.099 Euro
Galaxy S20+ 5G 512 GB Cloud Blue, Cosmic Gray, Cosmic Black 1.249 Euro
Galaxy S20 Ultra 5G 128 GB Cosmic Gray, Cosmic Black 1.349 Euro
Galaxy S20 Ultra 5G 512 GB Cosmic Gray, Cosmic Black 1.549 Euro

Verfügbarkeit der neuen Modelle

Die neuen Galaxy-Smartphones sind ab dem 13. März im deutschen Handel erhältlich. Vorbesteller-Aktionen laufen ebenfalls ab sofort: Wer vom 11. Februar bis zum 8. März ein S20+ bzw. S20 Ultra vorbestellt und bis zum 14. April registriert, erhält die neuen Galaxy Buds+ als Zugabe.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. Hüstel Hüstel, wer noch steigt fällt auch tief. 1549 Steine und man bekommt das gleiche Ladegerät wie beim 899 Teuro?

    Wenn Samsung da mal nicht die Rechnung ohne das Xiaomi Mi 10 und dem Oppo Find X2 gemacht hat?

    Aber mal eine Frage wieviel Watt hat das Kochfeld auf der Rückseite? Reicht’s für kochen?

  2. Völlige Mondpreise, das Einstiegsgerät deutlich! oberhalb von Apple. Da müssen die Preise aber noch einiges fallen, bis ich mein S9 in Rente schicke. So nicht, Samsung.

    • Das wird keine 4-8 Wochen dauern, dann sehen die Preise schon deutlich anders aus 🙂

    • Hans Günther says:

      Ich kaufe dann evtl. das S21e…

    • Die Preise haben mittlerweile wirklich vollkommen absurde Bereiche für ein Smartphone angenommen.

      Aber wenn man sich auf etwas verlassen kann, dann auf den Preisverfall von Android Geräten. Von daher mal abwarten :).

    • Im Gegensatz zu Apple fallen die Preise aber rasant und kommen schnell in einen erträglichen Bereich. Das S20 für 600 Euro wird wohl noch vor den Sommerferien da sein. 🙂

    • Die Preise der Galaxy S-Modelle fallen immer nach einem Monat um 100€, nach einem weiteren Monat nochmal 100€ und nach 3-4 Monaten bekommt man Angebote ca 300€ unter offiziellem Startpreis. Jedes Jahr das gleiche Spiel. Und im Vorweihnachtsgeschäft kann man dann schon 400€ unter dem Startpreis zuschlagen. Wer ein Galaxy S im ersten halben Jahr kauft, der hat es eilig oder muss dringend Geld los werden…

  3. Jetzt machen die auch schon wie die Autoindustrie Produktdiversifizierung innerhalb den Produktbezeichnungen. Ich hasse es. Und unterstütze das nicht.

  4. Liest sich alles sehr ordentlich.
    Tolle Geräte. Ich hätte vermutlich nach 3-4 Monaten (größer Preisverfall ist dann durch) echt zugeschlagen – WENN – da nicht die Geräteabmessungen wären. Selbst das kleinste Modell, ist größer als ein aktuelles iPhone.

    Die Modell die technisch dann richtig interessant wären, sind DEUTLICH größer… das kann doch echt nicht wahr sein.

  5. Wer außer Generation-Z Bobos soll das kaufen?
    Bei über 1500 Euro für ein Handy muss man die Kontrolle über sein Leben komplett verloren haben, oder?

    • Naja:

      1. Natürlich grast Samsung (wie alle anderen Firmen auch) die Early Adopter ab. Aber der Preis reguliert sich ja wirklich sehr sehr schnell.

      2. Häufig ist der Preis in Kombination mit einem Vertrag günstiger

      3. So ein Handy ist ja auch nach 1-2 Jahren noch etwas Wert. Zwar ist die Preisstabilität im Vergleich zu Apple natürlich ein Witz aber im guten Zustand kriegt man in zwei Jahren sicher auch noch 2,3 oder 400€ dafür.

      4. Selbst wenn das alles nicht zutrifft: Das „Handy“ ist bei den meisten wohl das mit Abstand am häufigsten genutzte Gerät ÜBERHAUPT. Hier spricht man von Nutzungszeiten von 3-4 Stunden täglich. Das „Handy“ ist ja schon lange kein „Handy“ mehr, sondern es ersetzt: Navigationsgerät, Kamera, MP3 Player, Telefon, Uhr, teilw. Laptop, teilw. Spielkonsole, und vieles mehr.

      Ich würde es niemals zum Launchpreis von 1.500€ kaufen. Ich würde zumindest den ersten Preissturz abwarten, weil alles andere wie Geldverbrennung ist aber GRUNDSÄTZLICH wären für mir persönlich ein Smartphone auch 2€ am Tag wert (das sind 1500€ durch 2 Jahre Nutzung).

    • Bob (der andere) says:

      @ Krtek:
      “…Bei über 1500 Euro für ein Handy muss man die Kontrolle über sein Leben komplett verloren haben, oder?…“
      Meiner Meinung nach gilt das schon für Smartphones oberhalb von 500€.

      • Thorsten G. says:

        Da du sicher weißt, dass es Leute gibt, die das x-fache von deinem Gehalt verdienen, dürfte dir auch klar sein, dass die Aussage keine allgemeine Gültigkeit hat.

  6. Wie sieht es mit DualSim aus? Hat das S20 WIFI6?

    • Felix Frank says:

      Samsung hat sich leider nicht mehr zu Rückfragen geäußert. Genau das hatten wir beides in Nachfrage gegeben.
      WiFi 6 würde ich von ausgehen.

      • DualSIM hatte ich jetzt gedanklich mal vorausgesetzt, hat das S10 ja auch schon. Wäre schade wenn das weg fällt, nutze ich gerne am S10.

    • Bei Amazon ist das S20 Ultra vorbestellbar, laut den Infos auf der Produktseite haben alle S20-Versionen Dual Sim.

      • Jepp Wifi 6 und DS sind drinnen. Aber warum keine Esim? Pixel kann doch auch DS mit Esim und Ein?
        Ich hole jetzt Mal die Greta mit ihren FfF Jüngern raus. Müssen 2020 Plastikkarten noch sein?

        Viele werden das Gerät ja sicherlich mit Vertrag kaufen und da die wenigsten mit VV.

        Wie ist eure Meinung dazu, dass Geräte ab 900€ keine Esim können?

  7. Preislich heftig. Der Formfaktor ist ansprechend. Das 12er iPhone muss liefern. Leider verliert das iPhone mittlerweile bereits auch stark an Marktwert innerhalb eines Jahres. Ein Abo für 500€ wäre günstiger, wird allerdings deutlich mehr kosten.

  8. Klingt alles schön und gut. Ich habe besonders auf die höhere Kapazität der Akkus spekuliert. Bin aber gespannt ob das Mehr an mAh, nicht durch die ganzen technischen Spielereien wieder aufgefressen wird.
    Wenn das Teil kein DualSim hat, wo man ja aktuell noch nichts in Erfahrung bringen kann, war mein aktuelles S8, dann wohl vorerst mein letztes Samsung-Modell.
    Für die derzeit angesetzten astronomischen Preise, würde ich es allerdings auch nicht kaufen. Kommt Zeit – Kommen bessere Preise.

  9. Die Entwicklung ist atemberaubend und mit dieser kaum noch mitzuhalten. Meiner Meinung nach kann man allerdings mit dem Kauf noch warten, da die Preise wie immer fallen werden.

  10. mal heute für die Arbeit eins bestellen zum testen, Geld spielt keine Rolle.

  11. Von mir auch ernst gemeinten Respekt. Bei mir z.B. sieht es ganz anders aus. Ich pendel jeden Tag insgesamt 3h mit der Bahn und habe alleine dadurch schon mindestens 2,5h DoT (Mails schreiben, Spotify, Nachrichten). Für mich ist ein Gerät wie das Ultra schon interessant, da ich abgesehen von meinem Rechner auf der Arbeit nur noch ein Smartphone besitze. Aktuell ist mein Note 9 mein einziges Gerät, mit Ausnahme des Monitors und der Dex Station mein einziges technisches Gerät. Aber 1500€ sind dann doch etwas zuviel, besonders wenn ich bedenke wie gut das Note noch läuft.

  12. Ich versteh es nicht. irgendwie entwickelnlt sich alles an mir vorbei. Die Politik passt nicht zu mir, Autos sehen nicht so aus wie ich sie mir vorstellen würde, notebooks und PC Gehäuse könnten kaum unhandlicher und hässlicher sein und bei Smartphones das gleiche. Zumindest geht es sehr langsam in die richtige Richtung. optisch gefällt mir das neue Samsung sehr gut, technisch und preislich ist es viel zu überdimensioniert. Als Größe hätte ich mir 6 Zoll gewünscht inkl dem 5000er Akku. Dadurch 1mm dicker? Hätte ich akzeptiert. Dafür weniger RAM, gemütlicheer CPU, abgespeckte Selfiecam und ein Preis von unter 500€ und das Gerät wird interessant. Mein xiaomi mi a3 besitzt ein Fingerscan im Display, wollte ich unbedingt. festgestellt, dass es träge ist, nun könnte ich darauf verzichten und ist nicht mehr so wichtig. Mir ist Größe, Kamera, Haptik und Material wichtig. Das kann man alles in einem 500€ Gerät optimal verbauen, siehe Konkurrenz. So wird das leider nix mit mir und Samsung im September bei Vertragserneuerung.

  13. westernworld says:

    würde mich brennend dafür interessieren ob technische oder rein preisliche gründe samsung bewogen haben den einen wirklichen schwachpunkt der s10/s10+ geräte nicht zu beheben?
    der unterglassultraschallfingerabdruck scanner ist das einzige was mich an meinem s10+ nervt. sonst alles gut und mehr als das.

    das samsung auch nach jahren kein echtes face id wie apple hinkriegt finde ich bemerkenswert.

  14. Funktionieren die 120hz mit dem Browser?

  15. Viel zu groß PUNKT

  16. Geil, vor allem das S20 Ultra ist die perfekte WhatsApp-Maschine! 🙂

  17. Keine Klinke mehr, kein Kauf

  18. plerzelwupp says:

    Der Fingerabdrucksensor auf dem Display mag innovativ sein, aber richtig praktisch finde ich ihn nicht. Ich hatte zuvor ein Pixel, da war der Sensor auf der Rückseite verbaut, damit konnte ich auch entsperren: Eine Hand hält das Smartphone, weckt und entsperrt mit dem Zeigefinger das Gerät, das ging mir schon in Fleisch und Blut über, war besonders auch bei Zahlvorgängen am Terminal praktisch. Gegenwärtig hab ich ein S10+ – an der Kasse ist das immer ein bissel Pfriemelei: Zuerst aufwecken, dann entsperren, dann Fingerabdruck auf das Display (RFID Antenne scheint hier auch auf der Rückseite zu sein).

  19. Ein neuer Polo ist auch größer, schwerer und teurer als ein alter Golf. Natürlich auch sicherer und komfortabler. Ich glaube Samsung richtet sich mit dem S Serie inzwischen eigentlich nicht mehr an normale Nutzer. Die wären mit einem Galaxy Axx genauso gut für weniger Geld bedient.
    Es gibt nur zum Glück für den Hersteller noch genug Kunden, die das nicht mitbekommen haben, weil es damals beim S3 noch keine sinnvolle günstige Alternative gab.
    Um bei der Analogie vom Anfang zu bleiben:
    Als der Golf rauskam, war die Alternative ein Käfer, völlig veraltet, einen Passat oder gar Sharan oder Tiguan war nicht in Sicht. Heute gibt es reichlich Alternativen und eigentlich keinen Grund mehr, unbedingt einen Golf zu kaufen. Nur viele Leute haben es nicht bemerkt…

    Nett sich Markentreue…

  20. iPhone Preis, Exynos und Loch im Display. Lächerlich.

  21. Was ich immer nicht verstehe ist die Logik (sofern es eine gibt) hinter den Display Größen, Ausstattungen etc., angeblich möchte man möglichst viele Kunden erreichen die verschiedene Display Größen bevorzugen, weshalb bekomme ich dann nicht die gleiche Ausstattung bei allen Gerätegrößen?
    Gefällt mir also 6,2″ und alles andere ist mir zu groß, dann verzichte ich auf Quad Kamera, Teifensensor etc. ?! Das ist ganz raffinierte Produktentwicklung, wenn ich mir also das normale S20 kaufe habe ich das Gefühl kameratechnisch benachteiligt zu sein, diese Spielchen mache ich nicht mehr mit, ich freue mich immer auf die neuen Geräte und bin gespannt, aber mal ehrlich, die Preise knallen nach oben und alles ist angeblich ja immer noch toller als beim Vorgänger, und gerade der Vorgänger der so eine tolle Kamera hatte, der hat ja doch hier und da plötzlich so seine schwächen gehabt was nun (oh, wen wundert’s) mit der neuen Generation „natürlich“ verbessert wurde.
    Ich habe dauernd Lust ein neues Gerät zu kaufen, aber ich schaffe irgendwie nicht den Absprung von meinem iPhone X (geschäftlich) und von meinem Galaxy S9 Plus (privat) auf ein Neues Gerät…

  22. 3 Fach Hybrid Zoom? Also kein echter Zoom? No Go…

Schreibe einen Kommentar zu Tom Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.