Samsung Galaxy Note7 Testberichte: Hoher Preis, tolles Gerät

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_31Schaut man sich die Vergangenheit von Smartphones an, so wird man erkennen: Samsung hat den Trend der großen Smartphones mit eingeläutet. Wirkten sie vor Jahren noch recht komisch, so gehören sie heute zum täglichen Bild. Immer mehr lässt sich auf großen Smartphones erledigen, vielen reicht so ein Gerät für einen Großteil der Dinge, die sie so online treiben. Samsung hat damals mit dem S-Pen gleich für das Plus an Produktivität gesorgt, sofern man für sich den Nutzen entdecken konnte.

Das Samsung Galaxy Note7 ist der neuste Streich der Süd-Koreaner und in den USA ist bereits das Embargo gefallen. Noch bevor Tester in Europa überhaupt richtig Hand anlegen konnten, wurden dort bereits Testgeräte verteilt und im Laufe der Woche begutachtet. Nach Sichtung einiger Testberichte zum Samsung Galaxy Note7 darf man wohl Samsung gratulieren, das Gerät scheint ein großer Wurf zu sein – manche sprechen gar vom bisher besten Smartphone „aller Zeiten“.

Technische Daten Samsung Galaxy Note7

Display: 5,7 Zoll WQHD SAMOLED (2560×1440 Pixel = 518 ppi) Dual Edge-Display mit GorillaGlass 5

Prozessor: Exynos 8890 Octa, 14nm 64 Bit, 2,3GHz Quad Samsung M1 + 1,6 GHz Cortex A53 Quad

Konnektivität: LTE Cat 9, 802.11a/b/g/n/ac + BT 4.2, GPS, NFC

Arbeitsspeicher: 4 GB LPDDR4 RAM

Speicher: 64 GB interner UFS 2.0-Speicher, erweiterbar um offiziell bis zu 256 GB via microSD-Karte (FREI SIND RUND 52,4 GB)

Kamera: Rückseite:12 MP Kamera (4:3); 1,4µm große Dual-Pixel, OIS und f1.7-Blende, Frontkamera: 5 MP, f1.7-Blende

Akku: 3.500 mAh Akku, Fast Charging, Fast Wireless Charging

Sicherheit: Fingerprint-Scanner, Iris-Scanner (3,7MP + Infrarot-LED)

Maße und Gewicht: 153,5 x 73,9 x 7,9 mm; 169 Gramm

Anschluss: USB Type-C (USB 3.1)

Betriebssystem: Android 6.0.1 mit neuer Grace UX

Stifteingabe: S-Pen mit 4096 Druckstufen, 3 Gramm Gewicht

Staub- und Spritzwassergeschützt: IP68-Zertifizierung

Preis: 849 Euro UVP

Farben: Black Onyx, Titanium Silver, Coral Blue

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_31

The Verge gibt dem Samsung Galaxy Note7 9,3 von 10 möglichen Punkten. Man hebt besonders die außergewöhnliche Kamera und das sehr gute Display hervor. Auch das elegante, großartige Design kann Tester überzeugen. Nicht so gut gefällt der hohe Preis, vorinstallierte Bloatware des Providers und die Apps, die teilweise die identischen Funktionen bieten. Laut dem Tester hat man hier nicht nur einfach ein größeres Smartphone, sondern die perfekte Symbiose aus einem größeren Gerät und der angepassten Soft- und Hardware. Quasi das große Smartphone, bei dem an die wenigsten Kompromisse eingehen muss.

VentureBeat ist ebenfalls angetan, spricht aber auch hier den Preis an. Das Samsung Galaxy Note7 ist ein großartiges Gerät für die Produktivität, wer allerdings auf S-Pen und die damit verbundenen Vorteile verzichten kann, der solle sich besser in der S7-Serie orientieren. In Sachen Iris-Scanner sagt man, dass man als Brillenträger gelegentlich mehrere Versuche brauchte – zudem geschieht das Entsperren mittels Finger eh schneller.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_16

Techcrunch findet das tolle Display gut, zudem gibt es Punkte für die bessere Akkulaufzeit und die neuen Sicherheitsfunktionen. Negativ wird der Preis bewertet. Doch dieser ist es wert, bezahlt zu werden. Das Note7 macht laut Ansicht des Testers einen wunderbaren Job und fügt die besten Eigenschaften von Galaxy- und Note-Reihe zusammen. Obwohl die Funktion des Iris-Scanners vielleicht zu viel des Guten ist, so hat das Samsung Galaxy Note7 doch eine Menge zu bieten.

AndroidPolice gibt sich erst einmal ruhiger nach der überschaubaren Testzeit. Auf dem Papier biete das Gerät technisch erst einmal nicht so viel mehr als ein Galaxy S7 Edge – und dennoch muss man den recht hohen Einstiegspreis investieren. Ob die Unterschiede technischer Art den Aufpreis rechtfertigen? Der Tester weiß es nicht genau – zweifelsohne sei das Samsung Galaxy Note7 aber ein sehr gutes Gerät.

TNW spricht ebenfalls den hohen Preis an, erwähnt aber, dass dieser die meisten Nutzer nicht störe, da diese über eine Provider-Subvention kaufen. Das Medium zählt diverse Punkte auf, die Menschen sich in einem Flaggschiff-Smartphone 2016 wünschen könnte – und kommt zur Erkenntnis, dass Samsung offenbar an alles gedacht habe. Sucht man „das Beste“, was man derzeit kaufen kann, dann würde derzeit das Note7 den komplettesten Eindruck machen.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_7

Engadget spricht auch den hohen Preis an. Auch würde der Iris-Scanner nicht gut bei Brillenträgern arbeiten. Der S-Pen sei zwar nützlich, doch wird nicht zwingend neue Nutzergruppen erschließen, zudem würde sich dieser nicht mehr so gut anfühlen. Positiv zu erwähnen ist, dass in Sachen Display, Design und Performance Großartiges geleistet wurde. Auch die Kamera, die Akkulaufzeit und die aufgeräumtere TouchWiz-Oberfläche wird gelobt. Unterm Strich meint man, dass das Samsung Galaxy Note7 das beste Gerät von Samsung sein könnte.

BusinessInsider spricht auch den Preis an, sieht diesen aber als gerechtfertigt an. Positiv wird der Slot für die microSD-Karte erwähnt, irrigerweise vergleicht man eine eingesetzte 256 GB-Karte mit den Smartphone-Preisen anderer Anbieter und spricht davon, dass man diese Speicherkapazität sonst nirgends findet. Das ist natürlich ein quatschiger Vergleich. Negativ erwähnt man die Software. Sie sei nicht großartig, wohl aber gut genug. Auch hier steht die Aussage: Das beste Samsung-Smartphone aller Zeiten.

derStandard aus Österreich hat seinen einzig nennenswerten Android-Journalisten (Andreas Proschofsky) ins Rennen geschickt. Ich weiss, dass Samsung in Sachen Embargo das Ganze in Europa momentan etwas anders handhabt als in den USA, doch ich gehe mal davon aus, dass der Kollege ein finales Gerät hat. Andreas bewertet das Samsung Galaxy Note7 als drittes Gerät der S7-Reihe. Der Bildschirm suche seinesgleichen und auch die Kamera und die Performance geben keinen Grund zum Meckern. Doch auch hier schwingt wieder das Preis-Fragezeichen mit. Hier muss man für sich selbst entscheiden, ob man für Premium-Verarbeitung und einen Stift einen solchen Aufpreis zahlt, schließlich gäbe es noch genügend andere Smartphones, die im Kern nicht weniger leistungsfähig seien, wohl aber eine Ecke günstiger.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_14

Das Samsung Galaxy Note7 ist seit dem 16.8 in Deutschland zu einem Preis von 849 Euro vorbestellbar. Offiziell in den Handel kommt es zum 2.9. Vorbesteller erhalten das Gerät drei Tage früher und auch eine Samsung Gear VR ist dabei).

Samsung Galaxy Note7 bei Amazon

Samsung Galaxy Note7 bei notebooksbilliger

Samsung Galaxy Note7 bei vodafone

Samsung Galaxy Note7 bei Media Markt

Samsung Galaxy Note7 bei Saturn

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

30 Kommentare

  1. Hoher Preis, papperlapapp. Wenn Apple für das teuerste 6s plus 1.075 € aufruft, heult niemand, für das 16GB-Gerät (!) sind 855 € wohl normal.

    Apple hat doch nur dadurch 10 lange Jahre vom Glanz des ersten iPhones zehren können, weil (systematisch) in sämtlichen (inter)nationalen Techpublikationen nie das Preis-/Leistungsverhältnis mit bewertet wurde.

    Jetzt, wo sich die iPhones sinkenden Verkaufszahlen gegenüber sehen, machen die gleichen Leute bei Samsung das Fass auf. Hat man jemals The Verge/Engadget über die Preise des iPhones lamentieren hören? Haben sie diese hohen Preise jemals spürbar in die Bewertungen einfließen lassen? Nein. Ebenso die nationalen Publikationen, die sich von Apple bisher gehörig haben den Allerwertesten pudern lassen. Wes Brot ich ess‘, des Lied ich sing. Nun geht denen jedoch langsam der Ar**h auf Grundeis.

  2. @NickS: Apple kann die Preise selber bestimmen. Schließlich haben sie ein Monopol auf ihre iPhones. Es gibt nun mal keine Konkurrenz wie bei Android (siehe HTC, LG, etc…) im eigenen Haus. Willst Du iOS, musst du ein iPhone kaufen. Am Ende entscheidet immer noch der Konsument, wie viel Geld er bereits ist auszugeben.

  3. @ tobbis:

    Das tut dem Bewerten eines Preis-/Leistungsverhältnisses keinen Abbruch, denn das kann ich auch systemübergreifend machen. Schließlich sind die Anwendungsszenarien vollkommen deckungsgleich.

  4. Abgesehen davon ist das Note 7 schon eine Klasse für sich, nicht nur wegen des genialen S-Pen.

  5. @NickS
    Es geht hier nicht um Apple und das iPhone. Wenn der Preis des Note7 angesprochen wird, dann weil sich dieses Gerät in Sachen Preis/Leistung in erster Linie mit den anderen Android-Smartphones bzw. -Phablet der Oberklasse messen muss, z.B. dem Oneplus Three und natürlich auch der Konkurrenz im eigenen Haus, dem Galaxy S7.

  6. spen in komination mit ms note ist dass aller aller beste was es gibt !

  7. @ Jack68:

    Natürlich geht es gerade auch um Apple. Es geht um Phablets allgemein, das jeweilige OS ist da zweitrangig. Da ist das gesamte Preisspektrum mit in die Rechnung zu nehmen. In dieser Hinsicht muss sich dann ein Note 7 keinesfalls „mehr“ mit dem One+ 3 messen lassen, als es das mit dem 6s plus müsste.

  8. Geiles Teil, hätt ich gerne, aber leider viel zu teuer 🙂

  9. @NickS: mal im ernst… braucht es ein Technik-Blog oder irgendein Magazin um zu wissen, dass aktuelle Geräte von Apple, Samsung und Co. überteuert sind?

  10. @tobbis:

    Für den techaffinen Nerd wie Du und ich sicher nicht 😉

    Aber wir sind eben nicht die MASSE, die in den wenigen Momenten, bei denen sie sich mit der Neuanschaffung eines Gerätes mit der Materie befassen, sich genau dieser Medien bedienen. Sonst könnte man sich den Erfolg solcher hochpreisigen Geräte nicht erklären. Da herrscht die Denke: 30€ monatlich für einen Vertrag samt Flagschiff ist doch günstig.

  11. @NickS,

    „Wenn Apple für das teuerste 6s plus 1.075 € aufruft, heult niemand“

    Ja… genau 😀

  12. @tobbis
    Wenn man sich das gesamte Package betrachtet hat die Note Serie derzeit auch keine Konkurrenz. 850€ für ein 64GB Modell sind zum Start schon fair und wer es nicht sofort benötigt weiß eh dass er es in ein paar Monaten für ~650€ bekommen wird. Zumal diejenigen die früh zuschlagen die Gear VR auch wieder veräußern könnten um den Preis weiter zu drücken.

  13. Akku fest verbaut? Also ein Wegwerprodukt. Schade – ich hoffe, wenigstens LG bleibt dabei, Telefone mit weniger geplanter Obsoleszenz zu betreiben.

  14. @ Uff:

    Man kann selbst viel dazu beitragen. Dauerladen über Nacht vermeiden, „cyclen“ zwischen 20 und 80 % (so mache ich das), Schnellladegeräte meiden, eher mit weniger Ampere laden. Das bringt schon was.

  15. Was hilft mir ein technisch geiles Telefon, dass updatepolitisch nicht vernünftig gepflegt wird? Rausgeschmissenes Geld! Ich bin nach dem Note 2 und 4 soweit, den Sprung ins Apple-Lager zu wagen, sofern da im September etwas Vernünftiges kommt.

  16. @ Erik:

    Glaubst Du nicht?

    http://www.apple.com/de/shop/buy-iphone/iphone6s/5,5„-display-128gb-space-grau#01,12,22

  17. Wenn man ein professionelles Gerät mit perfekter Stift-Eingabe braucht, kommt man am Note ja eh nicht vorbei, da gibt es keine Konkurrenz (selbst wenn man Nischen-Systeme wie iOS in die Suche miteinbezieht).

    Damit geht auch der Preis für das Gebotene in Ordnung, da ist das Preis-Leistungsverhältnis beim Anbieter mit dem Biotonne-Logo schon um einiges mieser.

  18. Sehe ich auch so wie Kirk. Das Note 7 ist tatsächlich eine Klasse für sich. Über allen anderen.

  19. iOS als Nischensystem zu bezeichnen ist aber auch ein bisschen albern

  20. @ moppelmann:

    Mit 14,2% Marktanteil in D ist das keine Fehlaussage mehr. Und die Zahlen gehen noch eher weiter nach unten.

  21. Kriegt man die Gear VR als Telekom-Kunde auch? Also bei einer Vertragsverlängerung? Sehe ich nicht.

  22. @moppelmann
    Lass ihm seinen Spaß wenn er sich dabei besser fühlt.
    Was er natürlich nicht erwähnt ist, dass die Entwickler mit iOS deutlich mehr Geld verdienen als unter Android. Trotz des erheblich geringeren Marktanteils. Das spricht Bände und sollte man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Dann wird auch klar wieso viele Entwickler immer noch die iOS Plattform bevorzugen, und es dort nach wie vor immer noch im Durchschnitt die bessere App Qualität gibt, ganz besonders deutlich bei den Tablet Apps zu sehen, aber auch auf dem iPhone.

    Aber wie gesagt, lass ihm ruhig seinen Spaß mit dem Marktanteil, er ist eh nicht an einer ernsthaften konstruktiven Diskussion und Meinungsaustausch interessiert.

  23. @ elknipso:

    Du meinst sicher die Entwickler derjenigen Apps, die sowieso alle kostenlos sind, wie die meisten Infoapps, Systemapps, Medienangebote, Mobilitätsapps usw.? Wer holt sich denn groß noch gekaufte Apps? Die Apps, die ich mir kaufen musste und wollte kann ich an einer Hand abzählen, das wird bei der Masse nicht anders sein. Und da kostet dann etwa Runtastic, der professionelle Kalender oder halt ein Spiel auch mittlerweile bei beiden Stores in etwa das gleiche.

  24. @ elknipso:

    „Insbesondere in China, vor allem aus In-App-Käufen.“
    Ah ja, die ziemlich verrückten Asiaten mit ihren Bling-Bling-Fetisch-Tamagotchi-Spiele-Apps sind natürlich ein Gratmesser.

  25. @tobbis: Wenn der Preis bei Produkt A in die Bewertung einfließt und bei Produkt B nicht, dann tangiert das Thema schon die nicht mehr neutrale Berichterstattung.

    Hat das 6s Plus eigentlich Apple Pencil Unterstützung oder wartet man in Copytino darauf es in ein paar Jahren als Innovation zu verkaufen?

  26. @NickS
    Nicht einfach nur Stellen komplett aus dem Zusammenhang zitieren, und alles darum herum ignorieren. Ich weiß, das würde dann besser in Dein Weltbild passen, aber es ist nun einmal nicht die Realität. Aber das weißt Du ja selbst ;).

  27. Sehr geil, das ist genau das, was ich haben möchte. Der Preis würde mich auch nicht wirklich stören, wenn Samsung eine Update-Versorgung für die nächsten 4 Jahre garantieren würde. Da ist mein Vertrauen in Samsung allerdings momentan dahin, nach den Erfahrungen mit dem S5. Das hat sich zwar zugegebenermaßen in den letzten Monaten etwas gebessert, aber schlechter ging ja nicht mehr.

  28. FriedeFreudeEierkuchen says:

    @NickS & elknipso: könnte ich ins Zimmer gehen zum Streiten? Euer Geplänkel interessiert jetzt wirklich überhaupt nicht in einem Thread zum Note 7.

    Am Note 7 stört mich der Akku am meisten. Ich kann mein Note im Alltag meist nicht unter idealen Bedingungen laden. Einfacher und günstiger Akkutausch ist für mich Pflicht. Bei verklebten Akkus lohnt sich der Austausch nach ein paar Jahren wirtschaftlich nicht mehr, da für die Klebe-Akkus der Markt deutlich kleiner ist und dementsprechend Preise und Angebot eher Mau sind. Das sehe ich auch an meinem Note 10.1. Ordentliche Akkus sind schwer zu bekommen. Bei meinem uralten Note 1 ist das kein Problem.
    So seher ich Samsung beim (Software-)Support und der Bloatware hasse, die Schrifterkennung auf den Notes ist wirklich sehr gut und erlaubt auch die sehr zuverlässige Erkennung (m)einer Sauklaue.

  29. @FriedeFreudeEierkuchen
    Ich denke das Thema ist längst geklärt. Und hättest Du jetzt nicht wieder davon angefangen, wäre auch dieser Kommentar hier nicht nötig gewesen ;).

  30. Ich könnte das Note 7 von Vodafone im Rahmen einer Vertragsverlängerung bekommen, gegen Zuzahlung versteht sich.

    Ich könnte aber auch auf Sailfish oder Marlin warten. Als Nexus-Freund möchte ich nämlich ungern ein Smartphone mit veraltetem OS und auf meinem Nexus 6 werkelt bereits Android 7.0.

    Ich könnte natürlich jetzt das Note 7 nehmen und das dann verkaufen, wenn das neue Nexus erscheint.

    Da muss ich wohl mal drüber nachdenken.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.