Samsung Galaxy Note 8: Start im September, ein hoher Preis und ein vorsichtiger Akku

Das Galaxy Note 8, die Augen sind dieses Jahr noch mehr auf Samsung gerichtet als sonst. Akkuprobleme sorgten letztes Jahr dafür, dass es kein Galaxy Note 7 gab, wiederholen möchte man das sicher nicht. Vor ein paar Tagen berichteten wir, dass das Galaxy Note 8 im August vorgestellt werden soll. Nun gibt es neue Informationen, die über den Launch des Smartphones sprechen, dieser soll nämlich in der zweiten Septemberhälfte stattfinden.

Beide Versionen könnten stimmen, Vorstellung Ende August, Verfügbarkeit Ende September und natürlich würde das auch perfekt in die bisherigen Release-Zeiten passen. Die Informationen wurden Evan Blass zugetragen, sie sollte demnach schon stimmen, @evleaks ist nicht gerade dafür bekannt, mit Wissen, dass er dann auch veröffentlicht, daneben zu liegen.

Was uns beim Galaxy Note 8 erwarten wird? Ein gegenüber des Galaxy S8+ nicht allzu viel größeres Display, 6,3 Zoll in der Diagonalen wird zum Einsatz kommen, es kommt ebenfalls mit einem Seitenverhältnis von 18,5:9. Differenzieren soll sich das Note 8 von S8 natürlich über den S-Pen, der mit neuen Möglichkeiten kommen wird.

Aber auch die Kamera wird sich unterscheiden, ein Dual-Setup mit 12 + 12 Megapixel soll im Note 8 verbaut sein. Da trifft es sich gut, dass es mit Exynos 8895 / Snapdragon 835 sowie 6 GB RAM genügend Power gibt. Der Akku soll indes „nur“ 3.300 mAh mitbringen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Samsung hier lieber auf Nummer sicher geht anstatt wieder einen so eng gepackten Akku wie im Note 7 zu verbauen.

Der Fingerabdruckscanner wird auf der Rückseite zu finden sein, wie beim S8 neben der Kamera, nicht zentriert. Allerdings mit größerem Abstand zur Kamera. Einen Preis gibt es auch schon. 999 Euro soll Samsung für das Galaxy Note 8 ausrufen (ja, in Europa), dafür kann man das Note 8 dann auch mittels DeX-Station als Desktop-„Rechner“ einsetzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Thomas Müller says:

    Na das wird bestimmt ein Renner bei dem Preis. 🙂

  2. tomegemcity says:

    Witzig. Xiaomi schafft es, in seine Geräte ein 4’100 mAh-Akku einzubauen und die Dinger fliegen einem nicht um die Ohren. Wie kommts?

  3. Unabhängig von Vorstellung Mitte bis Ende August in New York oder Anfang September in Berlin oder wann und wo auch immer im September, Samsung machte aus dem einzigartigen Arbeitsmittel Note 4 und Vorgängermodellen ein überteuertes Lifestyleaccessoire.

    999 Euro in D für einen Wegwerfartikel mit praktisch nicht userseitig wechselbarem Akku und ohne überzeugendes Gesamtpaket sind unangemessen.

    Was bekommt die Kundschaft für 999 Euro?

    Edge Display und Glasrückseite erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Glasbruch im Alltag signifikant.

    Nahezu randloses Design wird von einem Teil der AnwenderInnenschaft als unergonomisch empfunden.

    Imbezile unausgereifte Spielerei Bixby.

    Mutmaßlich viel Bloatware mit Sicherheits-/Privacyrisiken, teilweise ohne Root nicht entfernbar.

    Unausgereifte Biometriefeatures.

    Kein userseitiger Akkuwechsel bei gleichzeitig erfahrungsgemäß sehr langsamen Reparaturdienst, was in der Praxis Ausfall wegen Akkuwechsel in Größenordnung von 1 – 3 Wochen bedeutet.

    Bei Samsung im Vergleich zu Apple teils erheblich größerer Zeitraum zwischen Bekanntwerden Sicherheitslücke und Beseitigung Sicherheitslücke.

    Vermutlich noch immer kein für ein Arbeitsmittel angemessenes Servicepaket mit Vorabaustausch bei Reaktionszeit 1 Tag nach Defektmeldung während der 2jährigen Garantie. Vermutlich nach wie vor nur 1 Jahr Garantie auf Akku.

  4. Hm, genau aus diesem Grund haben Sie wohl im Galaxy s8+ einen 3500mAh verbaut. ..

  5. @tomgemcity. Weil der Stift sehr viel Platz vom Akku klaut.

  6. in einem 6″ Gerät so wenig Akku O_o aber wahrscheinlich will man wie Apple auf der Schiene reiten das man das Gerät möglichst dünn haben will. Wer braucht schon ordentliche Akkulaufzeiten.

  7. Puh, Gott sei dank nicht auf das Note gewartet, sondern günstig das S8 geschossen….

  8. Der Preis sagt doch sowieso nichts aus. Der Preisverfall wird auch beim Note enorm sein, schau euch mal das S8 an das sollte 800 Euro kosten und ist jetzt schon um die 500 Euro angekommen. Tendenz weiter fallend.

  9. @elknipso

    Das mag sein. Das gilt aber auch für die iPhones -iphone 7 Plus mit 128 GB zZ gegenüber anfangs um 1.000 Euro nun ca 700 Euro bzw für Vertragskunden bei Vertragsverlängerung ab ca 100 Euro. Ändert aber nichts am vermutlich weiterhin bescheidenem Service von Samsung bei Reparaturfall/Akkuaustausch und Samsungs schleppenden Sicherheitsupdates.

  10. Dann halt doch kein Note. Ist mir zu teuer.

  11. @Kritiker
    Das stimmt allerdings. Der Service von Samsung ist Welten vom Service von Apple entfernt, obwohl die Spitzenmodelle in ähnlichen Regionen unterwegs sind. Samsung hat ja nicht einmal ihren eigenen Online Shop im Griff wenn es mal Probleme gibt.

  12. Auf deinhandy.de bekommt man zu jedem handy ne Versicherung 😉 ich empfehle den Magenta M mobil mit stream on .. Wer Zuhause über die Telekom surft, hat zudem den
    Magenta Eins HD-Stream Vorteil , des es sonst nur um Mobil L Vertrag gibt 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.