Samsung Galaxy Note 10.1: auf dem Weg zum Regierungs-Tablet?

Erst gestern wurde bekannt, dass das Bundesentwicklungsministerium nach internen Tests das Samsung Galaxy S3 der Telekom, angepasst für die Geheimhaltungsstufe VS-NfD (Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch), als ungenügend erachtet. So fiel die geringe Akkulaufzeit negativ auf, auch fehlen wichtige Funktionen wie WLAN, Kamera, Bluetooth und es bestand Speicherplatzmangel. Bei der speziellen Version des Gerätes handelt es sich um ein ausgehöhltes System, welches als 1700 Euro teures SiMKo 3 dem Regierungsapparat dienen sollte. Gute Chancen soll aktuell aber Secusmart haben.

Note101secret

Deren angepasstes BlackBerry Z10 wurde laut Aussagen des Herstellers schon ungefähr 1200 Mal bestellt. Doch auch im Tablet-Bereich will die Telekom weitermachen und hat aus diesem Grunde das SiMKo 3 als Tablet vorgestellt, dieses basiert auf dem Samsung Galaxy Note 10.1. Der auf der  IT-Security Messe „it-sa“ vorgestellte Prototyp soll noch dieses Jahr in Serie gehen. Beide Geräte können sicher auf derselben Plattform betrieben werden, so dass für die Nutzer kein zusätzlicher Aufwand und keine Investitionen für eine zweite Infrastruktur anfallen, wie die Telekom mitteilt. Bei Kern und Sicherheitstechnik des SiMKo 3 setzt die Telekom nach eigenen Angaben durchgängig auf Unternehmen aus Deutschland.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.